Alle Informationen über CDKL5

Es ist eine seltene Krankheit, die auch als CDKL5-assoziierte epileptische Enzephalopathie bezeichnet wird, und durch früh einsetzende, therapieresistente Epilepsie und Beeinträchtigungen der Neuroentwicklung (Entwicklungsverzögerung) gekennzeichnet ist.

/static/themes-v3/default/images/default/info/maladie/intro.jpg?1516194360

CDKL5: Alles, was Sie wissen müssen

Worum handelt es sich beim CDKL5-Syndrom?

Definition

Diese Erkrankung ist eine seltene Krankheit, die auch als CDKL5-assoziierte epileptische Enzephalopathie bezeichnet wird, und durch früh einsetzende, therapieresistente Epilepsie und Beeinträchtigungen der Neuroentwicklung (Entwicklungsverzögerung) gekennzeichnet ist. Die Erkrankung wird durch eine genetische Veränderung des CDKL5-Gens auf dem X-Chromosom verursacht.

Historisch wurde die Erkrankung als eine besondere Form des Rett-Syndroms anerkannt, seit Oktober 2020 wird sie in der WHO-Klassifikation als „CDKL5 Deficiency Disorder (CDD)“ bezeichnet.

Das Syndrom kann sowohl Mädchen als auch Jungen betreffen, Die Prävalenz wird auf 1:10 000 bis 1:15 000 geschätzt.

Symptome des CDKL5-Syndroms

Das Hauptsymptom der Erkrankung ist Epilepsie, die sich in Form von Anfällen äußert. Diese Anfälle treten in der Regel schon im frühesten Kindesalter auf, bei Säuglingen, die nur wenige Monate alt sind (in den ersten acht Lebensmonaten). Oft wird die Epilepsie allmählich therapieresistent. Die Anfälle können in verschiedenen Formen auftreten: epileptische Spasmen, myoklonische Anfälle, tonische Anfälle oder tonisch-klonische Anfälle.

Epileptische Spasmen sind sehr kurze Anfälle, die durch ein plötzliches Beugen und/oder Strecken gekennzeichnet sind, die häufig die Arme betreffen.

Myoklonische Anfälle sind durch einen oder mehrere Spasmen gekennzeichnet, die im ganzen Körper oder auch nur in einem Arm oder Bein auftreten können, der Patient bleibt bei Bewusstsein.

Tonische Anfälle äußern sich durch einen plötzlichen Sturz, Bewusstlosigkeit, anhaltende tonische Kontraktionen aller Muskeln, Apnoe und Hypersekretion der Bronchien und von Speichel. Manchmal beißt sich der Betroffene dabei auf den seitlichen Zungenrand.

Tonisch-klonische Anfälle verlaufen in zwei Phasen: der tonischen und der klonischen Phase. In der tonischen Phase kommt es zu einem Bewusstseinsverlust. Der Patient versteift sich und zeigt generalisierte Muskelkontraktionen am ganzen Körper für etwa 20 Sekunden. Der Anfall kann einige Minuten dauern. Am Ende des Anfalls entspannt sich der Patient und fällt in eine Schlafphase.

Die Veränderung des CDKL5-Gens wirkt sich auch auf die Entwicklung des Gehirns aus. Bei den Patienten wird in der Regel eine Wachstumsverzögerung beobachtet, wobei am häufigsten eine Verzögerung beim Beginn des Laufens (völliges Fehlen oder Schwierigkeiten beim Laufen) und der Sprache sowie Verhaltensstörungen mit Schreien, Unruhe, Weinen, Angstzuständen und Spasmen auftreten. Die Patienten können auch Schlafstörungen, Magen-Darm-Probleme, Anomalien in der Funktion des Nervensystems, die zu Störungen in bestimmten Muskeln (Rachen, Magen, Herz, Leber) führen, oder Unregelmäßigkeiten bei der Atmung erleiden.

Die Patienten können charakteristische Verhaltensweisen zeigen, wie z.B. den Blick zur Seite richten oder die Beine übereinanderschlagen.

Bei einigen Kindern kann ein charakteristisches Gesichtsbild auftreten: breite Stirn, tief liegende Augen, ein ausgeprägtes Philtrum (Falte unter der Nase) und eine nach außen gedrehte Unterlippe. Sie können auch an Skoliose oder Sehstörungen leiden. Auch die Nutzung der Hände ist relativ eingeschränkt. Die Hände bleiben in der Regel in der Klatschposition. Die Patienten können Schluckbeschwerden haben, was ihnen die Flüssigkeitszufuhr und die Nahrungsaufnahme erschwert.

Die Symptome sind nicht bei allen Patienten einheitlich. Es gibt mehr oder weniger schwere Formen.

