«
»

Top

Coronavirus: "Mehr als 2 Monate nach der Infektion bin ich immer noch nicht vollständig gesund!"

16.06.2020

Bybyche, ein Mitglied der Plattform Carenity France, wollte als Patient berichten. Sie leidet an Spondylitis ankylosans und ist an COVID-19 erkrankt. Sie erzählt uns, wie sie diese Tortur durchmachte und wie das Virus dazu beitrug, ihre Spondylitis ankylosans zu verschlimmern.

Coronavirus:

Hallo Bybyche, Sie haben Spondylitis ankylosans und werden mit NSAID (Nichtsteroidale Antirheumatika) behandelt. Hat Ihr Arzt Ihnen zu Beginn der Coronavirus-Epidemie geraten, diese zu stoppen? Wenn ja, welchen Unterschied hat dies für Ihren Gesundheitszustand im Zusammenhang mit SPA gemacht?

Ich befand mich 15 Tage vor Beginn der Quarantäne in einem Entzündungsausbruch und war daher auf NSAIDs.

Am Wochenende vor der Quarantäne habe ich angesichts der in den Nachrichten verbreiteten Informationen über die Einnahme von entzündungshemmenden Medikamenten und der Tatsache, dass ich meinen Arzt nicht erreichen konnte, vorsichtshalber damit aufgehört. Daraufhin sagte mir mein Arzt, dass ich die Behandlung hätte beenden können, dass es aber klug gewesen wäre, dies zu tun, da ich sehr bald nach dem Absetzen an COVID-19 erkrankt bin.

Einige Zeit später sind Sie an COVID-19 erkrankt. Was waren die ersten Symptome? Wie kamen Sie auf die Idee, dass es sich um eine Coronavirus-Infektion handelt?

Am 18. März kam ich in Quarantäne. Die ersten Symptome traten 3 Tage später auf. Ich stellte ein viel stärkeres entzündliches Aufflackern als gewöhnlich mit quälenden Muskelschmerzen fest, wirklich schrecklich. Ich dachte dann, dass es sich um ein Wiederaufflammen meiner Ankylosierenden Spondylitis handelte, die schlecht hätte gelindert werden können, da ich die NSAR abgesetzt hatte. Ich hatte keinen Hinweis auf eine Coronavirus-Infektion.
Dann hatte ich eine Art brennende Rhinitis und dann Fieber.

Ich wurde über Fälle von Infektionen unter meinen Kollegen informiert. Das hat mich zum Nachdenken gebracht. Wir haben uns jedoch an alle Barrieremaßnahmen und Empfehlungen gehalten.

Haben Sie einen Coronavirus-Test machen lassen?

Mein Arzt dachte sofort an COVID-19. Ich wurde jedoch nicht mittels PCR (virologischer Test) getestet, weil es keine Screening-Stelle oder keinen Test gab. Zu dieser Zeit wurde ich nicht geführt. Glücklicherweise musste ich nicht ins Krankenhaus eingeliefert werden.
Später, Ende April, mehr als einen Monat nach dem Auftreten der Symptome, ließ ich einen serologischen Test durchführen (der damals mit 54€ nicht erstattet wurde), der das Vorhandensein von IgG- und IgM-Antikörpern nachwies.

Ich habe mich nur mit Codein-Paracetamol behandelt, um Gelenk- und Muskelschmerzen zu lindern und meine Temperatur zu senken.

Wie lange haben Sie die Symptome von COVID-19 gespürt? Wie war der Verlauf der Krankheit?

Gelenk- und Muskelschmerzen sind immer noch vorhanden. Das Fieber dauerte bei zwei Gelegenheiten zwei Tage lang an. Ich hatte zwei Wochen lang Durchfall und Darmschmerzen. Migräne und Kurzatmigkeit dauerten insgesamt 5 Wochen. Ich verlor 3 Wochen nach dem Auftreten der Symptome meine Stimme, und dies dauerte einen Monat lang an.
Ich habe immer noch weder Geschmack noch Geruch (Anosmie und Agnosie). Und Müdigkeit ist immer noch vorhanden. 

Die Symptome sind in variabler Weise mit Rezidiv aufgetreten. Zum Beispiel erlebte ich nach den ersten zwei Krankheitswochen eine Flaute von 2 Tagen, dann einen ziemlich heftigen Rückfall.

Gibt es ein bestimmtes Protokoll für Ihre üblichen Behandlungen der Spondylitis ankylosans?

Nein, überhaupt keins. Abgesehen davon, dass ich meine NSAIDs eingestellt habe.
Ich hatte das Glück, meine Physiotherapie-Sitzungen zweimal pro Woche fortsetzen zu können. Mein Physiotherapeut gab mir auch eine Liste mit Übungen, die ich zu Hause machen sollte.

Was sind die vorherrschenden Symptome der Spondylitis ankylosans? Haben sie sich in dieser Zeit verstärkt?

Die wichtigsten Symptome sind Gelenkschmerzen, insbesondere im unteren Rücken, in den Hüften, Fersen und im Nacken. Diese Schmerzen verstärkten sich in dieser Zeit mit der Einstellung meiner entzündungshemmenden Behandlung. Dies führte zu einem Ischias, der Schmerzen im Gesäß und in beiden Gesäßmuskeln verursachte und sich von den Beinen bis zu den Fersen ausbreitete.

Kürzlich meinte der Arzt, dass ich NSAR wieder einführen könnte, da ich zu Hause bleibe und somit von potenziellen Quellen einer COVID-19-Kontamination fern bleibe.

Welche Barrieregesten haben Sie in Ihrer Wohnung, um eine Kontamination Ihrer Familienmitglieder zu verhindern?

Wir desinfizieren unsere Hände am Eingang und ziehen uns in der Garage aus, und dann waschen wir unsere Hände dieses Mal mit Seife, bevor wir nach oben gehen.
Wir desinfizieren Türgriffe, Lichtschalter und Toiletten nach jedem Besuch. Wir lüften die Räume des Hauses täglich für eine lange Zeit.

Wir tragen drinnen keine Masken. Dies ist vor allem darauf zurückzuführen, dass lange Zeit keine Masken zur Verfügung standen.

Wie fühlen Sie sich heute? Fühlen Sie sich vollständig geheilt?

Ich habe starke Schmerzen, ich bin erschöpft und müde. Ich bin außer Atem, wenn ich gehe. Ich fühle mich überhaupt nicht geheilt

Vielen Dank an Bybyche, dass er sich bereit erklärt hat, für Carenity zu berichten.
Wie ist das bei Ihnen, sind Sie dem Coronavirus ausgesetzt gewesen? Was waren die ersten Anzeichen?

Alles Gute!

avatar Candice Salomé

Autor: Candice Salomé, Community Manager Frankreich

Candice Salomé ist Community Manager Frankreich bei Carenity. Sie ist auch an der Abfassung von Artikeln für das Gesundheitsmagazin beteiligt. Sie ist für die Mitgliederbeteiligung der... >> Mehr erfahren

Kommentare

Sie werden auch mögen