«
»

Top

Hormonabhängiger Brustkrebs: Von der Diagnose zur Remission

16.07.2020

@Christophelleboucquet, ein Mitglied der Gemeinschaft von Carenity Frankreich, litt an hormonabhängigem Brustkrebs: Chemotherapie, Mastektomie, Strahlentherapie... sie befindet sich jetzt in Remission. Obwohl sie eine schwierige Zeit hatte, ist sie immer stark geblieben und hat sogar einen Roman geschrieben!

Hormonabhängiger Brustkrebs: Von der Diagnose zur Remission

Hallo, Sie wollten über hormonabhängigen Brustkrebs berichten. Könnten Sie uns zunächst mehr über sich selbst erzählen?

Hallo, mein Name ist Christelle. Ich werde in wenigen Tagen 36 Jahre alt.
Als bei mir am 28. Januar 2019 Krebs diagnostiziert wurde, war ich Verwaltungsassistentin, getrennt, Mutter von zwei Kindern: einem kleinen Mädchen, Joyce 6 Jahre alt, und einem kleinen Jungen, Jonas 3,5 Jahre alt. Damals begeisterte ich mich für das Rollerbladen, das ich jede Woche in einem Club übte. Ich mochte das Gefühl der Freiheit, das mir diese Tätigkeit gab. Kürzlich trennte ich mich von einem anderen Mann, den ich kennen gelernt hatte und der die Tortur des Krebses nicht so gut wie ich erlebt hatte.

Könnten Sie den Unterschied zwischen Brustkrebs und hormonabhängigem Brustkrebs erklären?

Ich bin kein Arzt, aber ein hormonabhängiger* Krebs ist, wie der Name schon sagt und wie mir die Ärzte erklärten, hormonabhängig. Daher ist es notwendig, die Produktion von Hormonen, die vom weiblichen Körper produziert werden, zu stoppen, um ein 50%iges Rezidivrisiko zu vermeiden. Dies wird Hormontherapie genannt.
Ich bin also "chemisch in den Wechseljahren" und muss eine medikamentöse Behandlung einnehmen, die die Produktion von Hormonen blockiert: in Form von Tabletten, jeden Tag, aber auch in Form von intramuskulären Injektionen, einmal im Monat, und das fünf Jahre lang.

*Einige Brusttumore haben die Eigenschaft, hormonsensitiv zu sein, d.h. die vom Körper natürlich produzierten weiblichen Hormone (Östrogen, Progesteron) stimulieren ihr Wachstum.

Wie haben Sie herausgefunden, dass Sie hormonabhängigen Brustkrebs haben?

Ich wusste nicht, welche Art von Krebs ich hatte, dies wurde durch die durchgeführten Tumoranalysen (Biopsie) festgestellt. Ich fühlte nie Unbehagen oder Schmerzen. 

Beim Duschen stellte ich fest, dass ich einen sehr harten Knoten über meiner Brustwarze hatte.

Gibt es andere Krebsfälle in Ihrer Familie?

Es gibt keine Krebsfälle in meiner Familie, und die Tests ergaben, dass mein Krebs nicht genetisch bedingt war. Es gibt also keinen erklärbaren Grund für seine Entwicklung. Es könnte nervös sein, umweltbedingt, chemisch... die Wissenschaft kann keinen eindeutigen Grund nennen.

Wie lange dauerte es, bis die Diagnose eines hormonabhängigen Brustkrebses gestellt wurde? Wie viele Ärzte haben Sie kennengelernt?

Es ging sehr schnell. Maximal drei Wochen, so lange dauerte es, bis die Testergebnisse der ersten Biopsie vorlagen.

Ich traf mich zuerst mit meinem behandelnden Arzt, dem Arzt, der den Ultraschall und die Mammographie durchgeführt hat. Er war auch derjenige, der mir die Punktion für die Biopsie verpasst hat. Dann traf ich die Chirurgin. Ich ging für weitere Biopsien zurück, weil ich auf dem Ultraschall verdächtige Lymphknoten hatte. Dann hatte ich einen CT-Scan und ein MRI.

Dann traf ich den Onkologen, aber auch den Psychiater, den Psychologen, den Sozialarbeiter, den Schmerzspezialisten, den Physiotherapeuten, die Krankenschwestern der Chemotherapieabteilung, die Mitarbeiter der Strahlentherapie und die Strahlentherapeutin selbst... und wahrscheinlich noch andere!

Wie wurden Sie informiert? Und wie haben Sie diese Nachricht erlebt?

Die Chirurgin teilte es mir mit sehr ruhigen und einfachen Worten mit. Sie war sehr wortgewandt und schien mitfühlend zu sein. 

Was mich betrifft, so lächelte ich dumm und nickte mit dem Kopf, aber ich konnte nichts hören oder verstehen, was sie sagte... Deshalb ist es sehr wichtig, bei jedem Termin begleitet zu werden.

Sind Sie mit Ihrer Versorgung und den Informationen, die Sie über die Krankheit erhalten haben, zufrieden? Hat die Behandlung schnell begonnen?

Ich wurde am Curie-Institut in Saint Cloud betreut. Ich bin sehr zufrieden mit ihrer Betreuung und mit dem wirklich angenehmen und fürsorglichen Personal. Die Behandlung erfolgte schnell. Es dauerte eine Woche, bis der Ärzteausschuss zusammentrat, um über meine Behandlung zu entscheiden.

