«
»

Top

Multiple Sklerose und Gehstörungen: die Gefühle der Patienten

02.03.2020

Gehstörungen sind eine Komplikation, die einige Patienten mit Multipler Sklerose betrifft. Müdigkeit während einer Anstrengung, Muskelschwäche, Steifigkeit, Gleichgewichtsstörungen.... Gehstörungen manifestieren sich bei Patienten auf unterschiedliche Weise. Unter den Carenity-Mitgliedern wollten wir die Auswirkungen dieses Symptoms auf den Alltag verstehen und wissen, was Patienten bevorzugen würden, wenn dieses Symptom nachlässt.

Multiple Sklerose und Gehstörungen: die Gefühle der Patienten

Welche Auswirkungen haben Gehstörungen auf den Alltag der Patienten?

Wir haben unsere Umfrageteilnehmer gebeten, die Auswirkungen von Gehstörungen auf verschiedene Aspekte ihres täglichen Lebens zu erfassen. 10 bedeutet, dass die Auswirkungen sehr stark sind; 0 bedeutet, dass es keine Auswirkungen gibt.

1. Auswirkungen auf die allgemeine Lebensqualität

2. Auswirkungen auf das soziale Leben

3. Auswirkungen auf das Arbeitsleben

Die Auswirkungen auf das Familienleben (5,8/10), die Auswirkungen auf andere (5,7/10), auf das Selbstwertgefühl (5,5), auf die tägliche Stimmung (5,4/10) und finanziellene Auswirkungen (5,1) sind die anderen Elemente des täglichen Lebens, auf die Gehstörungen einen erheblichen Einfluss haben.

Erhalten die Patienten mit Gehstörungen Hilfe von ihren Angehörigen?

Um mit diesen Gehstörungen, die in ihr tägliches Leben eindringen, fertig zu werden, können sich die Carenity-Mitglieder auf ihre Angehörigen verlassen: 7 von 10 Befragten gaben an, dass sie von ihrer Familie und ihren Freunden unterstützt wurden. Für 49% von ihnen unterstützen Angehörige sie, wenn sie außerhalb des Hauses unterwegs sind. 46% werden bei Haushaltsarbeiten unterstützt. Verwandte spielen auch eine Rolle in der medizinischen Versorgung von 32% der Befragten und bei der Zubereitung von Mahlzeiten von 25%.

Welche Verbesserungen erwarten die Carenity-Mitglieder?

Neben den wichtigsten Aspekten des täglichen Lebens, die von Gehbehinderungen betroffen sind, wollten wir wissen, welche Verbesserungen in ihrer Gesundheit die Patienten vorrangig erwarten.

1. Längere Gehstrecken (64%)


2.
Besseres Gleichgewicht (47%)


3.
Weniger Ermüdung (47%)

Auf Platz 4 liegen die Muskelschmerzen, die 41% der Patienten loswerden möchten. Für 38% der Befragten wäre ein besseres Anheben der Füße wichtig; 33% sehnen sich danach, zu gehen ohne sich darauf konzentrieren zu müssen.

Im Allgemeinen sind die Erwartungen unserer Befragten zahlreich: 15% wählten den Punkt "Alle Veranstaltungen" und 78% 3 Punkte, die maximale Anzahl der möglichen Antworten auf diese Frage.

Wenn Patienten länger gehen könnten, welche Aktivitäten würden sie bevorzugen?

Die Wiederaufnahme von mehr körperlicher Aktivität ist die Antwort von 3 von 4 Befragten. Tatsächlich verhindern Gehstörungen oft, dass Patienten ihre körperlichen und sportlichen Aktivitäten regelmäßig ausüben, obwohl letztere empfohlen werden, um das Auftreten neuer Symptome zu begrenzen und die Muskeln zu stärken. Zögern Sie nicht, dies mit Ihrem Arzt zu besprechen: Er kann eine auf Ihre Krankheit abgestimmte körperliche Aktivität empfehlen.

3 von 4 Mitgliedern würden es vorziehen, täglich ausser Haus zu gehen; der gleiche Anteil der Befragten würde ihre Freizeit bevorzugen. Schließlich würden 20% der Patienten mit Multipler Sklerose von einer besseren körperlichen Fitness profitieren, um mehr Zeit mit ihren Angehörigen zu verbringen. In der Tat kann die Krankheit ein Isolationsfaktor sein, der hier diskutiert wird.

Was halten Sie von den Ergebnissen dieser Umfrage? Haben Sie Gehstörungen und wenn ja, wie behandeln Sie diese? Welche Aktivitäten vermissen Sie? Lassen Sie uns das gemeinsam diskutieren!

Quelle :

Umfrage auf der französischen Carenity-Plattform im Februar 2018 unter 185 Patienten mit Multipler Sklerose (74 mit schubförmig remittierender MS, 37 mit progressiv-primärer MS, 64 mit sekundär-progressiver MS und 10, die die Form ihrer Multiplen Sklerose nicht kennen). Das Durchschnittsalter der Befragten liegt bei 53 Jahren. Das Durchschnittsalter bei der Diagnose betrug 37 Jahre, die Diagnose lag durchschnittlich 16 Jahre zurück. 91% von ihnen sind als Langzeiterkrankte eingestuft. 35% sind durch eine Krankenkasse oder eine private Zusatzversicherung versichert und 33% haben den Invalidenstatus.

avatar Louise Bollecker

Autor: Louise Bollecker, Content Manager & Community Manager Frankreich

Louise ist Community Managerin von Carenity in Frankreich und Chefredakteurin des Gesundheitsmagazins. Sie bietet allen Mitgliedern Artikel, Videos und Erfahrungsberichte. Ihr Ziel ist es, die Stimme der Patienten zu... >> Mehr erfahren

Kommentare

Sie werden auch mögen

Multiple Sklerose und Coronavirus

Multiple Sklerose

Multiple Sklerose und Coronavirus

Den Artikel lesen
MS und medizinisches Cannabis: Welchen Gebrauch haben die Patienten laut Gesetzgebung?

Multiple Sklerose

MS und medizinisches Cannabis: Welchen Gebrauch haben die Patienten laut Gesetzgebung?

Den Artikel lesen
Multiple Sklerose mit 30 -

Multiple Sklerose

Multiple Sklerose mit 30 - "Das Unbekannte macht den Brainfuck aus"

Den Artikel lesen
Warum es heute so viele MS-Kranke gibt

Multiple Sklerose

Warum es heute so viele MS-Kranke gibt

Den Artikel lesen