«
»

Top

Typ-2-Diabetes: Erfahren Sie mehr über Metformin

07.05.2020 • 5 Kommentare

Typ-2-Diabetes ist die häufigste Form von Diabetes (90% der Bevölkerung mit Diabetes). Sie ist durch eine spätere Diagnose als Typ-1-Diabetes gekennzeichnet und tritt häufig bei übergewichtigen oder fettleibigen Menschen auf.

Bei Typ-2-Diabetes handelt es sich um einen anormalen Anstieg des Blutzuckerspiegels (Hyperglykämie). Diese Anomalie ist nicht auf einen Defekt in der Insulinsekretion zurückzuführen, sondern auf eine Unempfindlichkeit der Zellen gegenüber Insulin, weshalb sie als NIDDM (Non-Insulin-Dependent Diabetes) bezeichnet wird. Diese Art von Diabetes steht der insulinabhängigen Zuckerkrankheit (Insulin-Dependent Diabetes, IDDM) entgegen, die mit einem Mangel an Insulinproduktion durch die Bauchspeicheldrüse zusammenhängt. Eine permanente Hyperglykämie, die durch eine Insulinunempfindlichkeit verursacht wird, behindert die Insulinproduktion der Bauchspeicheldrüse, was zu einem Fortschreiten vom nicht insulinabhängigen Diabetes zum insulinabhängigen Diabetes führen kann.

Metformin ist der Standard in der oralen Antidiabetikatherapie und wird als Erstlinientherapie bei der Behandlung des nicht insulinabhängigen Typ-2-Diabetes eingesetzt.

 

Typ-2-Diabetes: Erfahren Sie mehr über Metformin

Metformin ist ein orales Antidiabetikum (OAD), das die Empfindlichkeit der Patienten gegenüber Insulin verbessert

Metformin ist ein Typ-2-Diabetes-Medikament, das zur Familie der Biguanide gehört. Es hat hypoglykämische Wirkungen, d.h. es senkt den Blutzuckerspiegel, ohne die Insulinsekretion anzuregen, so dass es keine Hypoglykämie (zu starker Abfall des Blutzuckers) verursacht. Indem es die Empfindlichkeit der Muskeln und der Leber gegenüber Insulin verbessert, senkt es den Blutzuckerspiegel. Metformin hilft daher, das für jeden Patienten spezifische Blutzuckerziel zu erreichen.

Metformin ist indiziert als Erstlinienbehandlung zur Behandlung von nicht insulinabhängiger Diabetes, nach Einführung von hygienisch-diätetischen Massnahmen und wenn diese nicht ausreichen, um den normalen Blutzuckerspiegel wiederherzustellen. Diese Maßnahmen umfassen eine tägliche Kohlenhydrataufnahme von 50-55%, eine gute Ausgewogenheit der Kohlenhydrate über den Tag verteilt (ca. 20% morgens - 40% mittags - 40% abends), die Bevorzugung von Lebensmitteln mit einem niedrigen glykämischen Index, ausreichend lösliche Ballaststoffe und fünfmal pro Woche mindestens 30 Minuten körperliche Aktivität.

Metformin ist ein orales Antidiabetikum, das allein oder in Kombination mit anderen oralen Antidiabetika (OADs) eingesetzt werden kann, wenn es bei nicht insulinpflichtigem Typ-2-Diabetes nicht ausreicht. 

Bei insulinabhängiger Diabetes kann es in Kombination mit Insulin verwendet werden.

Metformin findet sich in mehreren Medikamenten, die Patienten mit Typ-2-Diabetes verschrieben werden

Einige Medikamente enthalten ausschließlich Metformin, während andere aus Metformin in Kombination mit anderen Molekülen bestehen.

Medikamente, die nur Metformin enthalten

  • GLUKOPHAGE 500/850/1000 mg
  • STAGID 700 mg
  • METFORMINE 500/850/1000 mg; aus verschiedenen generischen Labors (Almus, Arrow, Biogaran, Bluefish, Cristers, Evolugen, Mylan, Sandoz,
  • Teva, Zentiva, Zydus)

Medikamente, die Metformin in Kombination enthalten

Die unten aufgeführten Medikamente sind allesamt orale Antidiabetikakombinationen und sind für die Behandlung von Typ-2-Diabetes indiziert, wenn das glykämische Ziel durch die alleinige Anwendung von Metformin nicht erreicht wird:

  • EUCREAS (Metformin + Vildagliptin)
  • GLUCOVANCE (Metformin + Glibenclamid)
  • JANUMET (Metformin + Sitagliptin)
  • KOMBOGLYZE (Metformin + Saxagliptin)
  • VELMETIA (Metformin + Sitagliptin)

Ein paar Tipps für diejenigen, die Metformin verwenden

Verabreichung von Metformin

Metformin gibt es in Form von schluckbaren Tabletten. Um die verdauungsfördernden Nebenwirkungen von Metformin, die zu Beginn der Behandlung häufig beobachtet werden, zu verringern, ist es am besten, die Dosen allmählich zu erhöhen und Metformin in der Mitte oder am Ende einer Mahlzeit einzunehmen.

