Hautbiopsie könnte eine sehr frühe Diagnose ermöglichen

/static/themes-v3/default/images/default/home/bg-generic.jpg?1516194360

Patienten Nervensystem

0 antwort

4 gelesen

Thema der Diskussion


• Community Managerin
Gepostet am

Liebe Mitglieder,

eine breit angelegte Kohortenstudie legt nun nahe, dass eine Hautbiopsie Jahre vor dem Aufkommen der eigentlichen Symptome von Parkinson schon eine Diagnose ermöglichen kann.

Mögliche Frühsymptome, die schon bis zu 20 Jahre vor der eigentlichen Erkrankung auftreten können. Darunter finden sich: gastroösophagealer Reflux, Motilitätsstörungen der Speiseröhre, sexuelle Dysfunktion sowie Symptome, die Geruchs- und Geschmackssinn und den Magen-Darm-Trakt betreffen.

Eine neuropathologische Studie bewertete zwei Nachweismethoden von α-Synuklein in Hautbiopsien als diagnostische Biomarker für Parkinson sowie für weitere Synukleopathien.

Diese Hautbiopsien könnten somit eine sehr frühzeitige Diagnose ermöglichen, was für den Verlauf der Erkrankung wichtig ist.

Einen Artikel hierzu findet ihr hier: Parkinson-Diagnose mittels Hautbiopsie könnte schon Jahre vor der eigentlichen Erkrankung Aufschluss geben

Herzliche Grüße,
Bianca vom Carenity-Team

Meistkommentierte Diskussionen