«
»

Top

Wie kann man die Entwicklung einer Herz-Kreislauf-Erkrankung verfolgen?

22.01.2020

Untersuchung von Lipid-Anomalien, Blutzucker, Blutdruck, Gewicht, Bluttests... Lesen Sie unseren Leitfaden, um herauszufinden, wie die Entwicklung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen gemessen wird, und um die damit verbundene Behandlung besser zu verstehen.

Wie kann man die Entwicklung einer Herz-Kreislauf-Erkrankung verfolgen?

Die im Folgenden vorgestellten Tests gelten für die Kontrolle von Herz-Kreislauf-Erkrankungen im Allgemeinen, wie z.B. Bluthochdruck, Herzinsuffizienz, Herzrhythmusstörungen oder stabile Angina pectoris. Jede Krankheit erfordert jedoch eine spezifische, an den Patienten angepasste Betreuung. 

Überwachung von Risikofaktoren für kardiovaskuläre Erkrankungen

Erforschung von Lipidprofilen

Dies ist eine biologische Untersuchung, die sehr häufig im Zusammenhang mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen durchgeführt wird. Tatsächlich ist die Dyslipidämie (Hypercholesterinämie, Hypertriglyceridämie...) einer der Hauptrisikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Zur Bestimmung der Dosierung wird ein Bluttest durchgeführt:

Gesamt-Cholesterin 4.10 – 5.20 mmol/L 1.6 – 2.0 g/L
Triglyceride 0.40 – 1.70 mmol/L 0.35 – 1.50 g/L
HDL-Cholesterin > 1 mmol/L > 0.40 g/L
LDL-Cholesterin < 4.1 mmol/L < 1.60 g/L

+ Erscheinungsbild des Nüchternserums

Diese Bilanz wird auf nüchternen Magen (seit mindestens 12 Stunden) durchgeführt, mindestens einmal pro Jahr im Rahmen der Prävention. Die oben genannten Werte sind die normalen Werte bei einem Patienten ohne Risikofaktoren. Wenn der Patient Risikofaktoren hat, hängen die Zielwerte vom kardiovaskulären Risiko ab.

Warum dieser Test?
Diese Messungen ermöglichen die Erkennung von Dyslipidämie, die Bewertung des kardiovaskulären Risikos und die Überwachung des Patienten während der Behandlung.

Nüchternblutzucker & glykiertes Hämoglobin

Es ist wichtig, Ihren Blutzucker- und glykosylierten Hämoglobinspiegel mindestens einmal pro Jahr im Rahmen der Diabetesprävention zu messen, bzw. 2-4 Mal pro Jahr bei einem Patienten, der bereits an Diabetes erkrankt ist (um zu überprüfen, ob der Diabetes durch hygienische und diätetische Maßnahmen und Behandlungen gut kontrolliert wird). Zur Bestimmung der Dosierung wird eine Nüchternblutprobe entnommen:

Glukose 3.90 – 5.50 mmol/L 0.70 – 1.00 g/L
Hämoglobin A1c / Gesamthämoglobinémoglobine A1c / Hémoglobine totale < 0.06
< 0.07
< 6% bei gesunden Probanden
< 7% bei Diabetikern oder Personen mit verschiedenen Risikofaktoren

Warum dieser Test?
Diabetes ist ein wichtiger kardiovaskulärer Risikofaktor.

Messung des Blutdrucks

Der Schwellenwert ist auf 140 mmHg für den systolischen Blutdruck und 90 mmHg für den diastolischen Blutdruck, d.h. 140/90 mmHg, festgelegt.

Es ist wichtig zu beachten, dass ein einziger Wert über dem Schwellenwert nicht ausreicht, um Bluthochdruck zu diagnostizieren, idealerweise sollten mehrere Selbstmessungen mit einer Manschette durchgeführt werden, wobei die folgenden Regeln zu beachten sind:

- Setzen Sie sich hin und bleiben Sie mindestens 5 Minuten vor der Messung ruhig.

- Führen Sie 3 aufeinanderfolgende Messungen durch, wobei zwischen jeder Messung mindestens eine Minute liegen muss.

- 30 Minuten bis 1 Stunde vor der Messung nicht rauchen und keine Stimulanzien (Kaffee, Tee...) konsumieren.

- Alle Messwerte aufzeichnen

- Die Messungen sollten 3 Tage vor dem Arztbesuch durchgeführt werden.

Nur der Arzt kann eine Diagnose von Bluthochdruck auf der Grundlage mehrerer Messreihen stellen.

