TYP-2-DIABETES: SYMPTOME

Typ-2-Diabetes macht anfangs nur selten Beschwerden und bleibt daher lange Zeit unentdeckt.
/static/themes-v3/default/images/default/info/maladie/intro.jpg?1516194360

Die Krankheit beginnt schleichend, die ersten Symptome sind wenig spezifisch und bestehen in einem verstärkten Durstgefühl sowie aufgrund des stark erhöhten Blutzuckerspiegels in vermehrtem Harndrang.

Um Typ-2-Diabetes zu diagnostizieren, ist eine Messung des Blutzuckergehalts nötig. Eine Person gilt dann als Diabetiker, wenn ihr Nüchtern-Blutzuckerwert zweimal 1,26 g/l überschreitet.

Typ-2-Diabetes verursacht zunächst keine Symptome

Da Typ-2-Diabetes häufig erst nach 10 bis 15 Jahren diagnostiziert wird, kommt es häufig zu schwerwiegenden Folgeerkrankungen. Diese können sein:

- Schäden an den kleinen Arterien (Mikroangiopathie), die z. B. die Gefäße der Netzhaut betreffen und zur diabetischen Retinopathie führen, welche  eine Erblindung zur Folge haben können;
 
- Nierenschwäche und Nierenversagen ;
 
- Schäden an den größeren Blutgefäßen, die zu ernsthaften Herz-Kreislauf-Erkrankungen (Herzschwäche, Herzinfarkte, Schlaganfälle und peripherer arterieller Verschlusskrankheit) führen und eine der Haupttodesursachen von Patienten mit Typ-2-Diabetes darstellen;
 
- Nervenschäden an den Füßen, welche Schmerzen oder Taubheitsgefühle zur Folge haben. Die betroffenen Patienten weisen in der Regel ein gestörtes Schmerzempfinden auf, so dass  sie Druckstellen oder Verletzungen oft nicht bemerken und diese sich mangels Behandlung infizieren, was sogar zu Amputationen führen kann.
 

Möchten Sie mehr über diese Krankheit wissen?

Kommen Sie zu den 108 000 Patienten dazu, die sich bereits auf unserer Plattform angemeldet haben. Informieren Sie sich über Ihre Krankheit bzw. die Krankheit Ihres Angehörigen und tauschen Sie sich mit der Community aus

Ist völlig kostenlos und vertraulich.