«
»

Top

Diabetes und Sehbeschwerden: Das sollten Sie wissen!

Veröffentlicht am 24.02.2023 • Von Claudia Lima

In Deutschland nimmt die Anzahl an Diabeteserkrankungen immer weiter zu und betrifft bereits etwa 11 Millionen Menschen. Unabhängig davon, ob es sich um Typ 1 oder Typ 2 handelt, besteht häufig die Gefahr von Komplikationen. Zu den am meisten gefürchteten Folgen dieser Erkrankung gehört die Schädigung der Augen.
Eine Person mit Diabetes sollte in Bezug auf mögliche Augenprobleme aufmerksam bleiben und Maßnahmen zum Schutz der Sehkraft ergreifen.

Welche Augenprobleme können bei Diabetes auftreten? Wer ist davon betroffen? Wie kann man sich vor ihnen schützen?

Wünschen Sie Antworten auf diese Fragen? Lesen Sie unseren Artikel! 

Diabetes und Sehbeschwerden: Das sollten Sie wissen!

Diabetes ist eine chronische Erkrankung, die auf einen Mangel in der Produktion oder Wirkung von Insulin zurückzuführen ist. Die mit dieser Krankheit verbundenen Komplikationen und Komorbiditäten sind zahlreich. Denn der Diabetes wirkt sich auf viele Organe des Körpers aus, darunter auch auf die Augen.

Jeder, der an Diabetes leidet, hat ein höheres Risiko, Sehstörungen zu entwickeln. Dennoch können bestimmte Typen von Menschen noch stärker gefährdet sein. Beispielsweise haben Menschen, die schon lange an Diabetes leiden, Menschen mit schlechter Blutzuckerkontrolle und Menschen mit Bluthochdruck alle ein erhöhtes Risiko für Komplikationen.

Mit einer Komplikation, die die Netzhaut betrifft, leben etwa 1,3 Millionen Diabetiker in Deutschland.

Welche Sehstörungen treten im Zusammenhang mit Diabetes auf? Wie können sie behandelt werden?

Ein schlecht eingestellter Diabetes wirkt sich auf die Blutzirkulation aus und kann daher eine Reihe von Sehstörungen verursachen und zu einem Verlust der Sehkraft führen. Daher ist es wichtig, die Symptome zu kennen und sich so schnell wie möglich behandeln zu lassen

Diabetische Retinopathie 

Bei Hyperglykämie, d. h. einem anormalen Anstieg des Blutzuckerspiegels, können die kleinen Blutgefäße in der Netzhaut geschädigt werden, sie werden schwach oder schwellen an. Netzhautschäden im Zusammenhang mit Diabetes sind besser bekannt unter dem Namen diabetische Retinopathie. Sie ist die häufigste Augenerkrankung, die durch Typ-2-Diabetes verursacht wird.

Sie kann zu Sehverlust oder sogar zur Erblindung führen. Zu den Symptomen können verschwommenes Sehen, Flecken in der Sicht oder eine verminderte Nachtsicht gehören. Die Behandlung der diabetischen Retinopathie umfasst:

  • Laserbehandlung, um die blutenden Blutgefäße abzudichten
  • Chirurgischer Eingriff, der notwendig ist, um Narbengewebe zu entfernen oder beschädigte Blutgefäße zu reparieren
  • Medikamentöse Behandlung, um den Blutzuckerspiegel zu kontrollieren
  • Änderungen des Lebensstils, wie regelmäßige körperliche Betätigung und eine gesunde Ernährung

Grüner Star 

Es handelt sich um eine Erkrankung, die auftritt, wenn der Druck im Auge steigt, wodurch der Sehnerv geschädigt wird. Der Augendruck steigt, weil sich durch einen zu hohen Blutzuckerspiegel abnormal viel Flüssigkeit im Auge ansammelt. Die Symptome sind Augenschmerzen, Kopfschmerzen und Verlust der Sehkraft.

Die Behandlung eines Glaukoms erfolgt in der Regel medikamentös, um die Flüssigkeitsproduktion und damit den Augendruck zu verringern. In einigen Fällen kann ein chirurgischer Eingriff erforderlich sein.

Grauer Star 

Bei Diabetes tritt der graue Star früher auf. Die Proteine der Augenlinse werden durch Schwankungen des Blutzuckerspiegels vorzeitig verändert. Die Augenlinse ist eine durchsichtige Linse, die sich im Inneren des Auges hinter der Iris befindet. Ihre Trübung aufgrund von Diabetes führt zu verschwommenem oder verzerrtem Sehen, erhöhter Blendbarkeit, Lichtempfindlichkeit und Doppelbildern.

Die Behandlung besteht aus einem chirurgischen Eingriff, bei dem die trübe Linse durch eine klare Kunstlinse ersetzt wird.

Augentrockenheit 

Diabetes führt häufig zu trockenen Augen, was auch als Trockene-Augen-Syndrom bezeichnet wird. Aufgrund der Auswirkungen auf die Blutzirkulation kann es zu einer Mangeldurchblutung des Auges kommen, wodurch die Nerven um das Auge herum geschädigt werden können. Wenn es sich um die Nerven handelt, die die Tränendrüsen kontrollieren, wird die Tränenproduktion schlecht wirksam kontrolliert und kann unzureichend sein.

Die Augen von Diabetikern sind anfälliger für Infektionen wie Bindehautentzündungen. Die Symptome sind: stechende oder brennende Augen, Lichtempfindlichkeit, Rötungen und verschwommenes Sehen.

