«
»

Top

Pink Ribbon Deutschland feiert jetzt im Brustkrebs-Aufklärungsmonat das 10-jährige Bestehen des rosa Bandes!

08.10.2020

Zum 10. Mal in Folge findet vom 1. bis 31. Oktober der "Pink October", eine von der Pink Ribbon Association organisierte Kampagne gegen Brustkrebs, statt. Erkennbar an der mythischen rosa Schleife, bietet "Pink October Pink" die Gelegenheit, Patienten, die an der Krankheit leiden, ins Rampenlicht zu rücken, die Information über Vorsorgeuntersuchungen und Behandlungen zu intensivieren und Gelder für die medizinische Forschung zu sammeln.

Aber woher kam die Idee für den Pink October? Was bedeutet das Symbol der rosa Schleife? Wie kann ich spenden?

Pink Ribbon Deutschland feiert jetzt im Brustkrebs-Aufklärungsmonat das 10-jährige Bestehen des rosa Bandes!

Vom 1. bis 31. Oktober 2020 werden zahlreiche Initiativen zur Unterstützung der Forschung und zur Sensibilisierung der Öffentlichkeit für die Brustkrebsvorsorge durchgeführt. Angehörige der Gesundheitsberufe, NGOs und Verbände versammeln sich auf der ganzen Welt um dieselbe Sache.

Brustkrebs betrifft fast Brustkrebs ist mit etwa 30,5 Prozent die häufigste Krebserkrankung bei Frauen in allen Staaten der industrialisierten Welt. Seit den 1980er Jahren ist die Zahl der Fälle auf das Doppelte gestiegen: Ungefähr 69.000 Mal im Jahr stellen Ärztinnen und Ärzte aktuell die Diagnose Mammakarzinom bei einer Frau, über 17.850 Frauen sterben jährlich daran.

Was ist der Rosa Oktober?

Die American Cancer Society hat im Jahr 1985 den Brustkrebsmonat im Oktober ins Leben gerufen, um das öffentliche Bewusstsein für vorbeugende Maßnahmen und das frühzeitige Erkennen für Brustkrebs zu schärfen sowie die Erforschung von weiteren Behandlungsoptionen zu fördern.

Das Symbol der rosa Schleife hat seine Wurzeln ebenfalls in den USA. Dort sind die „Ribbons“ schon lange ein Symbol für Solidarität. 1991 wurde die rosa Schleife zum ersten Mal verwendet und wird bis heute auch in Europa auf zahlreichen Veranstaltungen zum Thema Brustkrebs eingesetzt.

Wieso ist das Symbol des Monats eine rosa Schleife?

Die Amerikanerin Penney Laingen hängte gelbe Bänder an Bäume, um die Freilassung ihres Mannes zu fordern, der 1979 im Iran als Geisel festgehalten wurde. Sie war die erste Frau, die das Band als Symbol des Protests verwendete.

Anfang der 1990er Jahre wurde die rote Schleife im Kampf gegen das AIDS-Virus eingesetzt.

1992 entwarf Alexandra Penney, Chefredakteurin des Magazins Self, ein Band, das den Kampf gegen Brustkrebs kennzeichnen sollte, und bat die Gruppe Estée Lauder, es in ihren New Yorker Geschäften zu verteilen: rosa Bänder waren auf allen Theken der Estée Lauder-Läden in den Vereinigten Staaten.

Die für das Farbband gewählte rosa Farbe ist Rosa Nr. 150 von Offray, dem größten Farbbandunternehmen der Welt. Laut der Breast Cancer Action, die auch gegen Brustkrebs kämpft, "ist Rosa eine weibliche, weiche, fröhliche Farbe, die an gute Gesundheit erinnert, an alles, was Krebs nicht ist. 

Heute ist die rosa Schleife das internationale Symbol für den Kampf gegen Brustkrebs. Das Tragen eines solchen zeigt das Engagement für den Kampf gegen Brustkrebs und die Solidarität mit Brustkrebspatientinnen.

