«
»

Top

Blutzuckermessgerät, Behandlung, Ernährung: Umgang mit Typ-2-Diabetes

05.02.2020 • 9 Kommentare

Wie lässt sich Typ-2-Diabetes in den Griff bekommen und welche Hilfsmittel können dafür eingesetzt werden? @Paracelsus, ein Mitglied von Carenity in Spanien, spricht über seine Diagnose, seinen heutigen Gesundheitszustand und darüber, wie er es geschafft hat, seinen Blutzuckerspiegel mit dem Freestyle Free Blutzuckermessgerät zu kontrollieren.

Blutzuckermessgerät, Behandlung, Ernährung: Umgang mit Typ-2-Diabetes

Typ-2-Diabetes, ein stiller Feind, der erst spät diagnostiziert wird

Ich habe 2008 im Alter von 48 Jahren herausgefunden, dass ich Diabetes habe und wahrscheinlich jahrelang (mindestens 8 Jahre) einen Glukosespiegel über den empfohlenen Werten hatte. Erst bei der medizinischen Untersuchung für meinen Flugschein erfuhr ich von Diabetes, diesem stillen Feind. Diabetes und Dyslipidämie, Fett, Cholesterin und Triglyceride... Schön, Sie kennenzulernen!

Merkwürdigerweise wurde meine Mutter im Alter von 50 Jahren diagnostiziert und starb 31 Jahre später im vergangenen Jahr. In meiner Familie war neben meiner Mutter auch mein Großvater Diabetiker. Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm.

Medikamente und Ernährung: die wichtigsten Bestandteile meiner Behandlung 

Ich lege mein Schicksal in die Hände eines Endokrinologen, der mir eine Behandlung auf der Basis von METFORMIN und FENIFIBRAT und eine Stunde Fußmarsch pro Tag verschreibt.

Zuerst achtete ich nicht auf meine Ernährung; ich dachte, es sei nur Zucker, während Diabetes auch Lebensmittel des täglichen Lebens wie Frühstücksbrot, Reis oder Kartoffeln betraf, die den Blutzuckerspiegel sehr hoch ansteigen lassen. All das habe ich erst später gelernt, dank Freestyle Libre. Ich hatte keine Kontrolle über meinen Blutzuckerspiegel, ich wusste nicht, welche Auswirkungen meine drei Brotstücke haben würden, selbst wenn ich mich für Roggenbrot entscheiden würde. Eine Zeit lang habe ich auch eine homöopathische Behandlung durchgeführt, eine Katastrophe, die keine Wirkung hatte, ich empfehle sie Diabetikern nicht.  

Ich glaube, es war dieser Mangel an Kontrolle, der mich 2010 zur Pankreatitis führte. Es hätte mich töten können, aber Gott sei Dank bin ich wie durch ein Wunder daraus hervorgegangen. Meine Zeit war noch nicht gekommen. Und schliesslich habe ich "dank" der Pankreatitis gelernt, Diabetes zu kontrollieren (ein Überschuss an Triglyceriden in sehr hohen Konzentrationen ist eine der Ursachen dieser Krankheit).

Ich benutze ein Blutzuckermessgerät, um meinen Diabetes zu kontrollieren

Es war mein Endokrinologe, der mir riet, einen Freestyle Libre-Sensor zu kaufen, obwohl ich acht Monate warten musste, bis sie ihn gelifert haben. Meine Glukoseselbstkontrolle konnte beginnen! Schließlich bemerkte ich Elemente, Details meines Diabetes, von denen ich nichts wusste, ich entdeckte Lebensmittel, die den Zuckergehalt erhöhen. Meine Paellas jeden Samstag in einem Restaurant, das sie über einem Holzfeuer zubereitet, das ich liebte, erhöhen meinen Glukosespiegel über 350, was ich nie vermutet hätte. Keine Paella mehr, kein Reis, es leben Birnen und Grieß! Ich habe auch Nüsse in meine Ernährung aufgenommen, was die Qualität meines Cholesterins verbessert.

Wirklich, dieses Gerät, ein Pflaster auf meinem Arm, hat meine Philosophie in Bezug auf Diabetes verändert, obwohl die Messungen des Gerätes sehr unterschiedlich sind, besonders am Anfang. Aber am Ende der 90-Tage-Frist stimmt die Glykosylierung des Bildschirms und des angeschlossenen Computers mit der Glykosylierung des Bluttests überein.

