«
»

Top

Warum brauchen wir Vitamin D?

Veröffentlicht am 21.08.2020 • Von Alexandre Moreau

Vitamin-D-Mangel ist in vielen westlichen Ländern weit verbreitet, was vor allem auf die geringe Sonnenexposition, aber auch auf seine seltene Präsenz in unserer Ernährung zurückzuführen ist. Nichtsdestotrotz hat es viele Vorteile und hilft, vielen Krankheiten vorzubeugen. Was ist Vitamin D? Was sind seine Funktionen? Wo findet man es? Was sind die Anzeichen eines Vitamin-D-Mangels?

Warum brauchen wir Vitamin D?

Was ist Vitamin D?

Vitamin D ist eine Gruppe von fettlöslichen Secosteroiden. Zusammen mit seinem Metaboliten (Endprodukt seines Abbaus) Calcitriol ist es für eine gute Knochenmineralisierung unerlässlich.

Vitamin D kann aus der Nahrung gewonnen werden (exogen, über die Nahrung aufgenommen, ≈ 20%), insbesondere durch den Verzehr von fettem Fisch (Lachs, Makrele, Sardine, Thunfisch usw.), oder durch die Haut (endogen, in der Haut gebildet, ≈ 80%) nach Einwirkung von Sonnenstrahlen (UVB). Wegen dieser zweiten Art der Absorption wird das Vitamin "das Sonnenschein-Vitamin" genannt.

Die beiden wichtigsten Verbindungen in der Vitamin-D-Gruppe für den Menschen sind Vitamin D3 (Colecalciferol), das in tierischen Produkten vorkommt, und Vitamin D2 (Ergocalciferol), das von Pflanzen produziert wird.

Beide Arten von Vitamin D werden im Dünndarm resorbiert und dann im Fettgewebe und in der Leber gespeichert (als Kalzifediol, auch bekannt als 25-Hydroxivitamin D oder 25(OH)D).

Sie können auch in der Niere in ihrer biologisch aktiven Form (1,25-Dihydroxyvitamin D, auch Calcitriol oder 1,25(OH)2D genannt) umgewandelt werden. Diese letztere Form kann dann auf verschiedenen Ebenen des Körpers wirken.

Was ist die Rolle von Vitamin D im menschlichen Körper?  

Die Hauptaufgabe von Vitamin D besteht darin, die Absorption von Kalzium und Phosphat (aus Phosphor) im Darm zu fördern und die Resorption von Kalzium in den Nieren zu unterstützen (und damit die Kalziumausscheidung im Urin zu verringern).  

Auf diese Weise trägt es zur Aufrechterhaltung eines optimalen Kalzium- (zwischen 2,2 und 2,6 mmol/L) und Phosphatspiegels (zwischen 0,8 und 1,4 mmol/L und höher bei Neugeborenen und Kindern) im Blut bei, die für eine gute Knochenmineralisierung (Bildung, Wachstum und Reparatur) und die Festigkeit von Knochen, Knorpel und Zähnen verantwortlich sind. 

Vitamin D verbessert auch die Muskelfunktion (bessere Muskelkraft und Erneuerung der Muskelfasern), sorgt für eine gute Nervenübertragung, übt im Gehirn eine neuroprotektive Wirkung aus, die dazu beiträgt, den mit dem Altern (und insbesondere bei der Alzheimer-Krankheit) verbundenen kognitiven Rückgang zu bekämpfen, und erhält die richtige Blutgerinnung aufrecht.

Es spielt auch eine Rolle bei der Hormonregulierung (z.B. Insulin, Hypophysenhormone usw.), der Differenzierung und Aktivität von Immunzellen (stärkt das Immunsystem, reduziert Entzündungen und kardiovaskuläre Risiken und hilft bei der Bekämpfung von Stress) und der Differenzierung von Hautzellen (Keratinozyten). 

Sie kann auch die Entwicklung bestimmter Infektions- oder Autoimmunkrankheiten (Multiple Sklerose, Typ-1-Diabetes, rheumatoide Arthritis und Lupus) verhindern und das Krebsrisiko senken (vor allem Darm- und Brustkrebs).

Was sind die Ursachen und Anzeichen eines Vitamin-D-Mangels?

Der Vitamin-D-Spiegel wird bei einem Bluttest gemessen. Kalzifediol ist ein guter Indikator für den Vitamin-D-Status des Körpers und sein Gehalt muss über 30 ng/mL (oder 75 nmol/L) liegen, um einen normalen Vitamin-D-Spiegel anzunehmen, und sollte 100 ng/mL (oder 250 nmol/L) nicht überschreiten. Der optimale Vitamin-D-Spiegel sollte 60 bis 70 ng/mL (oder 150 bis 175 nmol/L) betragen.

