«
»

Top

Diabetes und Zahnprobleme: Alles, was Sie wissen müssen!

Veröffentlicht am 16.07.2022 • Von Berthe Nkok

Zahnmedizinische Komplikationen bei Menschen mit Diabetes sind oft wenig bekannt und werden unterschätzt. Mehrere Studien haben gezeigt, dass Diabetespatienten eine hohe Prävalenz von Parodontalerkrankungen aufweisen, da diese als die sechsthäufigste Komplikation von Diabetes gelten.

Aber was sind die mit Diabetes verbundenen Zahnprobleme? Wie kann man ihnen vorbeugen?

Alle Antworten finden Sie in unserem Artikel!

Diabetes und Zahnprobleme: Alles, was Sie wissen müssen!

Menschen, die an Typ-1-Diabetes sowie Typ-2-Diabetes erkrankt sind, sind anfälliger für mehrere zahnmedizinische Komplikationen, nämlich Karies, Zahnbelag und Parodontalerkrankungen (Gingivitis und Parodontitis).

Diese Komplikationen stehen in engem Zusammenhang mit Diabetes, da sie sowohl Ursache als auch Folge des Ungleichgewichts sind: Sie verschlimmern das Ungleichgewicht des Blutzuckerspiegels und erhöhen somit das Risiko diabetischer Komplikationen.

Welche Zahnprobleme sind mit Diabetes verbunden?

Das parodontale Gewebe bildet die Gesamtheit der Strukturen, die die Zähne stützen. Menschen mit Diabetes haben ein erhöhtes Risiko, eine Parodontalerkrankung zu entwickeln, da sie anfälliger für bakterielle Infektionen sind und einen schwächeren Stoffwechsel zur Bekämpfung von Infektionen im Mund haben.

Zahnkaries

Zahnkaries ist die Zerstörung des Zahnschmelzes durch Zahnbelag und äußert sich vor allem dadurch, dass die Zähne empfindlich auf Hitze oder Kälte reagieren. Zucker und Karies sind oft eng miteinander verbunden, und für Menschen mit Diabetes ist dieses Zahnproblem eines der häufigsten. Ein schlecht eingestellter Diabetes begünstigt nämlich die Entwicklung von Karies, da er den Zuckergehalt nicht nur im Blut, sondern auch im Speichel ansteigen lässt.

Mundtrockenheit

Der Speichel wird von den Speicheldrüsen abgesondert. Er ist nicht nur wichtig, um den Mund zu befeuchten, sondern auch, um Infektionen im Mund zu bekämpfen. Daher bleibt ein verminderter Speichelfluss nicht ohne Folgen. Typ-1-Diabetes ist die Ursache für Xerostomie (Symptom eines trockenen Mundes) und kann zu Mundgeruch oder der Exposition gegenüber oralen Infektionen führen.

Zahnbelag

Plaque (oder bakterieller Zahnbelag) bildet sich auf natürliche Weise an den Zahnwurzeln durch die Ansammlung von Bakterien, Nahrungspartikeln und Speichel zwischen den Zähnen und dem Zahnfleisch. Diese Bakterien ernähren sich von Zucker, und Diabetespatienten haben einen zuckerreicheren und dickflüssigeren Speichel, was sie noch anfälliger macht. Eine unzureichende Entfernung kann dazu führen, dass die Plaque verkalkt und sich Zahnsteinablagerungen bilden, was Parodontitis verursacht.

Parodontitis

Bei Parodontitis handelt es sich um eine Infektion, bei der die Entzündungsreaktion das Stützgewebe der Zähne zerstört. Parodontitis betrifft das Parodontalgewebe (das Gewebe, das den Zahn stützt): Sie kann zu Zahnverlust und Knochenabbau führen.

Es ist zu beachten, dass einer von zwei Diabetespatienten an Parodontitis leidet. Jedes Jahr geht nur ein Drittel der Diabetespatienten zum Zahnarzt, und nur 50% verstehen, wie wichtig die Betreuung durch einen Zahnarzt ist.

Gingivitis

Gingivitis wird durch die chronische Ansammlung von Zahnbelag verursacht, die von Bakterien abgesondert wird. Obwohl eine Zahnfleischentzündung jeden betrifft, handelt es sich um ein häufiges Zahnproblem bei Menschen mit Diabetes. Die Entzündung des Zahnfleischs äußert sich darin, dass das Zahnfleisch beim Zähneputzen gerötet und geschwollen ist, was zu Zahnfleischbluten führt. In einem fortgeschrittenen Stadium der Krankheit können sich die Zähne durch eine einfache Berührung bewegen. Dies ist eine schwere Komplikation der unbehandelten Parodontitis, die bei Typ-1-Diabetes viel häufiger und schwerwiegender auftritt.