Warum dieser Test?
Bluthochdruck ist eine chronische Erkrankung und ein wichtiger kardiovaskulärer Risikofaktor, daher ist es sehr wichtig, den Blutdruck regelmäßig zu messen.

Gewicht und Taillenumfang

Die Werte für Gewicht und Größe werden zur Berechnung des Body-Mass-Index (BMI) verwendet, dessen Wert verschiedene Stadien definiert:

Magerheit < 18.5
Normalgewicht 18.5 < IMC < 25
Übergewicht 25 < IMC < 30
Leichte Adipositas 30 < IMC < 35
Schwere Adipositas 35 < IMC < 40
Morbide Adipositas > 40

Man kann sich auch auf den Taillenumfang beziehen, der bei Männern weniger als 94 cm und bei Frauen weniger als 80 cm betragen muss.

Warum dieser Test?
Übergewicht und Adipositas sind ebenfalls sehr wichtige kardiovaskuläre Risikofaktoren. Eine signifikante und rasche Gewichtszunahme (über einige Tage / Wochen) sollte den Verdacht auf das Vorliegen von Ödemen begründen, die ein klinisches Zeichen für eine Herzdekompensation sein können, wobei es sich um einen therapeutischen Notfall handelt.

Das Blutbild überwachen, sobald die Diagnose gestellt wurde

Ein spezifischer Marker: BNP (Brain Natriuretic Peptide)

Der BNP ist von diagnostischem, prognostischem und therapeutischem Folgeinteresse bei Herzinsuffizienz (HF), da dieses Neurohormon im Körper als Reaktion auf einen Blutdruckanstieg, insbesondere während der Entwicklung der Herzinsuffizienz, entwickelt wird.

BNP < 100 pg/mL 100 < BNP < 400 pg/mL BNP > 400 pg/mL
IC unwahrscheinlich,
Suche nach einer anderen Diagnose
Diagnose unsicher,
Anforderung eines diagnostischen Ultraschalls
IC sehr wahrscheinlich,
Beginn der Behandlung

Hinweis: Bei Patienten, die mit ENTRESTO behandelt werden, sollte NT-proBNP und nicht BNP getestet werden, dessen Wert nicht interpretierbar ist.

Warum dieser Test?
Zur Erkennung des Beginns der Herzinsuffizienz.

Überwachung der Auswirkungen der Behandlung

Behandlungen von Herz-Kreislauf-Erkrankungen erfordern eine nachhaltige biologische Überwachung, einschließlich hämatologischer, renaler und hepatischer Überwachung, um sicherzustellen, dass die Behandlungen keine unangemessenen Nebenwirkungen verursachen.

INR (International Normalized Ratio)

Die medikamentöse Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen kann die Verwendung von Gerinnungshemmern und/oder Thrombozytenaggregationshemmern erfordern. Es besteht daher ein erhöhtes Blutungsrisiko für den Patienten. Es ist wichtig, den INR des Patienten vor Beginn der Behandlung, insbesondere auf Anti-Vitamin K und unfraktionierte Heparine, und während der Behandlung zu überprüfen.

Die Behandlung gilt als wirksam, wenn der INR-Wert zwischen 2 und 4,5 bei zwei aufeinander folgenden Messungen liegt. Wenn der INR zwischen 4,5 und 6 liegt, sollte der behandelnde Arzt sofort benachrichtigt werden und die Dosis sollte reduziert oder die Behandlung geändert werden. Bei einem INR-Wert von 6 besteht ein großes Blutungsrisiko, das einen Krankenhausaufenthalt und einen Abbruch der Behandlung erforderlich macht.

Warum dieser Test?
Die Überwachung und Kontrolle des Blutungsrisikos, das durch bestimmte Behandlungen entsteht.

Nierenfunktion & Elektrolyte

Folgende Werte müssen überwacht werden:

Männer Se oder Pl Creatinin 60 – 115 µmol/L 7 – 13 mg/L
Frauen Se oder Pl Creatinin 45 – 105 µmol/L 5 – 12 mg/L
Männer dU Creatinin 10 – 18 mmol 1100 – 2000 mg
Frauen dU Creatinin 9 – 12 µmol/L 1000 – 1350 mg/L
/ Nierenkreatinin-Clearance 1.50 – 2.30 mL/s 90 – 140 mL/min
/ Pl Natrium 135 – 145 mmol/L /
/ Pl Kalium 3.5 – 4.5 mmol/L /

Die oben genannten Werte sind die üblichen Werte. Dieser Test ist besonders wichtig, wenn die Behandlung Diuretika (wie FUROSEMID, HYDROCHLOROTHIAZID, SPIRONOLACTON) umfasst.