Normalerweise wird Metformin durch die Einnahme von 500 mg oder 850 mg zwei- oder dreimal täglich zu oder am Ende der Mahlzeiten eingeleitet. Nach 10 bis 15 Tagen passt der Arzt dann die Dosierung entsprechend dem Blutzuckerspiegel an.

Während der Behandlung ist eine genaue Überwachung erforderlich

Es ist besonders wichtig, vor Beginn der Behandlung und mindestens einmal pro Jahr während der Behandlung mit Metformin eine Nierenuntersuchung durchzuführen.

In Fällen von mäßiger Niereninsuffizienz und/oder stabiler chronischer Herzinsuffizienz kann Metformin eingesetzt werden, doch ist eine regelmäßige Überwachung der Herz- und Nierenfunktion unerlässlich.

Wenn Sie sich jemals einer bildgebenden Untersuchung mit jodierten Kontrastmitteln oder einer Operation unterziehen müssen, sollte Metformin vorher abgesetzt und mindestens 48 Stunden später wieder aufgenommen werden. Informieren Sie Ihren Arzt vor jeder Untersuchung oder Operation über alle Ihre aktuellen Behandlungen!

Die Kombination von Metformin mit anderen oralen Antidiabetika (wie AMAREL, DIAMICRON oder GLUCOR) erfordert eine genauere und regelmäßigere Überwachung des Blutzuckerspiegels, da für den Patienten ein größeres Hypoglykämierisiko besteht.

Schwangerschaft und Stillen

Metformin ist nicht für die Behandlung von Schwangerschaftsdiabetes oder Typ-2-Diabetes während der Schwangerschaft und Stillzeit indiziert. Insulin wird in diesem Fall bevorzugt eingesetzt. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin über Ihre Pläne für eine Schwangerschaft und ändern Sie Ihr Rezept nicht ohne ärztlichen Rat.

Metformin ist unter bestimmten Bedingungen kontraindiziert

In den folgenden Situationen ist es nicht möglich, eine Metformin-Therapie einzuleiten:

  • Allergie gegen Metformin oder einen der unter Zusammensetzung aufgeführten Hilfsstoffe
  • Jede Art von akuter metabolischer Azidose
  • Diabetisches Präkoma
  • Schwere Nierenbeeinträchtigung (glomeruläre Filtrationsrate < 30 mL/min)
  • Dehydrierung, schwere Infektion, Schock
  • Dekompensierende Herzinsuffizienz, respiratorische Insuffizienz, kürzlicher Myokardinfarkt
  • Leberversagen, akute Alkoholvergiftung, Alkoholabhängigkeit

Vorsicht ist um so mehr bei Patienten mit Nierenversagen geboten, als die Blutkonzentration von Metformin erhöht sein und zu einer Laktatazidose führen kann, was einen medizinischen Notfall darstellt! 

Dabei handelt es sich um eine Ansammlung von Milchsäure, die häufig durch eine verminderte Nierenausscheidung verursacht wird und tödlich sein kann, wenn sie nicht rechtzeitig behandelt wird.

Obwohl eine Laktatazidose selten ist, ist es wichtig, die Warnzeichen frühzeitig erkennen zu können: Erbrechen, Muskelkrämpfe, Bauchschmerzen, Atembeschwerden, allgemeines Unwohlsein in Verbindung mit Müdigkeit, Unterkühlung und verminderter Herzfrequenz. Wenn diese Symptome bei Ihnen plötzlich auftreten, suchen Sie sofort Ihren Arzt auf.

Auch Alkoholkonsum wird nicht empfohlen und erhöht das Risiko einer Milchazidose.

Einige Medikamente sollten in Kombination mit Metformin mit Vorsicht eingesetzt werden

Metformin sollte mit Vorsicht verwendet werden, wenn Metformin mit den folgenden Medikamenten kombiniert wird, und sollte nur in der von Ihrem Arzt oder Apotheker empfohlenen Dosierung eingenommen werden:

  • NSAIDs (Ibuprofen, Advil, Nurofen, Ketoprofen, Antadys...)
  • Medikamente, die auf die Niere wirken (ACE-Hemmer, ARB II, Diuretika)
  • Glukokortikoide
  • Verapamil
  • Rifampicin
  • Crizotinib und Olaparib

Carenity-Mitglieder sind mit der Wirksamkeit und der einfachen Anwendung von Metformin zufrieden, bedauern jedoch die Nebenwirkungen

Hier sind einige Meinungen unserer Mitglieder zu Metformin:

"Früher nahm ich Metformin 500 mg morgens und abends ein, seit Januar (Hämoglobin glykiert bei 7,3) hat mein Arzt die Dosen erhöht: 500 mg morgens und 1000 mg abends. Dort: sofortige Nebenwirkungen Bauchschmerzen und Durchfall. Ich habe morgens und abends 500 mg genommen, und jetzt ist alles in Ordnung."

