«
»

Top

CED: Chirurgie als Teil der Behandlung - alles, was Sie wissen müssen!

Veröffentlicht am 19.03.2023 • Von Polina Kochetkova

Eine chronische Erkrankung zu haben, ist alles andere als einfach, vor allem, wenn man nicht viel Verständnis in seinem Umfeld findet. Leider sind CED (chronisch entzündliche Darmerkrankung) Erkrankungen, die auf globaler Ebene immer noch nicht anerkannt werden. 

Heute möchten wir diese Erkrankungen beleuchten: ihre Herausforderungen, die verschiedenen Arten und die alltäglichen Debatten, wie z. B. „Ist eine Operation für mich eine gute Idee?“

In diesem Artikel gehen wir auf die verschiedenen chirurgischen Behandlungsmöglichkeiten von CED ein. Erfahren Sie mehr, indem Sie unseren Artikel lesen!

CED: Chirurgie als Teil der Behandlung - alles, was Sie wissen müssen!

Was ist CED? 

Diese chronischen Erkrankungen, die als chronisch entzündliche Darmerkrankungen (CED) bekannt sind, beeinträchtigen das Verdauungssystem und führen zu einer Darmentzündung. Es handelt sich um ernste Erkrankungen, die das Risiko einer Infektion und verschiedener anderer Komplikationen wie Unterernährung und Dehydrierung erhöht. CED können mit einem chirurgischen Eingriff behandelt werden, und es gibt viele verschiedene Arten von Operationen, die dafür in Frage kommen. 

Unterschied zwischen Colitis ulcerosa und Morbus Crohn & Möglichkeiten zur Eindämmung von CED ohne Operation

Die beiden häufigsten Erkrankungen in der Kategorie der CED sind Colitis ulcerosa und Morbus Crohn. Beide Erkrankungen führen zu Entzündungen im Darmtrakt des Patienten und verursachen aufgrund der aggressiven Reaktion des Immunsystems auf die Bakterien im Darm viele Beschwerden und Schmerzen. Sowohl Colitis ulcerosa als auch Morbus Crohn sind Erkrankungen, die einen ein Leben lang begleiten und für die es keine Heilung gibt. Durch verschiedene Behandlungsmöglichkeiten lassen sich die Symptome der Erkrankungen jedoch in den meisten Fällen in den Griff bekommen und beeinträchtigen die Lebenserwartung nicht wesentlich. Dennoch ist es wichtig zu wissen, dass Menschen mit CED ein höheres Risiko haben, an Darmkrebs zu erkranken, und dass ärztliche Kontrolluntersuchungen dringend empfohlen werden. 

Der Hauptunterschied zwischen den beiden Erkrankungen ist der Ort der Entzündung. Colitis ulcerosa entwickelt sich im Dickdarm und führt zu einer Entzündung des Dick- und Enddarms. Morbus Crohn hingegen kann in jedem Teil des Verdauungssystems auftreten, vom Mund bis zum Anus.

Die wichtigste Behandlungsoption sind Medikamente und eine spezielle Ernährung für Menschen mit CED, in besonderen oder dringenden Fällen ist jedoch eine Operation erforderlich. Zu den gängigsten Medikamenten zur Behandlung von CED gehören:

  • Immunsuppressiva 

Medikamente werden eingesetzt, um das Immunsystem zu regulieren und die Entzündung zu vermindern, indem die Anzahl der Immunzellen reduziert wird, um die Symptome der Erkrankung zu lindern. Einige der Immunsuppressiva für CED sind: Azathioprin, Mercaptopurin und Methotrexat.

  • Steroide

Steroide sind synthetische Versionen von hormonähnlichen Substanzen, die der Körper natürlich produziert. Sie haben eine starke entzündungshemmende Wirkung und werden zur Behandlung von CED-Schüben eingesetzt. Die am häufigsten verwendeten Steroide bei CED sind Prednison und Budesonid. Steroide verhindern nicht, dass die Symptome der CED erneut auftreten. Sie können zudem schwerwiegende Nebenwirkungen verursachen, insbesondere wenn sie nicht richtig dosiert werden.

