«
»

Top

Neue Studie: Fleischreiche, kohlenhydratarme Ernährung kann Lebenserwartung senken

Veröffentlicht am 24.08.2018 • Von Giovanni Mària

Neue Studie: Fleischreiche, kohlenhydratarme Ernährung kann Lebenserwartung senken

Personen im mittleren Alter, die ungefähr die Hälfte ihrer täglichen Kalorien aus Kohlenhydraten erhalten, leben im Durchschnitt mehrere Jahre länger als solche, die sich von viel Fleisch und wenig Kohlenhydraten ernähren. Diese Ergebnisse einer Studie wurden vor kurzem im „The Lancet medical journal” veröffentlicht. Sie stehen im Widerspruch zu einem Trend, der aktuell in Europa und Nordamerika anhält, der sogenannten Paleo-Diat. Bei dieser werden Kohlenhydrate vermieden und durch tierische Eiweiße und Fette ersetzt.

Verfechter der „Steinzeit“ Diäten argumentieren damit, dass der radikale Umbruch zu Weizen, Milchprodukten und Gemüse mit Beginn der Landwirtschaft vor 10 000 Jahren dem menschlichen Körper nicht genug Zeit gegeben hat, sich an die kohlenhydratreiche Ernährung zu gewöhnen.

Für die Studie wurde eine Ernährung, bei der weniger als 40% der aufgenommenen Energiezufuhr von Kohlenhydraten stammt, als kohlenhydratarme Ernährung eingestuft. Bei vielen Diäten liegt der Anteil sogar oft bei 20% oder weniger.

Im anderen Extremfall, also wenn über 70% der zu sich genommenen Energie von Kohlenhydraten wie Pasta, Reis, Kuchen oder Softdrinks stammt, kann das ebenfalls einen negativen Einfluss auf die Lebenserwartung haben, aber deutlich weniger, so die Forscher.

Laut der Autorin und Forscherin der Studie Sara Seidelmann (Brigham and Women's Hospital in Boston) erfreuen sich kohlenhydratarme Diäten bei denen Kohlenhydrate durch Eiweiß oder Fett ersetzt werden großer Beliebtheit als Gesundheits- und Abnehmstrategie. Die Daten der Forscher zeigen allerdings, dass diese Ernährung zu einer geringeren Lebenserwartung führen kann und raten daher davon ab. Wie Seidelmann und ihr Team herausfanden, wird das Sterberisiko verringert, wenn Fleisch durch pflanzliche Fette (wie Nüsse und Avocados) und Proteine (wie Sojaprodukte und Linsen) ersetzt wird.

Das optimale Verhältnis zwischen verschiedenen Nahrungsgruppen, für eine lange Lebenserwartung, bleibt ein heißes Diskussionsthema.

Seidelmann und ihre Kollegen studierten die medizinischen Akten von fast 15 500 Frauen und Männern, die an vier verschiedenen Orten in den USA an einer Gesundheitsstudie teilnahmen und zum Zeitpunkt der Aufnahme (zwischen 1987 und 1989) zwischen 45 und 64 Jahren alt waren. Die Teilnehmer machten genaue Angaben über ihre Ernährungsgewohnheiten (was sie essen, wie oft, wieviel...).

In der Folgezeit, den nächsten 25 Jahren, starben 6000 von ihnen. Personen die 50-55% ihrer Kalorienzufuhr aus Kohlenhydraten erhielten, lebten länger als diejenigen, die einer Ernährung mit wenig Kohlenhydraten folgten, im Durchschnitt 4 Jahre. Diejenigen die eine Ernährung mit sehr hohem Kohlenhydratanteil folgten, lebten durchschnittlich ein Jahr weniger als die erste Gruppe.

Eine andere Analyse von medizinischen Akten von weiteren 432 000 Personen aus früheren Studien bestätigt die Ergebnisse. Diese sind auch mit den Empfehlungen der WHO (Weltgesundheitsorganisation) schlüssig.

Wichtig zu beachten sei allerdings, dass nicht nur die Kohlenhydratmenge, sondern vor allem die Qualität der Kohlenhydratquelle zählt. "Die meisten sollten aus pflanzlichen Nahrungsmitteln stammen, die reich an Ballaststoffen und intakten Körnern sind, anstatt aus zuckerhaltigen Getränken oder industriell hergestellten Lebensmitteln mit hohem Zuckerzusatz", so die Reaktion von Ian Johnson, ein Ernährungswissenschaftler am Quadram Institute Bioscience in Norwich, England, auf die Studie, an der er nicht teilnahm.

Ballaststoffe helfen auch, eine gesunde Darmflora beizubehalten, die jetzt als ein Hauptfaktor für Gesundheit und Krankheit angesehen wird....

 

mh/har/ceb/rma

AFP

 

 


 

AFP

avatar Giovanni Mària

Autor: Giovanni Mària, International Traffic Manager

>> Mehr erfahren

18 Kommentare

Wollmaus
am 29.08.18

Ich lebe Low Carb aber nicht streng, d. h. Ich nehme auch Nudeln, Kartoffeln eca zu mir, dafür in einen geringeren Mass, Zucker hab ich um die Hälft reduziert, viel Fleisch oder Fette ess ich nicht! Ich kann auch nicht wirklich mehr großartig in irgendeine Richtung wechseln, da es viele Unverträglichkeiten gibt! Ich bin so ganz gut zufrieden, falls nicht noch mehr dazu kommt! 

Eva_Be
am 30.08.18

Danke für die Rückmeldung @Wollmaus‍. Ich bin neugierig, wenn du wenig Kohlenhydrate und wenig Fleisch/Fette isst, was steht dann in der Regel auf deinem Speiseplan? Viel Gemüse und Hülsenfrüchte und andere pflanzliche Lebensmittel? 

LG,

Eva

Wollmaus
am 30.08.18

Genau, viel Gemüse, Hülsenfrüchte, Eier. Zum Frühstück immer ein Stück Obst u Müsli, Joghurt oder Quark und da ess ich natürlich auch Brot! Inzwischen bin ich ein halber Veggi! Ein bis zweimal die Woche gibt es Fleisch oder Fisch, sonst viel Grünzeug. Hin und wieder einbißchen Wurst, dafür reichlich Käse. Und da ich mich nicht komplett einschränken will, auch mal was süßes, außerdem backe ich inzwischen jedes Wochenende einen Kuchen. 

Eva_Be
am 31.08.18

Danke für die Antwort @Wollmaus‍!

Wie ist es bei den anderen, wie haltet ihr es mit den Kohlenhydraten? 

Manuela56
am 02.09.18

Hallo, ich habe auch die Kohlehydrate reduziert, esse viel Joghurt und Quark, Gemüse und Salat. 

Sie werden auch mögen

Impfungen gegen COVID-19: Informationen und Meinungen der chronisch Erkrankten

Impfungen gegen COVID-19: Informationen und Meinungen der chronisch Erkrankten

Den Artikel lesen
Welche Gefahren sind mit bestimmten rezeptfreien Medikamenten verbunden?

Welche Gefahren sind mit bestimmten rezeptfreien Medikamenten verbunden?

Den Artikel lesen
Entdecken Sie, wie Yoga das Leben von Patienten mit chronischen Krankheiten verbessern kann

Entdecken Sie, wie Yoga das Leben von Patienten mit chronischen Krankheiten verbessern kann

Den Artikel lesen
Wo können abgelaufene oder nicht verwendete Medikamente entsorgt werden? Wie werden sie recycelt?

Wo können abgelaufene oder nicht verwendete Medikamente entsorgt werden? Wie werden sie recycelt?

Den Artikel lesen