"Glucophage 1000mg am Ende jeder Mahlzeit, und Diamicron 60mg am Morgen in Verbindung mit einem 45-minütigen Spaziergang pro Tag und einer kleinen Diät: Ergebnis Hämoglobin glykiert bei 6,2. Ich bin zufrieden!"

"Ich nehme Metformin 1000mg seit 1999 ein, ich nehme es vor den Mahlzeiten ein, es steht mir sehr gut, ich hatte keine nachteiligen Wirkungen, mein Blutzucker ist ausgeglichen."

"Am Anfang hatte ich Durchfall. Jetzt wechsele ich zwischen Verstopfung und Durchfall, aber es ist erträglich und überschaubar. Mein Diabetes ist stabilisiert."

"Unerträgliche Verdauungsprobleme. Ich hatte Magen- und Darmschmerzen und Durchfall im Wechsel mit Verstopfung. Da sich mein Magen nicht mehr leerte, nahm ich zu Beginn der Behandlung sehr schnell 5 kg ab, ohne meine bereits sehr kontrollierte Ernährung umzustellen. Appetitlosigkeit. Schließlich hörte ich mit der Behandlung auf."

Obwohl die Verdauungsnebenwirkungen von Metformin für die Patienten manchmal kompliziert zu handhaben zu sein scheinen, ist seine Wirksamkeit als orale Erstlinienbehandlung für nicht insulinabhängigen Typ-2-Diabetes wichtig.

Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit Metformin als Kommentar mit! Hat es dazu beigetragen, Ihren Blutzuckerspiegel wieder ins Gleichgewicht zu bringen? Haben Sie irgendwelche Nebenwirkungen festgestellt? Wenn ja, welche?

avatar Camille Dauvergne

Autor: Camille Dauvergne, Junior Community Manager Frankreich

Camille Dauvergne ist derzeit Junior Community Manager bei Carenity. Sie unterstützt den Community Manager Frankreich bei der Animation der Plattform, indem sie die Navigation der Mitglieder erleichtert und ihre... >> Mehr erfahren

Kommentare

biggi1964
am 07.05.20

sehr interessanter bericht über metformin.

Vielen herzlichen Dank

Diabetiker1
am 08.05.20

Bei der Behandlung mit Metformin 1000 traten auch bei mir diese Symptome  mit einmal Durchfall und einmal sehr harter Stuhl auf. Ich wurde dann auf Janumet umgestellt und seither ist das nicht mehr. Aber die Werte waren nicht optimal und so spritze ich zusätzlich einmal Abends noch Insulin.12 Einheiten.Ergebnis ist aber auch nicht berauschend aber etwas besser als vorher.  

Robby1959
am 08.05.20

Ich habe bereits Metformin ausprobiert. Doch leider wurde bei mir eine Unverträglichkeit festgestellt. Von daher wurde ich auf ein anderes Medikament namens Janovia umgestellt. Damit komme ich bestens klar

Anna59
am 15.05.20

Ich hab Metformin 2 Jahre genommen und dazu Trulicity 1,5mg (spritze) eine jede Woche mir ging es immer schlecht mein Blutzuckerspiegel war ok aber ich hatte jeden Tag Übelkeit und 2-3 mal die Woche erbrechen hab gedacht es läge an der Spritze. Ich redete mit meinem Arzt und der tauschte das Metformin gegen das Xelevia 100mg , seit dem geht es mir super ich nehme nur eine Tablette morgens und mein Blutzuckerspiegel ist perfekt . Wie sagte mein Arzt ? Nur sprechenden Leuten kann man helfen 

Anna59
am 15.05.20

Ich habe  Metformin 2 JahreIch genommen und dazu Trulicity 1,5mg (spritze) eine jede Woche mir ging es immer schlecht mein Blutzuckerspiegel war ok aber ich hatte jeden Tag Übelkeit und 2-3 mal die Woche erbrechen hab gedacht es läge an der Spritze. Ich redete mit meinem Arzt und der tauschte das Metformin gegen das Xelevia 100mg , seit dem geht es mir super ich nehme nur eine Tablette morgens und mein Blutzuckerspiegel ist perfekt . Wie sagte mein Arzt ? Nur sprechenden Leuten kann man helfen 

Sie werden auch mögen

Coronavirus und Diabetes

Diabetes Typ 2

Coronavirus und Diabetes

Den Artikel lesen
Diabetes: Diskriminierung, Berufsleben, Gesundheitssystem - was denken Patienten wirklich?

Diabetes Typ 2

Diabetes: Diskriminierung, Berufsleben, Gesundheitssystem - was denken Patienten wirklich?

Den Artikel lesen
Naturheilverfahren in der Diabetes-Leitlinie empfohlen

Diabetes Typ 2

Naturheilverfahren in der Diabetes-Leitlinie empfohlen

Den Artikel lesen
Menschen mit Diabetes leiden häufiger an Depressionen

Diabetes Typ 2

Menschen mit Diabetes leiden häufiger an Depressionen

Den Artikel lesen