  • Biologische Medikamente 

Biologika sind gentechnisch hergestellte Arzneimittel aus lebenden Zellen. Sie richten sich gegen bestimmte Enzyme und Proteine im Körper, die zu Entzündungen beitragen. Biologika sind eine relativ neue Behandlungsmöglichkeit und können eine Option sein, wenn sich Immunsuppressiva und Steroide als unwirksam für den Fall erweisen. 

Wann wird eine Operation bei CED empfohlen?

Lange Zeit galt eine Operation bei CED als „letzter Ausweg“, was dazu beigetragen hat, dass chirurgische Eingriffe heute negativ beurteilt werden. Dem Journal of Crohn's and Colitis zufolge haben sich die gastroenterologischen Methoden in den letzten Jahrzehnten verbessert: „Die Chirurgen haben sich vom Allgemeinchirurgen zum Kolorektalchirurgen und jetzt zu noch stärker spezialisierten CED-Chirurgen weiter spezialisiert. Es hat sich gezeigt, dass die Einführung minimalinvasiver Eingriffe in Kombination mit verbesserten Erholungsprogrammen sowohl die Komplikationen als auch den Krankenhausaufenthalt reduziert. Dank der minimalen Schnitte, die das Körperbild, die Funktionen und das Aussehen schonen, ist die volle Leistungsfähigkeit nach der Operation heute oft innerhalb von 2 bis 4 Wochen wiederhergestellt.

Die Empfehlungen für einen chirurgischen Eingriff können von Fall zu Fall variieren und müssen mit einem Facharzt besprochen werden, um Ihre individuelle Situation besser zu verstehen. Eine chirurgische Behandlung von CED wird in der Regel in den folgenden Fällen empfohlen:

  • Unwirksamkeit von Medikamenten 
  • Strikturen
  • Abszesse oder Fisteln
  • Wachstumsverzögerung (bei Kindern)
  • Notfälle
  • Krebs

In der Regel wird eine Operation durchgeführt, wenn sich andere Behandlungsmöglichkeiten als unwirksam erweisen oder aufgrund von Strikturen, Abszessen oder Fisteln. In seltenen Fällen kann sich der Dickdarm stark entzünden und ein sogenanntes toxisches Megakolon bilden, das bei CU-Patienten häufiger vorkommt als bei Crohn-Patienten und eine sofortige Operation erfordert.

Die Arten von Operationen bei CED 

Ein chirurgischer Eingriff ist eine weitere Behandlungsmöglichkeit, um die CED und ihre Symptome in den Griff zu bekommen. Dieser bietet sich in der Regel für schwerere Fälle oder durch die Erkrankung verursachte Notfälle an. Die Daten zeigen, dass etwa 75 % der Patienten mit Morbus Crohn und 25 % der CU-Patienten im Laufe ihres Lebens operiert werden müssen. Ein chirurgischer Eingriff bei CED ist in der Regel die Entfernung eines Teils des Dickdarms aufgrund einer schweren Entzündung oder einer Schädigung des Verdauungstrakts (Strikturen, Abszesse und Fisteln). In einigen Fällen kann die Operation das Einsetzen eines Stomas in der Bauchoberfläche und das Anlegen eines Beutels zur direkten Ableitung der Dickdarmabfälle aus dem Körper bedeuten.

Es gibt verschiedene Arten von Operationen, die zur Behandlung von CED eingesetzt werden können.

Kolektomie 

Die häufigste Art der Operation ist die Kolektomie, d. h. die Entfernung eines Teils oder des gesamten Dickdarms. Diese Art der Operation wird häufig zur Behandlung von Colitis ulcerosa, einer Form der CED, eingesetzt.