Ursachen und Risikofaktoren des CDKL5-Syndroms

Das CDKL5-Syndrom wird durch genetische Veränderungen des CDKL5-Gens verursacht, das sich auf dem X-Chromosom an Position 22 befindet.

Die Chromosomen sind die Träger der Gene. Ein Gen ist ein kleiner Teil eines Chromosoms, der für ein bestimmtes Merkmal beim Menschen kodiert (Augenfarbe usw.). Die Gene bestehen aus Nukleotiden (Hauptbestandteil der gesamten DNA), die bestimmte Abfolgen bilden. Diese Gene werden dann in Aminosäureketten, die Proteine, übersetzt, die miteinander interagieren, um unseren Körper zu bilden.

Beim CDKL5-Syndrom ist die Abfolge der Aminosäuren manchmal anders oder es fehlen bestimmte Aminosäuren, was die Symptome hervorruft. Es gibt nicht eine einzige CDKL5-Genveränderung, die zu diesem Syndrom führt, sondern verschiedene Genveränderungen können dazu führen.

Diese CDKL5-Genveränderungen können de novo sein, d.h. die Veränderung stammt nicht von der DNA der Eltern, sondern ist zufällig aufgetreten.

Sie können auch von einem Elternteil vererbt werden. Die Symptome können auch auf einen Mosaizismus zurückzuführen sein: Die Gegenwart der Genveränderung kommt nur in bestimmten Zellen vor.

Diagnose des CDKL5- Syndroms

Die Diagnose muss in der Regel von einem Neuropädiater gestellt werden. Charakteristische klinische Manifestationen können auf die Erkrankung hindeuten. Eine frühzeitige Diagnose ermöglicht es, so schnell wie möglich eine Behandlung einzuleiten, um die mit der Epilepsie verbundenen Komplikationen und die Mehrfachbehinderung so gering wie möglich zu halten.

Ein MRT des Gehirns kann durchgeführt werden, um andere Ursachen auszuschließen, die dieselben Symptome hervorrufen könnten, wie z.B. eine Missbildung des Gehirns. Bei Menschen mit CDKL5-Syndrom ist das MRT in der Regel normal.

Eine Stoffwechselanalyse kann auch andere Erkrankungen ausschließen, die auf biologische Marker in einer anderen Weise reagieren könnten als das CDKL5-Syndrom.

Die Diagnose wird gestellt, wenn die Analyse des CDKL5-Gens eine Veränderung aufweist. Dies wird durch eine molekulargenetische Technik erreicht, bei der das betreffende Gen sequenziert wird.

Behandlung des CDKL5-Syndroms

Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es keine spezifische Behandlung der Erkrankung. Die Betreuung beruht auf der Behandlung der Symptome. Es können antikonvulsive Therapien eingesetzt werden, die normalerweise bei Epilepsie verwendet werden. Eine ketogene Diät, die ursprünglich bei therapierefraktärer Epilepsie eingesetzt wurde und bei der die Aufnahme von Kohlenhydraten (insbesondere Nudeln, Reis, Brot) auf 50 g pro Tag beschränkt werden soll, hilft ebenfalls bei der Eindämmung der Symptome.

Nichtmedikamentöse Therapien können ebenfalls hilfreich sein: Physiotherapie, Psychomotorik, Ergotherapie (Beurteilung und Rehabilitation des Alltags von Menschen mit motorischen Behinderungen), Orthoptik (Rehabilitation der Sehfunktion) und Logopädie.

Leben mit der Erkrankung

Es ist sehr schwierig, die Lebenserwartung eines Patienten mit CDKL5-Syndrom vorherzusagen. Zum aktuellen Zeitpunkt leben erwachsene Menschen mit dem Syndrom. Angesichts der möglicherweise entwickelten behindernden Beeinträchtigungen kann die Lebenserwartung jedoch verkürzt sein.

Einige Patienten nutzen eine ketogene Diät an, die die epileptischen Anfälle eindämmen kann. 

Im Alltag können bestimmte Verhaltensweisen helfen:

  • Mit einem Strohhalm trinken, damit das Kind selbstständig trinken kann
  • Beim Baden an einen Nackenring denken, damit sich das Kind selbstständig im Wasser bewegen kann
  • Spielzeug verwenden, das Geräusche macht, um die Aufmerksamkeit des Kindes zu erregen, z.B. einen Regenstab oder ein Buch mit verschiedenen Materialien

avatar Alizé Vives

Autor: Alizé Vives, Pharmazeutin, Data Scientist

Alizé hat einen Doktor in Pharmazie und ist Absolventin des Masterstudiengangs für Strategy & Management of International Business der ESSEC Business School. Sie hat mehrere Jahre Erfahrung in der Arbeit mit... >> Mehr erfahren

Infoblätter Krankheiten