Wie kann man den Pink Ribbon in Deutschland unterstützen?

2010 hat Pink Ribbon Deutschland begonnen, mehr Aufmerksamkeit für das Thema Brustkrebs in Deutschland zu schaffen und mit Unterstützung prominenter Botschafterinnen sowie durch zahlreiche Aktionen die Brustkrebs-Vorsorge stärker in das Bewusstsein aller Frauen zu rücken.

Man kann einfach im eigenen Umfeld über das Thema Brustkrebs sprechen. Darüber hinaus kann jeder auf www.pink-in-aktion.de eine kleine oder größere Aktion ins Leben rufen, um Spenden zu sammeln und Aufmerksamkeit zu schaffen. Als gemeinnützige Organisation gehen Spenden, die Pink Ribbon erhält, in die Kommunikationsarbeit und in Projekte.

Warum sich regelmässig auf Brustkrebs untersuchen lassen?

Auch wenn es seit Gründung der Initiative große Fortschritte in der Diagnose und bei der Therapie gibt, eines hat sich bis heute nicht geändert: Entscheidend ist die Früherkennung.

Die Zahlen der Deutschen Krebsgesellschaft sind eindeutig: Derzeit erkrankt durchschnittlich eine von acht Frauen im Laufe ihres Lebens an Brustkrebs. Das Risiko steigt mit zunehmendem Alter, besonders ab dem 40. bis 50. Lebensjahr, um dann etwa ab 70 Jahren wieder abzusinken. 

Anders als andere Krankheiten macht sich Brustkrebs nicht durch Schmerzen bemerkbar. Stattdessen können veränderte Brustwarzen, eine Größenveränderung des Busens sowie kleine Verhärtungen im Brustgewebe und an den Lymphdrüsen im Achselbereich auf eine Erkrankung hindeuten. Um solche Veränderungen rechtzeitig zu bemerken, ist es immens wichtig, dass Frauen einmal im Monat ihre Brust selbst abtasten“, betont Dr. Ursula Marschall, Leitende Medizinerin bei der Barmer. 

Vorsorgeuntersuchungen wahrnehmen

Zusätzlich sollten Frauen jedoch auch die jährliche Vorsorgeuntersuchung beim Gynäkologen wahrnehmen. Ab 30 können sie einmal im Jahr zum Frauenarzt gehen, der Brust und Achselhöhlen abtastet und auf Veränderungen achtet. Frauen zwischen 50 und 69 Jahren werden alle zwei Jahre zur Mammographie in ein spezialisiertes Untersuchungszentrum eingeladen.

Neben den Vorsorgeuntersuchungen sollten Frauen insgesamt auf einen gesunden Lebensstil achten, also regelmäßig Sport treiben, wenig Alkohol trinken, aufs Rauchen verzichten und sich ausgewogen ernähren. Doch auch wer sich nach diesen Empfehlungen richtet, hat keine Garantie auf ein Leben ohne Brustkrebs, weiß Marschall. „Ob eine Frau an Brustkrebs erkrankt oder nicht, ist von vielen Faktoren abhängig. Dazu zählt beispielsweise der Zeitpunkt von Menstruation und Wechseljahren und die Frage, ob eine Frau Mutter ist, und, und, und.“

Schnell handeln

Sollte eine Krebserkrankung diagnostiziert werden, ist schnelles Handeln gefordert. Der Frauenarzt wird der Patientin ein spezialisiertes Brustzentrum empfehlen, wo dann gemeinsam über Behandlungsoptionen beraten und entschieden wird. Dabei gibt es nicht die eine richtige Methode. Bei manchen Patientinnen ist es die Entfernung des Tumors mit anschließender oder auch vorheriger Chemotherapie, bei anderen ein Eingriff ohne Chemo und wieder andere benötigen eine Amputation. Egal welche Therapieform zum Einsatz kommt, wichtig ist auch eine intensive Nachsorge.