Ileostomie

Zu den anderen chirurgischen Eingriffen, die zur Behandlung von CED eingesetzt werden können, gehört die Ileostomie, d. h. die Schaffung einer Öffnung im Bauchraum, durch die die Ausscheidungen in einem Beutel gesammelt werden können.

Resektion 

Bei der Resektion werden die gesunden Abschnitte des Dünn- oder Dickdarms chirurgisch verbunden und die geschädigten Segmente entfernt.

Strikturplastik oder Strikturoplastik 

Die Umformung des Darms zur Beseitigung von Strikturen und Obstruktionen wird als Strikturplastik oder Strikturoplastik bezeichnet.

Operation zur Entfernung von Fisteln und Abszessen 

Fisteln können durch Resektion oder durch Öffnung, Reinigung und anschließende Heilung behandelt werden. Abszesse müssen unter Umständen aufgestochen und drainiert werden.

Die Risiken einer Operation  

Die mit einer CED-Operation verbundenen Risiken sind je nach Verfahren unterschiedlich. Zu den typischen Risiken einer CED-Operation gehören Infektionen, Blutungen und Darmschäden. Auch das Entstehen von Fisteln, d. h. abnorme Verbindungen zwischen zwei Organen oder zwischen einem Organ und der Haut, sind mit einem geringen Risiko behaftet.

Das Risiko von Komplikationen nach einer CED-Operation kann durch verschiedene Faktoren erhöht werden. Alter, Rauchen, Fettleibigkeit und eine frühere Bauchoperation sind nur einige davon. Darüber hinaus können einige Medikamente wie Steroide das Risiko von Komplikationen erhöhen.

Insgesamt sollten CED-Behandlungsmöglichkeiten unter ärztlicher Aufsicht individuell ausgewählt werden, um der jeweiligen Situation des Patienten gerecht zu werden. Eine chirurgische Behandlung der Erkrankung ist unter bestimmten Umständen eine gute Option. Dank innovativer Methoden kann ein chirurgischer Eingriff heute das Leben der Patienten erleichtern!


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?  

Klicken Sie auf Ich mag oder teilen Sie Ihre Gedanken und Fragen mit der Gemeinschaft in den untenstehenden Kommentaren!

Alles Gute!

avatar Polina Kochetkova

Autor: Polina Kochetkova, Gesundheitsredakteurin

Polina ist Content Creator bei Carenity und hat sich auf das Schreiben von gesundheitsbezogenen Artikeln spezialisiert. Polina macht ihren Bachelor in Modemarketing an der IFA Paris University und in ihrer Freizeit... >> Mehr erfahren

Wer hat es korrigiert: Hela Ammar, Pharmazeutin Data Scientist

Hela ist Doktorin der Pharmazie und Absolventin des spezialisierten Masterstudiengangs Pharmaceutical and Biotechnology Management der ESCP Business School. Durch ihre verschiedenen Erfahrungen hat Hela eine... >> Mehr erfahren

Kommentare

Sie werden auch mögen

Die FODMAP-Diät zur Behandlung von CED

Verdauungskrankheiten

Die FODMAP-Diät zur Behandlung von CED

Den Artikel lesen
Chronisch entzündliche Darmerkrankungen (CED) und Augenerkrankungen - wie hängen sie zusammen?

Colitis ulcerosa
Crohn-Krankheit

Chronisch entzündliche Darmerkrankungen (CED) und Augenerkrankungen - wie hängen sie zusammen?

Den Artikel lesen
Alles, was Sie über ein Verdauungsstoma und künstliche Harnableitung wissen müssen!

Colitis ulcerosa
Kolorektales Karzinom
Reizdarm-Syndrom

Alles, was Sie über ein Verdauungsstoma und künstliche Harnableitung wissen müssen!

Den Artikel lesen
Kolorektalkrebs: Was sind die ersten Anzeichen der Erkrankung?

Kolorektales Karzinom

Kolorektalkrebs: Was sind die ersten Anzeichen der Erkrankung?

Den Artikel lesen

Meistkommentierte Diskussionen

Infoblätter Krankheiten