Welche Behandlungen und Versorgung haben Sie erhalten?

Meine Behandlung begann mit 16 Sitzungen Chemotherapie, gefolgt von einer Mastektomie (Entfernung der Brust) und endete mit 25 Sitzungen Strahlentherapie.

Für meine Chemotherapie erhielt ich Anti-Erbrechens- und Aphtenbehandlungen.

Hatten diese Behandlungen und die Betreuung Ihres Krebses schwerwiegende Folgen?

Ich hatte nie wirklich irgendwelche Nebenwirkungen... aber sie hatten ernsthafte Konsequenzen für mein Leben als Paar und für den Mann, der mich bei all den verschiedenen Tests unterstützt hat.

Seit der Chemotherapie habe ich auch Probleme mit dem Kurzzeitgedächtnis.

Wie hat sich dies auf Ihr Leben ausgewirkt?

In Bezug auf die negativen Auswirkungen: das Gefühl der Ablehnung in öffentlichen Verkehrsmitteln, wenn man mit einer Maske gesehen wird, wenn es darum geht, sich zu schützen, und nicht, weil man ansteckend ist.

Die durch die Behandlungen verursachte Müdigkeit hat auch dazu geführt, dass ich körperlich über mich hinausgewachsen bin und darum kämpfe, die Kontrolle über mein Leben zu behalten und mich zuerst um meine Kinder zu kümmern.

Die Trennung von meinem Ehepartner war, mehr als der Krebs, die schwerste Tortur. Ein weiteres Gefühl der Ablehnung.

Was die positiven Auswirkungen betrifft, würde ich sie mit 3 Worten beschreiben: 

  • Stärke
  • Selbstvertrauen
  • Entwicklung von Solidaritätsaktionen (Ich spende 1,50 Euro pro verkauftem Roman an die französiche Liga gegen den Krebs (Ligue contre le cancer) für die Forschung)

Sind Sie derzeit in Remission? Befürchten Sie einen Rückfall?

Ich bin in Remission, aber ich werde erst in 4 Jahren für geheilt erklärt, wenn es keinen Rückfall gibt. Natürlich habe ich Angst davor, aber ich denke daran, das Leben in vollen Zügen zu leben.

Werden Sie angesichts der Krankheit von Ihrer Familie und Ihren Freunden unterstützt? Verstehen sie die Krankheit?

Ja, ich werde zu 100% von meiner Familie und meinen Freunden unterstützt, die bereits krebsbedingte Todesfälle erlebt haben. Sie verstehen mich, haben aber nie wirklich eine Veränderung von mir gespürt, ich nehme die Dinge philosophisch.

Sie haben einen Roman mit dem Titel "Strafe mit Bewährung" geschrieben. Worum geht es darin?

"Strafe mit Bewährung" ist ein 296 Seiten langer Roman über zwei Frauen, die jede auf ihre Weise gegen sich selbst und gegen die Krankheit kämpfen.
In diesem Roman, der eine Autofiktion ist, erzählt sich ein kleines Mädchen aus erster Erinnerung, und die Heldin erzählt ihre Liebesgeschichte, auch ihre medizinische Behandlunsgeschichte, ohne ins Drama zu verfallen.

Es ist ein Roman voller Überraschungen: Wortspiele, Rätsel... Aber auch mehrere Arten von Erzählungen: Inszenierung, SMS-Austausch, Erzählung vom Typ Blog... Ohne Spoiler kann ich Ihnen nicht mehr sagen ...

Warum hatten Sie Lust, darüber zu schreiben? 

Um all den Menschen zu danken, die mich unterstützt haben, die anwesend waren oder die sich mit mir solidarisch zeigten. Und auch, weil ich während meiner Chemotherapie viel an Schlaflosigkeit gelitten hatte.

Was möchten Sie schliesslich Mitgliedern, die an Brustkrebs leiden, raten?

Ich möchte ihnen raten, sich nach Möglichkeit bei allen Konsultationen begleiten zu lassen, aber auch keine Angst zu haben. Angst weicht der Gefahr nicht aus, und die Wissenschaft hat einen langen Weg zurückgelegt. Ich würde ihnen raten, sich nicht zu isolieren, kokett zu bleiben und ZU LEBEN!
Behalten Sie eine positive Einstellung bei! Die Welt reicht Ihnen die Hand und die Zukunft gehört uns!

Vielen Dank an @Christelleboucquet für ihre Bereitschaft, auf Carenity von sich zu berichten.
Und Sie, wie ist Ihre Haltung gegenüber der Krankheit?

Zögern Sie nicht, darüber in den Kommentaren zu sprechen, wir sind hier, um uns zu unterstützen!
Wenn auch Sie Ihre Geschichte erzählen möchten, klicken Sie einfach hier!
Passen Sie auf sich auf!

 

avatar Candice Salomé

Autor: Candice Salomé, Community Manager Frankreich

Candice Salomé ist Community Manager Frankreich bei Carenity. Sie ist auch an der Abfassung von Artikeln für das Gesundheitsmagazin beteiligt. Sie ist für die Mitgliederbeteiligung der... >> Mehr erfahren

Kommentare

Sie werden auch mögen