Weitere Mundprobleme im Zusammenhang mit Diabetes können Mundsoor, eine Infektion, die durch das Wachstum von Pilzen verursacht wird, und Geschwüre sein.

Wie kann man Zahnproblemen im Zusammenhang mit Diabetes vorbeugen?

Eine schlechte Blutzuckereinstellung erhöht das Risiko von Parodontalerkrankungen und Zahnverlust. Wie andere Infektionen können schwere Parodontalerkrankungen den Blutzuckerspiegel erhöhen und die Behandlung von Diabetes erschweren.

Für Menschen mit Diabetes ist es ab dem Moment der Diagnose genauso wichtig, auf die Mundhygiene zu achten, wie auf einen gut eingestellen Diabetes. Daher sollte das Sauberhalten der Zähne und des Zahnfleisches Teil der täglichen Routine sein.

Es ist daher wichtig, mindestens zweimal täglich die Zähne richtig zu putzen und Zahnseide oder Interdentalbürsten zu verwenden.

Es ist auch von größter Wichtigkeit, den Blutzuckerspiegel zu kontrollieren und im Falle von Zahnprothesen diese für eine tägliche Reinigung herauszunehmen.

Eine unausgewogene Ernährung und Rauchen können Parodontalerkrankungen verstärken oder sogar verschlimmern. Das Aufgeben des Rauchens ist daher notwendig, um das durch Diabetes verursachte Symptom der Mundtrockenheit zu verhindern oder zu lindern.

Schließlich sind regelmäßige Besuche beim Zahnarzt unerlässlich. Man sollte den Zahnarzt über seinen Zustand informieren, damit er die Behandlung an den Diabetes anpassen kann. Der Patient kann seinen Zahnarzt auch um Rat fragen, um die richtigen Handgriffe zu lernen und das richtige Material zu verwenden.

Bei einem Zahnarztbesuch kann bei den Patienten Folgendes durchgeführt werden:

  • Eine Zahnsteinentfernung
  • Eine genaue zahnärztliche Untersuchung der Schleimhäute, des Zahnhalteapparats, der Zähne, der Speichelabsonderung usw., die durchgeführt wird, um Schäden an Zähnen und Zahnfleisch frühzeitig zu erkennen

Die besten vorbeugenden Maßnahmen gegen Parodontalerkrankungen sind eine strikte Hygiene und regelmäßige Zahnarztbesuche, auch wenn keine Symptome vorliegen. Der Mundhygiene sollte daher besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden, um das Risiko von Zahninfektionen zu verringern.


War dieser Artikel hilfreich für Sie? 

Klicken Sie auf Ich mag oder teilen Sie Ihre Gedanken und Fragen mit der Gemeinschaft in den untenstehenden Kommentaren!

Alles Gute!


2
avatar Berthe Nkok

Autor: Berthe Nkok, Gesundheitsredakteurin

Berthe ist Content Creator bei Carenity und hat sich auf das Schreiben von Gesundheitsartikeln spezialisiert.   

Berthe ist dabei, ihren Master-Abschluss in Internationalem Handel und B-to-B-Marketing zu... >> Mehr erfahren

Kommentare

Sie werden auch mögen

Typ-2-Diabetes: Erfahren Sie mehr über Metformin

Diabetes Typ 2

Typ-2-Diabetes: Erfahren Sie mehr über Metformin

Den Artikel lesen
Diabetes: Diskriminierung, Berufsleben, Gesundheitssystem - was denken Patienten wirklich?

Diabetes Typ 1
Diabetes Typ 2

Diabetes: Diskriminierung, Berufsleben, Gesundheitssystem - was denken Patienten wirklich?

Den Artikel lesen
Naturheilverfahren in der Diabetes-Leitlinie empfohlen

Diabetes Typ 1
Diabetes Typ 2

Naturheilverfahren in der Diabetes-Leitlinie empfohlen

Den Artikel lesen
Menschen mit Diabetes leiden häufiger an Depressionen

Diabetes Typ 1
Diabetes Typ 2

Menschen mit Diabetes leiden häufiger an Depressionen

Den Artikel lesen

Meistkommentierte Diskussionen

Infoblätter Krankheiten