«
»

Top

Coca-Cola ist schuld an Fettleibigkeit und Diabetes

05.04.2018 • 1 Kommentar

Coca-Cola ist schuld an Fettleibigkeit und Diabetes

Coca-Cola ist schuld an Fettleibigkeit und Diabetes

Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat Coca-Cola für die Vermarktung zuckerhaltiger Getränke heftig kritisiert. Der Weltmarktführer bei Limonaden trage auch in Deutschland eine „entscheidende Mitverantwortung“ für die Zunahme von Krankheiten wie Fettleibigkeit und Diabetes, erklärte Foodwatch am Mittwoch. Der Verein forderte die Bundesregierung auf, eine Herstellerabgabe für überzuckerte Getränke einzuführen. Eine solche Abgabe gilt von Freitag an in Großbritannien.

Der amerikanische Konzern wehrte sich gegen die Vorwürfe. „Übergewicht ist ein komplexes Phänomen. Einfache Antworten sind verlockend, aber sie lösen das Problem nicht“, sagte Patrick Kammerer, Mitglied der Geschäftsleitung von Coca-Cola Deutschland. Man dürfe sich nicht nur auf ein Lebensmittel und einen Inhaltsstoff konzentrieren.

Foodwatch beleuchtet in einem 100-seitigen Bericht das Geschäft von Coca-Cola. Der Getränkeproduzent verstehe es „wie kaum ein anderer Konzern, ein positives Image zu kreieren, auch und gerade bei jungen Menschen“, sagte der Autor des Reports, Oliver Huizinga, in Berlin. Dabei seien die Zuckergetränke von Coca-Cola „flüssige Krankmacher“. Fußballstars im Fernsehen und populäre Videodarsteller im Internet-Kanal Youtube sprächen besonders Kinder und Jugendliche an. Neun der 20 meistabonnierten Youtuber in Deutschland seien schon im Youtube-Kanal Coke-TV aufgetreten. Das meistgeklickte Video wurde mehr als 2,3 Millionen Mal angeschaut.

Coca-Cola: Jedes Getränk gibt es auch ohne Zucker

Coca-Cola entgegnete, man investiere überproportional viel in die Werbung für Getränke ohne oder mit weniger Zucker. Man werbe zudem nicht in Medien, die sich mehrheitlich an Kinder unter zwölf Jahren richten. Diese Selbstverpflichtung werde regelmäßig von unabhängigen Dritten überprüft.

Zum Weiterlesen bitte auf den Link klicken!

faz.net

avatar Giovanni Mària

Autor: Giovanni Mària, International Traffic Manager

>> Mehr erfahren

Kommentare

haste1004
am 09.04.18

ich bin kein Freund von den gesüßten Softdrinks und trinke vielleicht zwei Mal im Jahr Cola und dann nur  wenn ich beim Autofahren nachts recht müde werde. Denn meist brauche ich dann Zucker und Coffein. Und vertrage dann meist den Kaffee an den Raststätten wegen der Säure nicht.

Schlimmer finde ich die Zuckeraustauschstoffe wie Aspertam, Sorbit etc. die machen echt krank: https://www.zentrum-der-gesundheit.de/ia-aspartam-suessstoff.html

Ich habe da mal einen Bericht auf arte aus Frankreich gesehen. Das Aspartam ist ein Abfallprodukt bei der Teflonherstellung (Beschichtung von z.B. Pfannen) und die Indutrie macht daraus Milliaren Dollar Gewinne.

Aber in Frankreich in einem unabhängigen Test an Tieren, hatten sie alle Diabetes bekommen, die nächste Generation kam mit 3 Schwänzen, 5 Beinen oder einem oder drei Augen auf die Welt. Weil es in großen Mengen das Erbgut verändert.

Da trinke ich lieber ein bisschen reinen Direktsaft mit Wasser im Verhältnis 1:5! Wenn ich was Süßes brauche!

Aber die Cola zero oder Diätlimo!

Sie werden auch mögen

Lungenkrebs-Diagnose: Carenity-Mitgliedern berichten

Lungenkrebs

Lungenkrebs-Diagnose: Carenity-Mitgliedern berichten

Den Artikel lesen
Sexualität und chronische Krankheit

Sexualität und chronische Krankheit

Den Artikel lesen
Leben mit einer bipolaren Störung

Bipolare Störung

Leben mit einer bipolaren Störung

Den Artikel lesen
Die Angst vor der Lockerung der Corona-Regeln

Die Angst vor der Lockerung der Corona-Regeln

Den Artikel lesen