«
»

Top

Diagnose und Behandlung: Morbus Crohn im Alter von 18 Jahren

06.01.2020 • 1 Kommentar

Bei der 18-jährigen Laura wurde im April 2018 ein Morbus Crohn diagnostiziert. Sie erzählt uns, wie sie ihre Diagnose erlebt hat und welche Behandlungen ihr verschrieben wurden, damit sie weiterhin ein normales Leben führen kann. Ein Erfahrungsbericht.

Diagnose und Behandlung: Morbus Crohn im Alter von 18 Jahren

Hallo und danke für die Beantwortung unserer Fragen. Könnten Sie sich vorstellen?

Mein Name ist Laura, ich bin 18 Jahre alt, ich lebe im Norden Frankreichs und habe ein Fachabitur im sozialen Bereich gemacht. Im April 2018 wurde bei mir Morbus Crohn diagnostiziert.

Was waren die ersten Symptome, die Sie alarmiert haben?

Vor meiner Diagnose hatte ich oft Bauchschmerzen, manchmal so intensiv, dass ich geweint habe. Ich hatte flüssigen Stuhl, Übelkeit und ich war sehr müde. Am Anfang ging ich zu meinem Hausarzt, der mich seit meiner Kindheit kennt, und dann nahm mich mein Vater mit zu einem Gastroenterologen. Bevor er bei mir Morbus Crohn diagnostizierte, dachte der Arzt an "einfachere" Dinge, wie Gastroenteritis oder Blinddarmentzündung. Schließlich machte ich eine Menge Tests wie Darmspiegelung, Endoskopie, Fibroskopie, Entero-MRI und Ultraschall und mein Gastroenterologe sagte mir, dass ich Morbus Crohn habe.

Wie haben Sie sich bei der Diagnose gefühlt?

Zuerst war ich froh, dass man mir einen Namen für diesen für mich komplizierten Zustand gegeben hat, aber ich fühlte auch Wut und Angst. Auch heute noch ist es kompliziert für mich, zu sagen, dass ich mit dieser Krankheit für den Rest meines Lebens leben muss. Aber ich fühle mich auch erleichtert darüber, dass die anderen Mitglieder meiner Familie nicht betroffen sind und ich weiß, dass ich von einem guten Arzt betreut werde und dass ich geliebte Menschen habe, die mich unterstützen.

Sind Sie zufrieden mit der Unterstützung, die Ihnen angeboten wurde?

Ja, ich wurde bei dieser Diagnose vom Fachpersonal gut begleitet. Auf der anderen Seite wurde mir keine psychologische Hilfe angeboten. Ich wurde über bestimmte Aspekte des Morbus Crohn informiert, aber ich entdecke auch heute noch zusätzliche.

Wie sieht Ihre Behandlung aus?

Ich nehme seit 11 Monaten ein Medikament mit dem Wirkstoff Azathioprin und bisher läuft alles gut... Ich brauche bislang keinen künstlichen Darmausgang.

Wie haben Ihre Angehörigen reagiert?

Meine Angehörigen haben mich unterstützt, auch wenn ich einige Menschen verloren habe, die Angst davor haben, was diese Krankheit mit sich bringt. Aber ich gebe ihnen keine Schuld, sie wissen ja nichts darüber.

Wie geht es Ihnen heute?

Seit dem Ausbruch der Krankheit gehe ich öfter auf die Toilette, ich habe immer Hunger, ich rede mit meiner Familie und meinen Freunden über das, was in meinem Bauch vorgeht und... ich schlafe viel! Meine Pläne für die nächsten Jahre sind noch nicht sehr konkret, aber ich möchte als Erzieherin von Kleinkindern mit Kindern arbeiten und mich auch mit allem beschäftigen, was mit Darmerkrankungen zu tun hat.

Haben Sie einen Rat für zukünftige Crohn-Patienten?

Wenn jemand sich fragt, ob er oder sie an Morbus Crohn erkrankt ist, würde ich ihm oder ihr raten, mehrere Tests zu machen um sicher zu sein. Wenn jemand gerade erst die Diagnose erhalten hat, würde ich ihm sagen, mit seinen Angehörigen darüber zu sprechen damit sie ihn unterstützen können. Und um sich nicht abzuschotten, damit er nicht allein ist. Und sich auf Seiten wie Carenity zu registrieren, wo Sie viele Leute finden, die Sie unterstützen und wo Sie Antworten auf bestimmte Fragen erhalten können. Und vor allem, um das Leben in vollen Zügen zu leben, sich nicht entmutigen zu lassen und wenn man einen Durchhänger hat, dann einmal richtig weinen und dann wieder Kopf hoch und auf Musik von Beyoncé tanzen!

avatar Louise Bollecker

Autor: Louise Bollecker, Content Manager & Community Manager Frankreich

Louise ist Community Managerin von Carenity in Frankreich und Chefredakteurin des Gesundheitsmagazins. Sie bietet allen Mitgliedern Artikel, Videos und Erfahrungsberichte. Ihr Ziel ist es, die Stimme der Patienten zu transportieren und ihre Erfahrungen auf der Website zu verbessern.

>> Mehr erfahren

Kommentare

am 07.01.20

Ich dachte nur scheibenkleister und endlich eine Diagnose.:-(

Sie werden auch mögen

Die Krebsdiagnose: Carenity-Mitglieder berichten

Adamantinom
Akute lymphatische Leukämie
Akute myeloische Leukämie
Analkrebs
Astrozytom
Basalzellkarzinom
Blasenkrebs
Brustkrebs
Chordom
Choriokarzinom
Chronische lymphatische Leukämie
Chronische myeloische Leukämie
Dermatofibrosarcoma protuberans
Eierstockkrebs
Endokriner enteropankreatischer Tumor
Endometriumkarzinom
Ewing-Sarkom
Extraskelettales myxoides Chondrosarkom
Gallenblasenkrebs
Gastrointestinaler Stroma-Tumor
Gaumenkrebs
Gebärmutterhalskrebs
Glioblastom
Gliom
Hautkrebs
Hirntumor
Hodenkrebs
Hodgkin-Lymphom
Kaposi-Sarkom
Knochenkrebs
Kolorektales Karzinom
Larynxkarzinom
Leberkrebs
Lungenkrebs
Magenkrebs
Makroglobulinämie Waldenström
Maligner Tumor der Tuba Fallopia
Merkelzellkarzinom
Mesotheliom
Multiple endokrine Neoplasie
Multiples Myelom
Mundhöhlenkarzinom
Myelodysplastische Syndrome
Myelofibrose
Nasopharynxkarzinom
Nephroblastom
Neuroblastom
Neuroendokriner Tumor
Nierenkrebs
Non-Hodgkin-Lymphom
Ohrspeicheldrüsenkrebs
Ösophaguskarzinom
Pankreaskarzinom
Phaeochromozytom
Pleurakarzinom
Primärer Peritonealtumor
Prostatakrebs
Rachenkrebs
Retinoblastom
Rhabdoider Tumor
Scheidenkrebs
Schilddrüsenkrebs
Sézary-Syndrom
Squamöses Karzinom an Kopf und Nacken
Thymuskrebs
Tonsillenkarzinom
Vulvakrebs
Zungenkrebs

Die Krebsdiagnose: Carenity-Mitglieder berichten

Den Artikel lesen
Unser Leitfaden für einen erfolgreichen Arztbesuch

Unser Leitfaden für einen erfolgreichen Arztbesuch

Den Artikel lesen
Schlafstörungen: Wann und wie können sie behandelt werden?

Schlafstörungen: Wann und wie können sie behandelt werden?

Den Artikel lesen