"Es ist wichtig, zu überwachen, was Sie essen, und Veränderungen des Blutzuckerspiegels nach jeder Mahlzeit vorhersagen zu können."

Der Freestyle Libre ermöglicht es Ihnen, Ihre körperliche Aktivität besser zu organisieren. Zum Beispiel: Ich gehe gleich nach dem Frühstück spazieren (mein freiberuflicher Job erlaubt es mir), so dass der Blutzuckerabfall zum Mittagessen früher eintritt. Ich gehe 40 Minuten lang zu Fuß. Weitere 20 Minuten am Nachmittag. Das Gehen wirkt sich sicher vor, aber auch nach dem Abendessen positiv aus, mit maximal 150 ins Bett zu gehen und mit 130-150 aufzustehen und nicht mit 180 wegen eines späten Abendessens.

Ich habe die periodischen Kontrollen des Augenhintergrunds und die übliche Analyse mit der Nierenfunktion bestanden, die gut ist, und ich habe keine Symptome von Neuropathien, Nervenschäden oder Empfindlichkeit. Ich achte auf die Nahrung, die ich esse, um gesund zu bleiben.

Vielen Dank an unser Mitglied, dass es seine Erfahrungen mit uns geteilt hat!
Wie kontrollieren Sie Ihren Diabetes?

--

Anmerkung des Herausgebers: Dieser Bericht unterliegt der alleinigen Verantwortung des Autors und stellt in keiner Weise eine medizinische Empfehlung dar. Neben dem Freestyle Libre gibt es noch andere Blutzuckermessgeräte: Accu-Chek (ROCHE), Glucocard (ARKRAY), Contour Next / Contour Link (BAYER), OneTouch (LIFESCAN), Nova Max oder StatStrip (NOVA BIOMEDICAL). Sprechen Sie mit Ihrem Arzt.

avatar Andrea Barcia

Autor: Andrea Barcia, Community Manager Spanien

Andrea Barcia ist derzeit Community Manager Spanien bei Carenity. Sie steht in direkter Kommunikation mit den spanischsprachigen Mitgliedern von Carenity, und ihre Aufgabe ist es, die spanische Plattform zu beleben,... >> Mehr erfahren

Kommentare

Manuela56
am 25.02.20

Hallo und guten Abend. Ich kontrolliere meine Werte nicht. Ich habe auch kein Messgerät. Das wird alles beim Hausarzt bzw. bei der Diabetesberaterin gemacht.

Anna59
am 06.03.20

Hallo alle zusammen,

Ich habe ein Blutzuckermessgerät Zuhause und mache einen Tag die Woche 4 Messungen und für meinen Blutdruck auch .

Freddy
am 03.04.20

Ich habe und benutze mehrere Messgeräte. Meine frühere Hausärztin hat alle 8 Wochen den HbA1c gemessen, zusätzlich war ich 3x im Jahr beim Diabetologen. Hier war ich in ein DMP Programm eingebunden . Die jetzige Hausärztin macht keine HbA1c Messungen. Also bin ich mehr auf meine Werte angewiesen . Habe mir angewöhnt , eine Gewürzmischung zu den Mahlzeiten auf Brot zu essen. Dies hat meinen Blutzucker von 8,6 auf 7,1 - 4,9 gedrückt.

am 21.05.20

@Freddy bin gerade erst hier eingestiegen und habe keine Ahnung, ob man direkt Fragen stellen darf.

Ich riskiere es mal: Würdest du diese Gewürzmischung verraten?

am 21.05.20

Hallo zusammen. Ich habe einige Jahre gebraucht und drei "Hausärzte" gefeuert, bis einer per Zufall den Diabetes entdeckte. Ich bin alle drei Monate beim Diabetologen, der meinen BZ aber nicht in den Griff bekommt. Ich messe 4-5 mal am Tag und spritze zu jeder Mahlzeit Fiasp 10-20 iE (Kurzzeit) und einmal Levemir 20 iE (Langzeit). Mein Bz bewegte sich zwischen 80 und 400 ohne - ja ohne - dass ich böse Ernährungssünden begehe.
Nachdem die Chemie mir nicht helfen kann, bin ich auf Alternativen umgestiegen mit wenigstens kleinen Erfolgen. Der Bz bewegt sich jetzt zwischen 80 - 300.

Sie werden auch mögen