Die Behandlung von Augentrockenheit besteht in der Verwendung künstlicher Tränen, dem Auflegen warmer Kompressen, der Massage der Augenlider sowie der Vermeidung von Rauch und anderen Reizstoffen.

Diabetisches Makulaödem 

Hierbei handelt es sich um eine Erkrankung, bei der sich Flüssigkeit in der Makula, der Mitte der Netzhaut, ansammelt. Die Blutgefäße der Netzhaut verlieren Flüssigkeit, darunter kleine Mengen Blut, und manchmal, aber selten, treten Fettablagerungen aus, was zu einer Entzündung der Makula führt.

Zu den Symptomen können verschwommenes Sehen, verminderte Nachtsicht, Farb- und Fleckenbildung gehören. Diese Läsionen müssen behandelt werden, bevor sie irreversibel werden.

Die Behandlung besteht je nach Schweregrad aus der Verschreibung von Augentropfen, intravitrealen und periokularen Injektionen, Laser- oder Photokoagulation oder Mikrochirurgie.


Andere Augenstörungen können mit großen Blutzuckerschwankungen in Zusammenhang stehen. Hierbei handelt es sich um Refraktionsstörungen, die entweder auf eine übermäßige Aufnahme oder Ausscheidung von Glukose durch die Linse zurückzuführen sind, wodurch das Auge meist weitsichtig, manchmal aber auch kurzsichtig wird. Diese Veränderungen sind vorübergehend.

Aufgrund von Diabetes kann manchmal eine weitere Störung auftreten, nämlich das Risiko einer Okulomotoriklähmung, die umgekehrt auch auf Diabetes hindeuten kann. In diesem Fall spricht man von fokalen Mononeuropathien. Es handelt sich um eine neurologische Komplikation bei Diabetes, die relativ selten auftritt.

Im Gegensatz dazu erhöht Diabetes nicht das Risiko einer altersbedingten Makuladegeneration (AMD).

Wie kann man seine Augen vor diabetesbedingten Beschwerden schützen? 

Da Diabetes für schwere Augenschäden verantwortlich sein kann, ist es für Menschen, die an Diabetes leiden, von entscheidender Bedeutung, ihre Augen zu schützen.

Denn, und das haben wir gerade gesehen, die Folgen dieser Augenprobleme können ein Verlust der Sehkraft oder sogar Erblindung bedeuten. Eine Diabeteserkrankung muss kontrolliert, der Blutzuckerspiegel überwacht und ein gesunder Lebensstil gepflegt werden.

Einige Tipps zur Vermeidung von diabetesbedingten Sehstörungen:

  • Regelmäßig einen Spezialisten aufsuchen, um die Sehkraft zu kontrollieren. Eine vollständige Untersuchung des Auges wird mindestens einmal jährlich empfohlen, um Veränderungen der Sehkraft zu erkennen und einem möglichen Sehverlust vorzubeugen
  • Seinen Blutzuckerspiegel gut kontrollieren, um das Risiko langfristiger Komplikationen zu minimieren
  • Auf seinen Cholesterinspiegel und seinen Blutdruck achten, zu hohe Werte erhöhen z. B. das Risiko einer diabetischen Retinopathie
  • Mit dem Rauchen aufhören, da sich so das Risiko erhöht, Sehbeschwerden zu entwickeln
  • Eine gesunde Ernährung mit wenig gesättigten Fettsäuren und Cholesterin, dafür reich an Ballaststoffen, Obst, Gemüse und Vollkornprodukten. Dies kann dazu beitragen, die Augen vor diabetesbedingten Problemen zu schützen
  • Eine Sonnenbrille tragen, die die UV-Strahlen blockt und die Augen vor schädlichen Sonnenstrahlen schützt
  • Eine Schutzbrille tragen, wenn ein Risiko für die Entwicklung einer diabetischen Retinopathie besteht. Die Augen sollten während risikoreicher beruflicher Tätigkeiten oder z. B. beim Sport geschützt werden, um seine Augen vor Verletzungen zu bewahren

Sehbeschwerden sind für die Betroffenen ein ernsthaftes Anliegen. Daher sind Früherkennung, Behandlung und regelmäßige Betreuung entscheidend, um die Sehkraft zu erhalten. Diese vorbeugenden Maßnahmen stellen ein wichtiges Element im Umgang mit dem Diabetes dar.

 
 

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?  

Klicken Sie auf Ich mag oder teilen Sie Ihre Gedanken und Fragen mit der Gemeinschaft in den untenstehenden Kommentaren!

Alles Gute!


4

Kommentare

Sie werden auch mögen

Typ-2-Diabetes: Erfahren Sie mehr über Metformin

Diabetes Typ 2

Typ-2-Diabetes: Erfahren Sie mehr über Metformin

Den Artikel lesen
Diabetes: Diskriminierung, Berufsleben, Gesundheitssystem - was denken Patienten wirklich?

Diabetes Typ 1
Diabetes Typ 2

Diabetes: Diskriminierung, Berufsleben, Gesundheitssystem - was denken Patienten wirklich?

Den Artikel lesen
Naturheilverfahren in der Diabetes-Leitlinie empfohlen

Diabetes Typ 1
Diabetes Typ 2

Naturheilverfahren in der Diabetes-Leitlinie empfohlen

Den Artikel lesen
Menschen mit Diabetes leiden häufiger an Depressionen

Diabetes Typ 1
Diabetes Typ 2

Menschen mit Diabetes leiden häufiger an Depressionen

Den Artikel lesen

Meistkommentierte Diskussionen

Infoblätter Krankheiten