Selbstuntersuchung

-Mit der flachen Hand über die Brust streichen. Beginnen Sie oben, außen und arbeiten Sie sich nach unten, innen vor. Dabei die linke Hand für die rechte Brust und die rechte Hand für die linke Brust benutzen. Danach geht es weiter zu den Achselhöhlen, wo die Lymphknoten sitzen. Immer einen Arm anheben und mit der jeweils anderen Hand unter die Achsel greifen. Dann den Arm hängen lassen und mit den Fingern unter der Achsel tasten.

-Besondere Vorsicht ist bei Knoten geboten, die ertastet werden und nicht schmerzen. Lymphknoten, die man drückt, bemerkt man. Anschließend die beiden Schritte noch einmal im Liegen wiederholen, um den unteren Brustbereich besser zu ertasten. Zum Schluss sollten Sie noch Ihre Brustwarze zusammendrücken und darauf achten, ob sie Flüssigkeit absondert.

editor_meta_bo_img_fea5096fa96603b3eb0745186b92d182.jpg

(c) Marine Roy

Brustkrebs auf Carenity

Die Brustkrebsgemeinschaft in Carenity hat mehr als 2.800 Mitglieder, die sich täglich austauschen, unterstützen und beraten.

"Ich bin nach 2 Brustkrebserkrankungen geheilt. Das erste Mal war vor 18 Jahren, und vor 10 Jahren hatte ich einen Rückfall, der zu einer Mastektomie führte. Für mich ist es jetzt völlig Vergangenheit, ich denke überhaupt nicht mehr daran"!

"Brustkrebs hat sich positiv auf mein Leben ausgewirkt: Stärke, Selbstvertrauen und Solidarität mit anderen Patientinnen. Ich bin derzeit in Remission!"

"Eine positive Einstellung beizubehalten ist das beste Geschenk, das Sie sich selbst machen können. Es wird sowohl Ihrem Körper als auch Ihrem Geist helfen, für Ihre Genesung zu kämpfen".

"Ich habe so viele Patienten und Betreuer getroffen, dass ich mit einigen von ihnen in Kontakt geblieben bin, nachdem ich die Orte, an denen ich mich aufgehalten habe, verlassen habe."

Sie können auch an den folgenden Diskussionen teilnehmen:


Fanden Sie diesen Artikel hilfreich?

Diskutieren Sie im Kommentar mit!

Alles Gute!

Quellen:

https://www.krebsinformationsdienst.de/tumorarten/brustkrebs/frueherkennung.php

https://www.oncovia.com/blog/de/rosa-oktober-interview-mit-pink-ribbon-deutschland/

https://www.barmer.de/presse/infothek/newsletter-gesundheit-im-blick/presse-newsletter-archiv/archiv-2019/brustkrebsmonat-oktober-200184

https://www.krebsgesellschaft.de/onko-internetportal/basis-informationen-krebs/krebsarten/brustkrebs/frueherkennung.html

https://brustkrebsdeutschland.de/

https://www.pinkribbon-deutschland.de/

avatar Candice Salomé

Autor: Candice Salomé, Community Manager Frankreich

Candice Salomé ist Community Manager Frankreich bei Carenity. Sie ist auch an der Abfassung von Artikeln für das Gesundheitsmagazin beteiligt. Sie ist für die Mitgliederbeteiligung der... >> Mehr erfahren

Kommentare

Sie werden auch mögen

Wie häufig sind Fehldiagnosen beim Mammographie-Screening?

Brustkrebs

Wie häufig sind Fehldiagnosen beim Mammographie-Screening?

Den Artikel lesen
Diagnose Brustkrebs: "Ich liebe das Leben!"

Brustkrebs

Diagnose Brustkrebs: "Ich liebe das Leben!"

Lesen
Gesundheit ist das Wichtigste im Leben!

Brustkrebs

Gesundheit ist das Wichtigste im Leben!

Lesen
Die Krebsdiagnose: Carenity-Mitglieder berichten

Brustkrebs

Die Krebsdiagnose: Carenity-Mitglieder berichten

Den Artikel lesen