«
»

Top

COPD: „Sportlich und Nichtraucherin, bei mir wurde COPD diagnostiziert...“

Veröffentlicht am 16.03.2022 • Von Candice Salomé

16eve16, Mitglied der Carenity-Gemeinschaft in Frankreich, leidet an COPD im Stadium 3. Sie war schon immer sportlich und Nichtraucherin, suchte aber Hilfe auf, nachdem sie Schwierigkeiten beim Treppensteigen oder beim Tragen schwerer Lasten hatte. Als die Diagnose gestellt wurde, brach sie zusammen, konnte aber schnell wieder auf die Beine kommen und ihr Leben an ihre neuen Fähigkeiten anpassen. In ihrer Patientengeschichte für Carenity gibt sie Auskunft.

Entdecken Sie gleich ihre Geschichte!

COPD: „Sportlich und Nichtraucherin, bei mir wurde COPD diagnostiziert...“

Hallo 16eve16, Sie haben sich bereit erklärt, ein Interview für Carenity zu geben, und wir danken Ihnen dafür.

Könnten Sie uns zunächst etwas mehr über sich erzählen? 

Ich bin eine energische 70-jährige Frau, die versucht, es so lange wie möglich zu bleiben. Meine erste Ehe wurde geschieden, ich habe einen Sohn und zwei Enkelkinder. Ich bin zum zweiten Mal verheiratet und bin jetzt Rentnerin.


Was meine Leidenschaften betrifft: Katzen, Tanzen, Theater, Genealogie, Reisen ...

Wie lange sind Sie schon an COPD erkrankt? Welche Symptome haben Sie alarmiert bzw. dazu veranlasst, einen Arzt aufzusuchen? 

Ich kenne den genauen Beginn der Krankheit nicht, aber die Diagnose wurde Ende 2018 gestellt. Da ich seit meiner Jugend sportlich aktiv bin, war ich überrascht, dass ich mehr Schwierigkeiten beim Treppensteigen, beim Wandern in den Bergen, sogar beim Schnüren meiner Schuhe, schließlich bei vielen kleinen alltäglichen Dingen, hatte ... Daher habe ich einen Lungenspezialisten aufgesucht.

War es schwierig, die Diagnose zu stellen?

Die Diagnose wurde nach den ersten Untersuchungen, dem CT sowie der Spirometrie, sofort gestellt. Aber niemand, weder mein Hausarzt noch der Pneumologe, haben mir den Namen „COPD“ mitgeteilt... Ich musste erst im Mai 2019 einen Aufenthalt in der Clinique du souffle de La Solane machen, damit mir der Pneumologe endlich eine Erklärung gab. Jetzt werde ich auch von einem Professor im Krankenhaus in Toulouse betreut, denn tatsächlich war mein Fall aufgrund der Tatsache, dass ich keine besonderen Ursachen habe, ein wenig außergewöhnlich.

Wie haben Sie die Diagnose empfunden? War es schwer, sie zu akzeptieren? 

Ich brauche Ihnen nicht zu sagen, dass ich natürlich am Boden zerstört war, wenn einem mitgeteilt wird, dass man COPD im Stadium 3 hat und dass es sich um eine irreversible Krankheit handelt! 

Worauf ist Ihrer Meinung nach oder der Ihres Arztes das Auftreten Ihrer COPD zurückzuführen?   

Es gibt bei mir keine offensichtliche Ursache, da ich nicht rauche, nie eine Bronchitis bekomme, kein Asthma habe, keine Allergien habe ...

Welche Symptome haben Sie im Alltag?

Ich kann nicht immer leicht atmen. Bücken, schwere Dinge tragen ... all das ist kompliziert. Außerdem bin ich häufiger müde.

In welchem Stadium der COPD befinden Sie sich heute? Wie hat sich die Krankheit auf Ihr Berufs- und Privatleben ausgewirkt?

Meine COPD befindet sich im Stadium 3 mit 40% FEV1 (maximales exspiratorisches Volumen pro Sekunde). Ich bin Rentnerin, daher hat sich das nicht auf mein Berufsleben ausgewirkt. Was mein Privatleben betrifft, so wurde alles auf den Kopf gestellt, da ich nichts mehr normal machen kann.

Mussten Sie Ihre Lebensweise anpassen? 

Ich denke, ich hatte bereits eine gute Lebensweise und musste daher keine besonderen Veränderungen vornehmen.

Wie werden Sie behandelt? Haben Sie irgendwelche Nebenwirkungen verspürt?

Ich nehme Innovair mit zwei Sprühstößen am Morgen und am Abend. Ich habe keine besonderen Nebenwirkungen verspürt.

Wie haben Sie die medizinische und/oder psychologische Betreuung beurteilt/erlebt?

Ich denke, das ist ein sehr sensibler Punkt, da ich absolut keine psychologische Betreuung erhalte und ich denke, dass man ab und zu ein paar Sitzungen dieser Art von Begleitung haben sollte. Selbst wenn man willensstark ist, gibt man manchmal auf, weil man einfach nur ein Mensch ist. Außerdem sieht die Umgebung einen nicht krank, da es sich um eine unsichtbare Krankheit handelt, solange man seine Sauerstoffflasche nicht trägt!

Welche Pläne haben Sie für die Zukunft? 

Irgendwelche Pläne? Die, die ich gerne verwirklicht hätte, werde ich nicht mehr können ... Also nehme ich mein Leben auf andere Weise wieder in die Hand, aber so intensiv wie möglich. Ich führe einige Aktivitäten fort, um mich so lange wie möglich auf dem Niveau zu halten, auf dem ich mich befinde, und mit meinen eigenen Möglichkeiten (Wandern, Aquabike, Country-Tanz, Theater ...).

Welche Ratschläge würden Sie Patienten geben, die ebenfalls an COPD leiden? 

Nicht aufgeben, in Bewegung bleiben, denn wenn man versteht, dass sich der Sauerstoff in den Muskeln befindet, kann man nicht mehr untätig bleiben, sondern muss die Muskeln so weit wie möglich weiter stimulieren. Aufenthalte in Rehabilitationszentren, Atemgymnastik ... Einfach weiterleben ...

Ein letztes Wort?

Kämpfen, auch wenn es nicht immer einfach ist, aber ich denke, dass es sich insgesamt lohnt!
 

Herzlichen Dank an 16eve16 für ihre Patientengeschichte! 

War diese Patientengeschichte hilfreich für Sie?    

Klicken Sie auf Ich mag oder teilen Sie Ihre Gedanken und Fragen mit der Gemeinschaft in den untenstehenden Kommentaren!     

Alles Gute!


avatar Candice Salomé

Autor: Candice Salomé, Gesundheitsredakteurin

Candice ist Content Creator bei Carenity und hat sich auf das Schreiben von Gesundheitsartikeln spezialisiert. Ihr besonderes Interesse gilt den Bereichen Psychologie, Wellbeing und Sport. 

Candice hat einen... >> Mehr erfahren

Kommentare

Sie werden auch mögen

Meistkommentierte Diskussionen

Infoblatt Krankheit