«
»

Top

Impfstoffe: Wie kann man richtige Informationen von falschen trennen?

12.03.2020

Sich und seine Kinder impfen zu lassen, bietet individuellen und kollektiven Schutz vor dem Wiederaufflammen von Epidemien, die wir als verschwunden ansehen würden. Lesen Sie unseren Artikel und kommentieren Sie mit Ihrer Meinung!

Impfstoffe: Wie kann man richtige Informationen von falschen trennen?

Was ist ein Impfstoff?

Nach der WHO-Definition "ist ein Impfstoff ein biologisches Präparat, das die Immunität gegen eine bestimmte Krankheit verbessert". Ein Impfstoff enthält in der Regel einen Wirkstoff, der einem krankheitsverursachenden Mikroorganismus ähnelt und oft aus geschwächten oder abgetöteten Formen der Mikrobe, ihren Toxinen oder einem ihrer Oberflächenproteine hergestellt wird. Der Erreger stimuliert das Immunsystem des Körpers, den Erreger als fremd zu erkennen, ihn zu vernichten und sich an ihn zu "erinnern", so dass das Immunsystem diese Mikroorganismen, auf die es später trifft, leichter erkennen und vernichten kann".

Antikörper ermöglichen es dem Körper, sich gegen Infektionen zu wehren. Bei der ersten Begegnung mit dem Erreger werden spezifische Antikörper produziert. Bei einem zweiten Kontakt mit dem gleichen Erreger ermöglichen sie dem Körper eine schnellere Abwehr und verhindern so, dass der Mensch erkrankt.

Warum sich impfen lassen?

Wir sprechen von individuellem Schutz und kollektivem Schutz durch Impfstoffe. Impfstoffe schützen uns vor Krankheiten, die schwerwiegende Folgen haben oder sogar zum Tod führen können. Für einige dieser Krankheiten gibt es keine Behandlungsmöglichkeiten.

Aber wenn man sich impfen lässt, vermeidet man auch die Übertragung dieser ansteckenden Krankheiten. Das schützt Menschen, die nicht geimpft sind. Manche Menschen sind zu empfindlich, um geimpft zu werden, wie zum Beispiel Säuglinge, Schwangere oder ältere Menschen.

Bei einer hohen Impfrate sinkt die Inzidenz der Krankheit, was schließlich zur Ausrottung der Krankheit führen kann, wie es bei den Pocken der Fall war. Sie wurde 1980 von der WHO im Rahmen einer weltweiten Impfkampagne für ausgerottet erklärt.

Warum lässt man sich weiterhin gegen Krankheiten impfen, die fast verschwunden sind?

Tetanus, Polio oder Diphtherie sind heute in den entwickelten Ländern seltene Krankheiten, aber das Risiko, sich mit ihnen anzustecken, ist nach wie vor vorhanden. Darüber hinaus ist dieses Risiko in anderen Ländern höher. Angesichts der heutigen Häufigkeit und Geschwindigkeit der Reisen ist es wichtig, sich weiterhin impfen zu lassen, um diesen Schutz aufrechtzuerhalten. Das fast völlige Verschwinden vieler Krankheiten hängt mit der Impfung zusammen, aber wenn wir heute mit dem Impfen aufhören, werden sie wieder auftauchen, wie wir jetzt bei den Masern sehen können.

Das Beispiel der Masern

Von 2012 bis 2016 ist die Krankheit zurückgegangen und sie nimmt seit Ende 2017 aufgrund einer geringeren Impfquote wieder zu. Der erste Maserntod für 2019 wurde Anfang März bei einem immungeschwächten und nicht geimpften Menschen in Frankreich bekannt gegeben.

In Europa ist die Ukraine das am stärksten betroffene Land. Im Jahr 2018 wurden fast 54.000 Masernfälle, darunter 16 Todesfälle, gemeldet. Die ukrainischen Behörden führen die aktuelle Krise auf Impfstoffknappheit in den vergangenen Jahren und auf den starken Widerstand eines Teils der Bevölkerung gegen Impfungen zurück.