Leberfunktion & Enzyme

Folgende Werte müssen dosiert werden:

  Männer Frauen
ALAT < 45 UI/L < 34 UI/L
ASAT < 35 UI/L < 35 UI/L
CK < 171 UI/L < 145 UI/L
Hämoglobin 130 – 170 g/L 120 – 160 g/L

Warum diese Tests?
Eine Verschlechterung der Leber- oder Nierenfunktion kann problematisch oder sogar sehr schwerwiegend sein, weil die Medikamente nicht mehr richtig verstoffwechselt und/oder ausgeschieden werden: Dies führt zu einem Risiko der Überdosierung und Toxizität für den Patienten, mit einer Zunahme der Nebenwirkungen. Diese Parameter sollten daher mindestens ein- oder zweimal pro Jahr überwacht werden.

Andere Kontrolluntersuchungen

Das Elektrokardiogramm (EKG)

Diese Untersuchung ist eine Aufzeichnung, die die elektrische Aktivität des Herzens widerspiegelt. Sie muss etwa einmal im Jahr von einem autorisierten Fachmann durchgeführt werden, um die Herzfunktion zu überprüfen und mögliche Arrhythmien zu erkennen, die schwerwiegende Folgen für ein geschwächtes Herz haben können. Es ist eine schmerzfreie und sichere Untersuchung. Sie vervollständigt die klinische Untersuchung und kann von einem Herzultraschall begleitet werden.

Der Belastungstest

Sie wird zur Beurteilung der kardiovaskulären Fähigkeiten einer Person mit kardiovaskulären Störungen oder als Teil einer kardiologischen Nachuntersuchung verwendet. Sie ist besonders für Personen geeignet, die sich stark körperlich betätigen oder sesshaft sind und nach einem gewissen Alter wieder Sport treiben möchten. Sie dauert zwischen 10 und 30 Minuten und wird von einem Kardiologen durchgeführt.

Andere

Andere, spezialisiertere Tests zur Untersuchung der Herzfunktion, wie z.B. die Myokardszintigraphie oder die Koronarangiographie, können ebenfalls durchgeführt werden. Die klinische Untersuchung ist auch sehr wichtig für die Diagnose und die Verlaufskontrolle von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Bei anhaltendem Husten, ungewöhnlicher Kurzatmigkeit, starker Müdigkeit, Herzklopfen, regelmäßigen Kopfschmerzen oder Ödemen (nicht vollständige Liste) konsultieren Sie Ihren Arzt.

--

Bitte beachten Sie, dass dieser Artikel allgemein gehalten ist und keine ärztliche Verschreibung ersetzt. Es werden keine Sonderfälle erwähnt, die möglicherweise existieren. Jeder Patient ist anders, also sprechen Sie mit Ihrem Arzt!  

Artikel von Camille Dauvergne, Pharmaziestudentin im 4. Studienjahr, rezensiert von Louise Bollecker, Content Manager bei Carenity.

avatar Camille Dauvergne

Autor: Camille Dauvergne, Junior Community Manager Frankreich

Camille Dauvergne ist derzeit Junior Community Manager bei Carenity. Sie unterstützt den Community Manager Frankreich bei der Animation der Plattform, indem sie die Navigation der Mitglieder erleichtert und ihre Interaktionen fördert. Camille beteiligt sich auch an der Redaktion von wissenschaftlichen Artikeln, die im Gesundheitsmagazin verfügbar sind, sowie an der Aktualisierung der Gesundheits- und Medikamenteninformationsblätter.

>> Mehr erfahren

Kommentare

Sie werden auch mögen

Schlafstörungen: Wann und wie können sie behandelt werden?

Schlafstörungen: Wann und wie können sie behandelt werden?

Den Artikel lesen
NASH oder

Adipositas
Nichtalkoholische Fettlebererkrankung und NASH

NASH oder "Fettleberkrankheit": Die Behandlungsmöglichkeiten verstehen

Den Artikel lesen
Epilepsie und Alltag: unser Rat

Epilepsie

Epilepsie und Alltag: unser Rat

Den Artikel lesen
Eierstockkrebs: Welche Behandlungen gibt es?

Eierstockkrebs

Eierstockkrebs: Welche Behandlungen gibt es?

Den Artikel lesen