Die Vitamin-D-Konzentration sinkt mit verminderter Aufnahme oder Sonnenexposition (jahreszeitliche Schwankungen) und erfordert eine normale Leberfunktion. 

Die Messung des Calcitriolspiegels (der aktiven Form von Vitamin D) ist jedoch komplexer, da sie einen Besuch in einem Speziallabor erfordert. Diese Messung ermöglicht es, eventuelle Defekte im Vitamin-D-Stoffwechsel zu erkennen.

Vitamin-D-Mangel (vor allem bei Kindern in Entwicklungsländern) oder mangelnde Sonnenexposition (vor allem bei älteren Menschen in Pflegeheimen), aber auch Verdauungsmalabsorptionen (Zöliakie oder Glutenunverträglichkeit, Fettmalabsorption oder Steatorrhoe, Gallenstörungen, Abführmittelmissbrauch usw. ), Anomalien im Vitamin-D-Stoffwechsel (Mangel an 1-alpha-Hydroxylase, dem Enzym, das Vitamin D in Calcitriol umwandelt, in den Nieren oder am Calcitriol-Rezeptor), Kalziummangel und Nierenphosphataustritt (genetische Krankheiten) können die Ursache für Rachitis bei Kindern und Osteomalazie bei Erwachsenen sein. 

Die Hauptanzeichen der beiden letztgenannten Erkrankungen sind Knochendeformitäten. Asthenie (Müdigkeit), Knochenschmerzen und Muskelschwäche (vor allem im Rücken, Becken und in den Beinen) werden ebenfalls beobachtet. 

Im Laufe der Zeit kommt es auch zu einer progressiven Abnahme der Knochenmasse (die sich zum Zeitpunkt der Wechseljahre beschleunigt), verbunden mit einer Abnahme der Fähigkeit des Körpers, Vitamin D zu absorbieren und zu synthetisieren. Dies führt zur Entwicklung von Osteoporose, die durch eine Veränderung der Mikroarchitektur des Knochengewebes, eine Abnahme der Knochenfestigkeit und ein erhöhtes Frakturrisiko gekennzeichnet ist. 

Die Osteoporose führt zu akuten oder chronischen Schmerzen (in Verbindung mit Knochenbrüchen), Deformierung der Wirbelsäule (mit Atem- und Gehschwierigkeiten), einer deutlichen Abnahme der Körpergröße, gefolgt von Behinderung und Verlust der Beweglichkeit

Wie können Sie Ihren Vitamin-D-Spiegel erhöhen (Sonne, Nahrung, Nahrungsergänzungsmittel usw.)?

Um Abhilfe zu schaffen, können kurze Sonnenbestrahlungen (15 bis 30 Minuten), mehrmals wöchentlich bei klarem Wetter, dazu beitragen, den Vitamin-D-Spiegel im Blut zu erhöhen. 

Darüber hinaus enthalten einige Lebensmittel von Natur aus Vitamin D. Dabei handelt es sich hauptsächlich um fetten Fisch (Kabeljauleber, Lachs, Sardinen, Makrele usw.), Innereien (Leber), Eigelb und bestimmte Pilze (vor allem Shiitake).

Schließlich können einige Lebensmittel durch die Lebensmittelindustrie mit Vitamin D angereichert werden (Milch, Hüttenkäse, Joghurt, Getreide, Margarinen).

Vitamin-D-Zusätze sind dann notwendig:

Wenn Ihre Serumkonzentration von 25(OH)D < 10 ng/mL beträgt: Nehmen Sie 4 100.000 UI-Dosen im Abstand von 15 Tagen ein;
Wenn Ihre Serumkonzentration von 25(OH)D > 10 ng/mL, aber < 20 ng/mL beträgt: Nehmen Sie 3 100.000 UI-Dosen im Abstand von 15 Tagen ein;
Wenn Ihre Serumkonzentration von 25(OH)D > 20 ng/mL, aber < 30 ng/mL beträgt: Nehmen Sie 2 100.000 UI-Dosen im Abstand von 15 Tagen.

In allen Fällen, auch wenn Ihre Konzentration von 25(OH)D > 30 ng/mL ist, werden Ergänzungen empfohlen. Ein optimaler Wert von 60 bis 70 ng/mL ist erwünscht. Es ist vorzuziehen, regelmäßige tägliche Ergänzungspräparate in Tropfenform einzunehmen, um im Laufe der Zeit einen konstanten Spiegel von Vitamin D zu erreichen.

Vitamin D3 oder Cholecalciferol (THORENS®, INVITA D3®, STRIVIT®) wird hauptsächlich verschrieben.