Im Jahr 2001: Die WHO startete eine Maserninitiative. Der Plan hatte zwei Ziele:
-2015: Verringerung der Maserntodesfälle um mindestens 95% gegenüber dem Stand von 2000
-2020: Eliminierung der Masern aus mindestens fünf WHO-Regionen
Diese Ziele werden zum jetzigen Zeitpunkt nicht erreicht werden.

Impfpflicht soll Kinder vor Masern schützen

Schul- und Kindergartenkinder sollen wirksam vor Masern geschützt werden. Das ist Ziel des Masernschutzgesetzes, das am 1. März 2020 in Kraft getreten ist.
Das Gesetz sieht vor, dass alle Kinder ab dem vollendeten ersten Lebensjahr beim Eintritt in die Schule oder den Kindergarten die von der Ständigen Impfkommission empfohlenen Masern-Impfungen vorweisen müssen. Auch bei der Betreuung durch eine Kindertagespflegeperson muss in der Regel ein Nachweis über die Masernimpfung erfolgen.

Gleiches gilt für Personen, die in Gemeinschaftseinrichtungen oder medizinischen Einrichtungen tätig sind (Erzieher, Lehrer, Tagespflegepersonen und medizinisches Personal, soweit diese nach 1970 geboren sind). Auch Asylbewerber und Flüchtlinge müssen den Impfschutz vier Wochen nach Aufnahme in eine Gemeinschaftsunterkunft aufweisen.

Misstrauen gegenüber Impfstoffen und Fake News

Das Misstrauen gegenüber Impfstoffen hat in den letzten Jahren zugenommen, zum Teil wegen der Verbreitung falscher Informationen. Große soziale Netzwerke werden beschuldigt, die Anti-Impf- oder "Anti-Vax"-Bewegung entstehen zu lassen.

Facebook, Youtube und Pinterest haben daher beschlossen, die Verbreitung von Nachrichten über Impfstoffe auf ihren Plattformen aktiv zu bekämpfen. Neben der Verringerung der Reichweite von Gruppen und Seiten, die falsche Informationen über Impfstoffe verbreiten, denkt Facebook darüber nach, wie man Aufklärungsinformationen über Impfstoffe weit verbreitet, wenn Menschen auf falsche Informationen zu diesem Thema stoßen.

Bekämpfung weit verbreiteter Infektionen durch Impfung: das Beispiel Papillomavirus

Bei einer Infektion mit dem Humanen Papillomavirus (HPV) sind die Folgen der Infektion je nach Art des HPV unterschiedlich. Dies kann von Feigwarzen bis hin zu Krebs reichen: HPV ist für 70% der Fälle von Gebärmutterhalskrebs verantwortlich. Diese Viren sind hochgradig ansteckend. Es wird geschätzt, dass 80% der sexuell aktiven Männer und Frauen im Laufe ihres Lebens einmal oder mehrmals mit einem HPV in Kontakt kommen.

Der beste Schutz vor HPV ist eine Impfung vor der Infektion. Sie schützt jedoch nicht gegen alle Arten von Papillomaviren. Deshalb sind immer noch Abstriche für alle Frauen zwischen 25 und 65 Jahren notwendig. In Frankreich betrifft der Impfstoff derzeit Mädchen im Alter von 11 bis 14 Jahren, ein Nachholen ist bis zu 19 Jahren möglich, Männer mit homosexuellen Beziehungen bis zu 26 Jahren und immungeschwächte Patienten.

Die Impfpolitik ist in den europäischen Ländern unterschiedlich, was sich auf die Durchimpfungsrate auswirkt. So liegen die Durchimpfungsraten in Ländern, die früh und organisiert in der Schule impfen, wie z.B. in Großbritannien, Italien und Spanien, über 70%. In Ländern, die die Impfungsinitiative ihren Bürgern überlassen, wie Frankreich, Deutschland und die Vereinigten Staaten, liegen die Raten unter 42%.

Um die Durchimpfungsrate zu erhöhen, haben einige Länder, wie Deutschland oder das Vereinigte Königreich, eine universelle Impfstrategie eingeführt. Andere Länder wie Frankreich erwägen dies.

