«
»

Top

Patientenporträt: Den Beruf weiter ausüben mit deformierender Polyarthritis

16.01.2019 • 1 Kommentar

"Ich habe mich immer in meinem Leiden weiterentwickelt, weil ich eine Kämpferin sein wollte."
Patientenporträt: Den Beruf weiter ausüben mit deformierender Polyarthritis

 

Claires Geschichte
Weiterarbeiten mit deformierender Polyarthritis

 

 

Die Krankheit begann im Alter von 33 Jahren, also ziemlich jung, mit Schmerzen in den Füßen. Ich wusste nicht mehr, wie ich meine Schuhe anziehen sollte. Ich hatte starke Schmerzen. Anschließend haben sich diese bis in die oberen Gliedmaßen ausgebreitet. Immer in Schüben, mal nach oben, mal nach unten.   

Ich habe sofort einen Arzt aufgesucht, aber es hat lange gedauert, bis wir die Diagnose erhalten haben. Daraufhin erhielt ich Medikamente, aber der Einsatz hatte wenig Erfolg - ich hatte große Schmerzen. Wir funktionieren nach Versuch und Irrtum, von Tag zu Tag.

Ich habe mich immer in meinem Leiden weiterentwickelt, weil ich eine Kämpferin sein wollte. Ich wollte nie ganz mit dem Arbeiten aufhören. Ich habe viele Pausen in meiner Karriere eingelegt, aber wollte dabei immer einen Fuß im Steigbügel behalten, ein Berufsleben haben, soziale Kontakte, eine Karriere, und das ganze kombiniert mit meinem Familienleben.

Ich bin jetzt eine junge 62-jährige Rentnerin. Ich leide seit etwa 30 Jahren an der Krankheit, aber ich habe keine Schübe mehr. Die chronischen Schmerzen bleiben sehr präsent. Das Aufstehen ist sehr schmerzhaft, morgens scheint alles wie eingerostet, das "in Gang bringen" ist sehr unangenehm. Im Laufe des Tages werden die Gelenke etwas flexibler, am Abend fühlen sie sich besser an als am Morgen.

Aus sozialer Sicht hatte ich das große Glück, im Bereich der Sonderschulbildung zu arbeiten. Der humane Aspekt und Solidarität sind dort viel präsenter als in Unternehmen. Dies war während meiner gesamten beruflichen Laufbahn eine enorme Hilfe.

 

Diese Patientenstimme wurde im Rahmen des Abschlussprojekts von Gaëlle Regnier, einer Studentin der Fotografie an der Agnès Varda School of Photography and Visual Techniques in Brüssel, eingefangen. Sie wählte chronische Schmerzen als zentrales Thema und möchte mit ihrem Fotobericht den Kampf der Patienten beleuchten.

 

Weitere Patientengeschichten

Alain : Der Arbeitsmarkt schließt chronisch Kranke aus
Ornella : Das KiSS-Syndrom, von der Mutter zum Sohn
Virginie: Hoffnung bewahren trotz der Nebenwirkungen von Behandlungen gegen rheumatoide Arthritis
Marie: Das Reizdarmsyndrom ist im Alltag behindernd

 

 

Carenity

avatar Louise Bollecker

Autor: Louise Bollecker, Content Manager & Community Manager Frankreich

Louise ist Community Managerin von Carenity in Frankreich und Chefredakteurin des Gesundheitsmagazins. Sie bietet allen Mitgliedern Artikel, Videos und Erfahrungsberichte. Ihr Ziel ist es, die Stimme der Patienten zu... >> Mehr erfahren

Kommentare

Eva_Be
am 18.01.19

@Neriman‍ @Serafina‍ @Donsahra‍ @Kongshu‍ @Katrin36‍ @Petraspiegel‍ @RoswithaTimm‍ @Lausmaus‍ @Charrylady‍ @Verena‍ @Wollmaus‍ - vielleicht interessiert euch der Artikel?

Sie werden auch mögen

Lungenkrebs-Diagnose: Carenity-Mitgliedern berichten

Lungenkrebs

Lungenkrebs-Diagnose: Carenity-Mitgliedern berichten

Den Artikel lesen
Sexualität und chronische Krankheit

Sexualität und chronische Krankheit

Den Artikel lesen
Leben mit einer bipolaren Störung

Bipolare Störung

Leben mit einer bipolaren Störung

Den Artikel lesen
Die Angst vor der Lockerung der Corona-Regeln

Die Angst vor der Lockerung der Corona-Regeln

Den Artikel lesen