Es ist auch möglich, Vitamin D2 oder Ergocalciferol zu finden, obwohl letzteres weniger wirksam und weniger stabil ist.

Spezielle Formen wie 25-OH Cholecalciferol oder Calcifediol für Patienten mit Leberversagen, 1-OH Cholecalciferol oder Alfacalcidol (ONE-ALFA®) für Patienten mit Nierenversagen und 1-25-(OH)2 Cholecalciferol oder Calcitriol (ROCALTROL®) für Patienten mit Vitaminresistenz können verschrieben werden.

Es gibt auch fest dosierte Kombinationspräparate mit Kalzium

  • entweder 1 g Kalzium kombiniert mit 880 IE Vitamin D (erfordert 1 Einnahme/Tag);
  • oder 500 mg Kalzium in Kombination mit 400 IE Vitamin D (erfordert 2 Einnahmemengen/Tag).

Es ist ratsam, diese Ergänzungsmittel zwischen den Mahlzeiten einzunehmen, um die Resorption zu verbessern.

Darüber hinaus besteht bei einigen Bevölkerungsgruppen ein höheres Risiko eines Vitamin-D-Mangels: Neugeborene, Säuglinge, Schwangere (Vitamin D ist für Wachstum und Entwicklung notwendig) und ältere Menschen (die Fähigkeit, Vitamin D zu synthetisieren, nimmt mit zunehmendem Alter ab), aber auch Personen mit dunkler Haut (hohe Hautpigmentierung mit Melanin, das die für die Vitamin D-Synthese notwendigen UVB-Strahlen blockiert), Personen, die eine spezielle Diät einhalten (Vegetarier, die weder Fleisch noch Fisch essen, und noch mehr Veganer, die auch Eier und Milchprodukte ausschließen), sowie Personen, die eine Darm-Malabsorption verursachen (Zöliakie).

Die Dosis von Vitamin D zur Bekämpfung des Vitamin-D-Mangels wird dann an jeden Einzelnen angepasst

Schliesslich kann sich Vitamin D im Falle einer Überdosierung im Körper anreichern und verschiedene Störungen (Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Gewichtsverlust, starke Müdigkeit) verursachen, mit dem Risiko eines zu hohen Kalziumspiegels im Blut, von Steinen in den Harnwegen und/oder Kalziumablagerungen in den Nieren. Dieser Überschuss an Vitamin D ist jedoch selten.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Vitamin D ein lipophiles Hormon mit vielfältigen Vorteilen ist. Man nimmt sogar an, dass es eine Rolle bei der Regulierung und Unterdrückung der Entzündungsreaktion hinter dem akuten Atemnotsyndrom spielt, das für die schweren und oft tödlichen Formen von Covid-19 charakteristisch ist...

War dieser Artikel hilfreich für Sie? Bitte zögern Sie nicht, Ihre Gedanken und Fragen in den Kommentaren mitzuteilen!

Alles Gute!

 

avatar Alexandre Moreau

Autor: Alexandre Moreau, Assistent für digitales Marketing

Innerhalb des Digital Marketing-Teams ist Alexandre für das Verfassen von Krankheits-Infoblättern und wissenschaftlichen Artikeln zuständig. Er ist auch für die Moderation und Animation der... >> Mehr erfahren

1 Kommentar


biggi1964
am 25.08.20

Vielen Dank für die umfangreiche Information.

Ich persönlich nehme täglich Vitamin D zu mir als Kautablette.Da ich ja unter Arthrose leide, möchte ich meine Knochen zusätzlich schützen.

Dazu kommt noch mein Alter, ich bin 55 Jahre alt und möchte das meine Knochen stabil bleiben

Sie werden auch mögen

Impfungen gegen COVID-19: Informationen und Meinungen der chronisch Erkrankten

Impfungen gegen COVID-19: Informationen und Meinungen der chronisch Erkrankten

Den Artikel lesen
Welche Gefahren sind mit bestimmten rezeptfreien Medikamenten verbunden?

Welche Gefahren sind mit bestimmten rezeptfreien Medikamenten verbunden?

Den Artikel lesen
Entdecken Sie, wie Yoga das Leben von Patienten mit chronischen Krankheiten verbessern kann

Entdecken Sie, wie Yoga das Leben von Patienten mit chronischen Krankheiten verbessern kann

Den Artikel lesen
Wo können abgelaufene oder nicht verwendete Medikamente entsorgt werden? Wie werden sie recycelt?

Wo können abgelaufene oder nicht verwendete Medikamente entsorgt werden? Wie werden sie recycelt?

Den Artikel lesen