Die Suche nach neuen Impfstoffen ist immer aktiv: das Beispiel der Grippe

Gegenwärtig wird die Zusammensetzung des Grippeimpfstoffs zweimal pro Jahr beschlossen, im Februar für die nördliche und im September für die südliche Hemisphäre. Die WHO entscheidet dann über die Viren, die im folgenden Winter zirkulieren werden, um die Zusammensetzung des Impfstoffs mehrere Monate im Voraus zu bestimmen. Influenzaviren entwickeln sich ständig weiter. Diejenigen, die in einem bestimmten Jahr zirkulieren, sind nicht notwendigerweise diejenigen, die im nächsten Jahr zirkulieren werden, weshalb der Impfstoff jedes Jahr geändert werden muss.

Die mehrmonatige Verzögerung zwischen den Empfehlungen und dem Beginn der nächsten Grippesaison ist auf die Herstellungsverfahren der Pharmaunternehmen zurückzuführen: Im Falle des Grippeimpfstoffs werden die Viren in Hühnereiern gezüchtet.

Um die Zusammensetzung des Impfstoffs zu bestimmen, analysiert die WHO die Daten ihrer nationalen Influenzazentren in etwa 100 Ländern, die die Zirkulation der Viren während der laufenden Saison überwachen. Je mehr die für die Zusammensetzung des Impfstoffs ausgewählten Viren mit denen übereinstimmen, die im nächsten Winter zirkulieren werden, desto wirksamer wird die Impfung sein. Es ist jedoch unmöglich, mit Sicherheit vorherzusagen, welche Viren in acht Monaten zirkulieren werden.

Gibt es bald einen universellen Grippeimpfstoff?

Influenzaviren sind nach wie vor schwer zu bekämpfen, weil sie sich sehr schnell anpassen und so die Immunabwehr erfolgreich durchkreuzen.

Die medizinische Gemeinschaft träumt seit langem von einer Waffe, die unabhängig von den Influenzaviren-Stämmen wirksam sein könnte. Australische Forscher haben vielleicht die Lösung. Sie behaupten, Immunzellen identifiziert zu haben, die schließlich zur Entwicklung eines universellen Impfstoffs führen könnten. Diese "Killer"-Immunzellen, die bei der Hälfte der Weltbevölkerung gefunden wurden, gelten als wirksam gegen alle Arten von Grippeviren.

Sind Sie für oder gegen Impfstoffe?
Sagen Sie uns Ihre Meinung!

avatar Louise Bollecker

Autor: Louise Bollecker, Content Manager & Community Manager Frankreich

Louise ist Community Managerin von Carenity in Frankreich und Chefredakteurin des Gesundheitsmagazins. Sie bietet allen Mitgliedern Artikel, Videos und Erfahrungsberichte. Ihr Ziel ist es, die Stimme der Patienten zu... >> Mehr erfahren

Kommentare

Sie werden auch mögen

NASH-Diagnose: Carenity-Mitglieder erzählen ihre Geschichte

Autoimmune Hepatitis
Gutartiger Lebertumor
Hepatitis A
Hepatitis B
Hepatitis bei Kindern
Hepatitis D
Hepatitis E
Hepatitis H
Hepatorenales Syndrom
Leberinsuffizienz
Lebervenen-Verschlusskrankheit
Leberzirrhose
Nichtalkoholische Fettlebererkrankung und NASH

NASH-Diagnose: Carenity-Mitglieder erzählen ihre Geschichte

Den Artikel lesen
Experteninterview: Die Neuropsychologie entdecken (1/3)

Experteninterview: Die Neuropsychologie entdecken (1/3)

Den Artikel lesen
Die Diagnose der Parkinson-Krankheit: Carenity-Mitglieder berichten

Parkinson

Die Diagnose der Parkinson-Krankheit: Carenity-Mitglieder berichten

Den Artikel lesen
Lupus-Diagnose: Carenity-Mitglieder erzählen ihre Geschichte

Lupus

Lupus-Diagnose: Carenity-Mitglieder erzählen ihre Geschichte

Den Artikel lesen