«
»

Top

Myasthenia gravis: Wie entwickelt sich die Erkrankung?

Veröffentlicht am 24.05.2022 • Von Berthe Nkok

Myasthenia gravis ist eine neuromuskuläre Erkrankung, die eine Muskelschwäche von unterschiedlicher Intensität und Dauer verursacht, die mehrere Muskeln betreffen kann. Sie tritt von Person zu Person in sehr unterschiedlicher Form auf und kann sich im Laufe der Zeit verändern.

Aber wie sieht dann der Verlauf der Erkrankung aus und welche Komplikationen können auftreten?

Wir verraten Ihnen alles in unserem Artikel!

Myasthenia gravis: Wie entwickelt sich die Erkrankung?

Wie ist der Verlauf der Myasthenia gravis?

Der Verlauf der Myasthenia gravis ist von Person zu Person unterschiedlich, ebenso wie die Lage der betroffenen Muskeln. Manchmal betrifft die Erkrankung nur die Muskeln der Augen und der Augenlider. In anderen Fällen beginnt die allgemeine Schwäche innerhalb von zwei Jahren nach Auftreten der Symptome. Die spontane Entwicklung ist unterschiedlich und die ersten Anzeichen, insbesondere die der Augen, können isoliert bleiben.

Die Myasthenia gravis verschlimmert sich häufig durch Krämpfe, die Entwicklung neuer Symptome und führt innerhalb weniger Monate zu allgemeiner Schwäche. Dieser Verlauf ist hauptsächlich durch abwechselnde Remissions- und Rückfallperioden gekennzeichnet. Rezidiv und Remission dauern unterschiedlich lange. Der Schweregrad der Erkrankung lässt sich hauptsächlich durch Anfälle von Atembeschwerden und Dysphagie (Schluckstörung) erklären.

In anderen Fällen kann der Krankheitsverlauf von einer mehr oder weniger vollständigen Remission unterbrochen werden, die unterschiedlich lange dauert und von einigen Monaten bis zu mehreren Jahren reicht. Die Myasthenia gravis erreicht ihren Höhepunkt in der Regel in den ersten fünf Jahren. Patienten mit Myasthenia gravis müssen häufig mit der Entstehung unvorhersehbarer Episoden von Ateminsuffizienz leben.

Der Verlauf der Myasthenia gravis ist daher unregelmäßig und unvorhersehbar. Obwohl die Komplikationen der Myasthenia gravis behandelbar sind, gibt es auch Komplikationen, hauptsächlich der Atemwege, die für die Patienten lebensbedrohlich sein können.

Myasthene Krise

Eine myasthene Krise ist eine möglicherweise lebensbedrohliche Erkrankung, die auftritt, wenn die Muskeln, die die Atmung steuern, zu schwach werden, um zu funktionieren. Er kann bei Angstzuständen oder Erregungsanfällen auftreten und könnte zu Herzproblemen und sogar Lungenerkrankungen führen.

Die Folgen des Anfalls können nach einigen Tagen auftreten, sie treten nicht immer plötzlich auf. Eine sofortige Behandlung ist erforderlich, um eine mechanische Atemunterstützung zu gewährleisten. Bestimmte Medikamente können den Patienten auch dabei helfen, die Atemkapazität wiederzuerlangen.

In den meisten Fällen wird eine myasthene Krise durch Kommunikationsschwierigkeiten oder -fehler in den Verbindungsbereichen zwischen Neuronen und Muskeln verursacht. Die Botschaft, die vom Neuron an den Muskel übermittelt wird, ist falsch oder nicht vorhanden, was zu Muskelschwäche und sogar zu schweren Formen einer Lähmung führt.

Die Behandlung beruht auf der Unterstützung der Atmung und auf Wiederbelebungsmaßnahmen. Die Behandlungsmöglichkeiten könnenn miteinander kombiniert werden: eine intravenöse Immunglobulinbehandlung, bei der Antikörper injiziert werden, um die Reaktion des Immunsystems zu unterdrücken und die Auswirkungen der Krise zu verringern, oder eine Plasmapherese (ein Verfahren, bei dem das Plasma des Patienten gefiltert wird, um die betreffenden Antikörper zu entfernen). Hinzu kann die Neueinstellung oder Einführung von Kortikosteroiden und Immunsuppressiva sowie die Anpassung der anticholinesterischen Therapie kommen.

Thymus

Etwa 15% der Patienten mit Myasthenia gravis haben Tumore im Thymus; diese können sich genau wie die Erkrankung weiterentwickeln.

Die Thymusdrüse ist eine Drüse, die sich am Übergang vom Hals zur Brust befindet und für die normale Entwicklung des Immunsystems wichtig ist.

Normalerweise ist sie bei Kindern größer als bei Erwachsenen und die Thymusdrüse wird während der Pubertät inaktiv. Bei Personen mit Myasthenia gravis bleibt sie jedoch in der Regel bis ins Erwachsenenalter aktiv. Die meisten dieser Tumore, die als Thymome bezeichnet werden, sind nicht krebsartig und nur wenige Patienten sterben daran.

Die Thymusdrüse wird in der Regel durch eine Thymektomie entfernt, um zu verhindern, dass sich der Krebs ausbreitet.

Andere Komplikationen

Menschen mit Myasthenia gravis entwickeln wahrscheinlich auch andere Autoimmunerkrankungen wie Hyperthyreose, rheumatoide Arthritis und Lupus.


 War dieser Artikel hilfreich für Sie?    

 Klicken Sie auf Ich mag oder teilen Sie Ihre Gedanken und Fragen mit der Gemeinschaft in den untenstehenden Kommentaren!     

Alles Gute!


2
avatar Berthe Nkok

Autor: Berthe Nkok, Gesundheitsredakteurin

Berthe ist Content Creator bei Carenity und hat sich auf das Schreiben von Gesundheitsartikeln spezialisiert.   

Berthe ist dabei, ihren Master-Abschluss in Internationalem Handel und B-to-B-Marketing zu... >> Mehr erfahren

Kommentare

Sie werden auch mögen

Myasthenia gravis: Symptome, Diagnose und Ähnlichkeiten mit anderen Erkrankungen

Myasthenia

Myasthenia gravis: Symptome, Diagnose und Ähnlichkeiten mit anderen Erkrankungen

Den Artikel lesen
Die Macht der Gerüche über unsere psychische Gesundheit

Die Macht der Gerüche über unsere psychische Gesundheit

Den Artikel lesen

Meistkommentierte Diskussionen

Infoblatt Krankheit