«
»

Top

Coronavirus: "Ich musste ins künstliche Koma versetzt werden"

20.05.2020

Zazou77, ein Mitglied von Carenity Frankreich, leidet insbesondere an Fibromyalgie und nicht-alkoholische Lebersteatose (NAFLD). Wegen ihrer Covid-19-Infektion musste sie ins Krankenhaus eingeliefert und in ein Koma versetzt werden. Wie geht es ihr heute? Wie hat sie die Situation erlebt?

Coronavirus:

1. Hallo Zazou77, Sie wollten nach einer Infektion mit Covid-19 berichten, können Sie uns sagen, wann Sie dachten, Sie seien mit der Krankheit infiziert? Was waren Ihre ersten Symptome?

Zuerst dachte ich, ich hätte nur eine starke Grippe: Fieber, Migräne, Muskelschwäche, Husten... Ich ging schnell unter die Bettdecke und blieb dort liegen. Aber am Abend des vierten Tages fiel es mir immer schwerer zu atmen.

2. Wie, glauben Sie, sind Sie an das Virus gekommen? Haben Sie alle Barrieremaßnahmen eingehalten?

Leider nein! Vor einigen Monaten habe ich nach einer von der Arbeitsmedizin auferlegten Umschulung eine Ausbildung zum Berufsberater begonnen. Und leider wollten meine Kollegen, die krank waren, keine Krankschreibung, um keinen finanziellen Verlust zu haben.

3. Wie haben Sie reagiert? Sind Sie zu Ihrem Arzt oder in die Notaufnahme gegangen? War Ihr Test positiv? 

Es ging alles sehr schnell! Ich rief den Notruf 15 an, der mich über meine Symptome und deren Entwicklung befragte. Leider war die Notaufnahme in dieser Nacht überlastet und konnte weder einen Krankenwagen noch die Feuerwehr schicken. Meine Schwester musste mich also ins Krankenhaus bringen, das über meine Ankunft informiert worden war. 

4. Wie war Ihre Versorgung?

Ich wurde sehr schnell versorgt, sobald wir ankamen, aber der Rest... Bis heute weiß ich es nicht mehr! Ich erinnere mich nur, dass mir der Arzt am vierten Tag mitteilte, dass sich mein Zustand verschlechtert. Ich bin innerhalb einer Stunde von 6 Liter/O2 auf 10 Liter/O2 gestiegen. Und um meine Organe, die in einem schlechten Zustand waren, zu retten, musste ich ins Koma versetzt werden. Also veranlasste das Team sofort meine Versetzung in eine andere Abteilung.

5. Wie lange hat Ihr Krankenhausaufenthalt gedauert? Welche Dienstleistungen haben Sie in Anspruch genommen? Wie war Ihr Verhältnis zum medizinischen Team? 

Ich war drei Wochen lang im Krankenhaus. Die ersten vier Tage war ich in der Abteilung für Infektionskrankheiten des Krankenhauses Pasteur in Colmar, dann wurde ich in ein anderes Krankenhaus in Haguenau verlegt. Ich bin also in der Grand Est.  Die Bedingungen für den Krankenhausaufenthalt waren sehr speziell und zweifellos traumatisch für einige Menschen, aber ich muss sagen, dass das gesamte medizinische Personal großartig war! 

Ich habe immer einen tiefen Respekt vor dem medizinischen Personal gehabt, von der Reinigunskraft über den Arzt bis hin zum Pfleger und zur Krankenpflegeschülerin. Und im Moment sind sie wirklich großartig gewesen. Sie gingen das Risiko ein, sich jedes Mal, wenn sie in mein Zimmer kamen, mit dem Virus anzustecken, selbst mit den Barrieremaßnahmen und Gesten! Ich sah, wie sie unter sehr harten Bedingungen arbeiteten, mit vielen Patienten, mit denen sie zurechtkommen mussten, und doch waren sie immer da und bereit, die Kranken zu behandeln.

6. Wie haben Sie diese Situation erlebt? Haben Sie sich Sorgen gemacht? Waren Sie in der Lage, Ihre Angehörigen zu erreichen?

Ich habe immer an meine Genesung geglaubt, dank der Fähigkeiten und der extremen Sorgfalt der Ärzte und des medizinischen Personals. 

Schließlich wurde ich mir während des Krankentransportes meines Zustandes wirklich bewusst. Der Fahrer des Krankenwagens sagte mir, dass er gerade genug Sauerstoff für die Dauer des Transfers hatte und dass ich bei einer Verlangsamung auf der Autobahn in lebensbedrohliche Notlage geraten würde und die Strafverfolgungsbehörden einschreiten müssten, um den Weg frei zu machen... Da wurde mir klar, dass mein Leben an einem seidenen Faden hing. Und ich dachte an meinen Sohn...

Während meines gesamten Krankenhausaufenthalts stand mein Sohn in Kontakt mit den Ärzten, und er war sehr beruhigt, als ich nach sechs Tagen aus dem Koma erwachte

7. Gab es ein spezielles Protokoll für Ihre üblichen Behandlungen?

Ich musste alle entzündungshemmenden Behandlungen abbrechen. Und während meines Krankenhausaufenthaltes hatte ich Physiotherapie-Sitzungen und Gespräche mit einem Psychologen, um mir zu helfen, zu akzeptieren, was mir gerade passiert war.

8. Wie fühlen Sie sich heute? 

Es ist fünf Wochen her, dass ich aus dem Krankenhaus entlassen wurde. Es gibt gute und schlechte Tage. Ich bin immer noch sehr schnell außer Atem und müde, trotz der Einführung der Atemphysiotherapie-Sitzungen. Laut den Ärzten sind Menschen, die mit dem Virus infiziert wurden, dem Risiko von Langzeitfolgen ausgesetzt, man muss also abwarten!

Ich habe wieder einmal eine medizinische Behandlung auf Opiumbasis zur Linderung von Fibromyalgie, die nicht mehr entzündungshemmend ist und wirkt.

9. Was halten Sie von der Lockerung der Kontaktsperre? Befürchten Sie eine erneute Kontaminierung? Ergreifen Sie zusätzliche Massnahmen, um sich zu schützen?

Ich habe keine Angst vor den Lockerungen, sie sind einfach passiert! Ich habe dieses Virus überlebt, das ist die Hauptsache. Natürlich respektiere ich Barriere-Gesten, ich werde meine Ausbildung Ende Mai wieder aufnehmen, aber mit einer gewissen Gelassenheit, das versteht sich von selbst!

Angst davor, wieder angesteckt zu werden? Niemand ist bisher in der Lage, mir zu sagen, ob ich immun bin. Die Zeit wird es zeigen...

"Ein großes Dankeschön und all meine Dankbarkeit an all die Menschen, die dafür gesorgt haben, dass ich heute noch lebe!"

Ein großes Dankeschön an Zazou77 für ihre Bereitschaft, von ihren Erfahrungen zu berichten.
Und Sie, haben Sie auch diese Erfahrung gemacht?
Zögern Sie nicht, im Kommentar davon zu berichten!

avatar Candice Salomé

Autor: Candice Salomé, Community Manager Frankreich

Candice Salomé ist Community Manager Frankreich bei Carenity. Sie ist auch an der Abfassung von Artikeln für das Gesundheitsmagazin beteiligt. Sie ist für die Mitgliederbeteiligung der... >> Mehr erfahren

Kommentare

Sie werden auch mögen