«
»

Top

Mit Müsli gegen Arthritis

23.08.2019 • 1 Kommentar

Müsli, Obst und Gemüse... Forscher der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben herausgefunden, dass eine ballaststoffreiche Ernährung den Krankheitsverlauf von chronisch-entzündlichen Gelenkerkrankungen positiv beeinflussen und zu einer Knochenstärkung führen kann. 

Mit Müsli gegen Arthritis

Darmbakterien sind wichtige Verdauungshelfer und kämpfen gegen Krankheitserreger

Darmbakterien haben eine wichtige Rolle in Bezug auf die Wirkung unserer Ernährung auf die Gesundheit. Eine gesunde Darmflora - jeder Erwachsene trägt ca. 2 kg an gutartigen Bakterien in seinem Darm - besteht aus einer Vielzahl von Bakterienarten. Die Bakterien zerlegen Ballaststoffe in einzelne Bestandteile, so dass der Körper sie aufnehmen kann. Dabei entstehen kurzkettige Fettsäuren, die für den Körper wichtig sind: Sie liefern Energie, regen die Darmbewegung an und wirken entzündungshemmend.

Die Darmbakterien bekämpfen auch Krankheitserreger, die in den Verdauungstrakt gelangen. Die Zusammensetzung der Darmflora kann dabei schützende, aber auch krankmachende Wirkungen haben. Ein intaktes Zusammenleben der verschiedenen Bakterien schützt die Darmwand und verhindert, dass sie für Krankheitserreger durchlässig wird.

Kurzkettige Fettsäuren beeinflussen die Funktion von Gelenken

In ihrer Veröffentlichung in der Fachzeitschrift Nature Communications von 2018 zeigen die FAU-Forscher, dass allerding nicht die Darmbakterien selbst, sondern ihre Stoffwechselprodukte das Immunsystem beeinflussen und damit auch auf Autoimmunerkrankungen wie die rheumatoide Arthritis wirken.

Es ist noch unklar, wie die Verständigung zwischen den Darmbakterien und dem Immunsystem abläuft und wie gegebenenfalls die Bakterien positiv beeinflusst werden. Im Augenmerk der Forscher stehen dabei kurzkettigen Fettsäuren, die durch Gärprozesse der Darmbakterien gebildet werden. Diese Fettsäuren befinden sind u.a. in der Gelenkflüssigkeit und man nimmt an, dass sie einen wichtigen Einfluss auf das gute Funktionieren der Gelenke haben.

Gesunde, ballaststoffreiche Ernährung verändert die Darmflora

Die FAU-Wissenschaftler konnten zeigen, dass eine gesunde, ballaststoffreiche Ernährung die Darmflora so verändert, dass mehr kurzkettige Fettsäuren gebildet werden. Eine erhöhte Konzentration der kurzkettigen Fettsäure gibt es auch im Knochenmark, wo sich dadurch die Zahl der knochenabbauenden Zellen verringert und damit auch den Knochenabbau deutlich verlangsamt. 

„Wir konnten zeigen, dass eine bakterienfreundliche Ernährung entzündungshemmend ist und zugleich einen positiven Effekt auf die Knochenfestigkeit hat“, sagt der Studienleiter Dr. Mario Zaiss. „Unsere Erkenntnisse bieten einen vielversprechenden Ansatz für die Entwicklung innovativer Therapien bei entzündlichen Gelenkerkrankungen sowie für die Behandlung von Osteoporose, die häufig bei Frauen nach der Menopause auftritt. Wir können heute noch keine konkrete Empfehlung für eine bakterienfreundliche Ernährung geben, aber ein morgendliches Müsli und ausreichend Obst und Gemüse täglich hilft, einen artenreichen Bakterienmix aufrechtzuerhalten.“

Und Sie, welche ballaststoffreichen Produkte bevorzugen Sie?
Welche Wirkung auf Ihr Wohlbefinden stellen Sie fest?
Geben Sie uns Ihre Tipps und stellen Sie Ihre Fragen!

 
 

avatar Jérémy Huet

Autor: Jérémy Huet, Chef IT und Lead Developer

Jérémy Huet ist Chefentwickler bei Carenity. Er ist verantwortlich für alle IT-Belange, die für das ordnungsgemäße Funktionieren der Web-Plattform und ihre Entwicklung notwendig sind. Dazu leitet er die verschiedenen IT-Entwicklungsprojekte in Abstimmung mit den Entwicklern und stellt den Betrieb der IT-Infrastruktur sicher.

>> Mehr erfahren

Kommentare

am 25.08.19

ein sehr interessanter Bericht.Ich esse sehr oft Obst,Gemüse,Müsli und Jogurt.Mache also alles richtig bei meiner Arthrose.

Sie werden auch mögen

Lupus-Diagnose: Carenity-Mitglieder erzählen ihre Geschichte

Lupus

Lupus-Diagnose: Carenity-Mitglieder erzählen ihre Geschichte

Den Artikel lesen
Die Diagnose von Morbus Crohn, wie sie den Mitgliedern von Carenity gestellt wurde

Crohn-Krankheit

Die Diagnose von Morbus Crohn, wie sie den Mitgliedern von Carenity gestellt wurde

Den Artikel lesen
Die Krebsdiagnose: Carenity-Mitglieder berichten

Adamantinom
Akute lymphatische Leukämie
Akute myeloische Leukämie
Analkrebs
Astrozytom
Basalzellkarzinom
Blasenkrebs
Brustkrebs
Chordom
Choriokarzinom
Chronische lymphatische Leukämie
Chronische myeloische Leukämie
Dermatofibrosarcoma protuberans
Eierstockkrebs
Endokriner enteropankreatischer Tumor
Endometriumkarzinom
Ewing-Sarkom
Extraskelettales myxoides Chondrosarkom
Gallenblasenkrebs
Gastrointestinaler Stroma-Tumor
Gaumenkrebs
Gebärmutterhalskrebs
Glioblastom
Gliom
Hautkrebs
Hirntumor
Hodenkrebs
Hodgkin-Lymphom
Kaposi-Sarkom
Knochenkrebs
Kolorektales Karzinom
Larynxkarzinom
Leberkrebs
Lungenkrebs
Magenkrebs
Makroglobulinämie Waldenström
Maligner Tumor der Tuba Fallopia
Merkelzellkarzinom
Mesotheliom
Multiple endokrine Neoplasie
Multiples Myelom
Mundhöhlenkarzinom
Myelodysplastische Syndrome
Myelofibrose
Nasopharynxkarzinom
Nephroblastom
Neuroblastom
Neuroendokriner Tumor
Nierenkrebs
Non-Hodgkin-Lymphom
Ohrspeicheldrüsenkrebs
Ösophaguskarzinom
Pankreaskarzinom
Phaeochromozytom
Pleurakarzinom
Primärer Peritonealtumor
Prostatakrebs
Rachenkrebs
Retinoblastom
Rhabdoider Tumor
Scheidenkrebs
Schilddrüsenkrebs
Sézary-Syndrom
Squamöses Karzinom an Kopf und Nacken
Thymuskrebs
Tonsillenkarzinom
Vulvakrebs
Zungenkrebs

Die Krebsdiagnose: Carenity-Mitglieder berichten

Den Artikel lesen
Unser Leitfaden für einen erfolgreichen Arztbesuch

Unser Leitfaden für einen erfolgreichen Arztbesuch

Den Artikel lesen