Alle Informationen über Myasthenia

Myasthenia gravis, auch erworbene Myasthenie genannt, ist eine seltene Autoimmunkrankheit, die die Verbindung zwischen Nerven und Muskeln betrifft. Dies führt zu einer Muskelschwäche, die sich bei körperlicher Anstrengung verschlimmert. Frauen sind in der Regel häufiger betroffen als Männer.

/static/themes-v3/default/images/default/info/maladie/intro.jpg?1516194360

Myasthenia gravis: Alles, was Sie wissen müssen

Definition

Myasthenia gravis, auch erworbene Myasthenie genannt, ist eine seltene Autoimmunkrankheit, die die Verbindung zwischen Nerven und Muskeln betrifft. Dies führt zu einer Muskelschwäche, die sich bei körperlicher Anstrengung verschlimmert. Frauen sind in der Regel häufiger betroffen als Männer.

Symptome

Die Symptome variieren stark zwischen den Patienten und im Verlauf der Entwicklung der Krankheit. Die Krankheit verläuft in Schüben: Sie durchläuft Phasen der Besserung und Phasen der Verschlimmerung. 

Bestimmte Faktoren können einen Schub auslösen: klimatische Veränderungen (Hitzewellen, große Kälte, Feuchtigkeit, ...) oder stressvolle oder emotionale Zeiten (Trauer, Scheidung, Schwangerschaft, ...).

Im Allgemeinen verschlimmert sich die Muskelschwäche, die bei Myasthenie vorhanden ist, bei körperlicher Anstrengung. Bei Frauen können sich die Symptome auch während der Menstruation verstärken.

Es gibt verschiedene Formen der Myasthenia gravis: Die Symptome können generalisiert auftreten oder bestimmte Muskeln betreffen (Augen-, Hals- oder Gesichtsmuskeln).

Die besorgniserregendste Beeinträchtigung, die eine Notfallbehandlung erfordert, ist die Beeinträchtigung der Lungenmuskeln, was einen Anfall mit Atemnot auslösen kann.

Es ist wichtig zu wissen, dass die unterschiedliche Funktionsweise der Muskeln des Herzens, des Darms, der Blutgefäße und des Urogenitalsystems dafür sorgt, dass sie niemals von Myasthenie betroffen sind.

Ursachen und Risikofaktoren

Myasthenia gravis ist eine Autoimmunkrankheit, die durch eine Fehlfunktion des Immunsystems verursacht wird. Das Immunsystem produziert Antikörper, die die Verbindung zwischen Nerven und Muskeln angreifen. Die Ursache dieser Fehlfunktion ist noch nicht bekannt.

Diagnose

Myasthenie kann in jedem Alter auftreten; in der Regel bricht sie zwischen 20 und 40 Jahren aus.

Die Diagnose kann dadurch erschwert werden, dass die Symptome im Laufe der Zeit schwanken.

Zur Diagnose der Myasthenia gravis können verschiedene Tests durchgeführt werden:

  • Physische Tests zur Beurteilung der Muskelkraft
  • Ein Elektromyogramm (EMG), das die Messung der elektrischen Aktivität der Nerven ermöglicht und eine potenzielle Störung der Kommunikation zwischen Nerven und Muskeln aufzeigt. Dies ermöglicht die Bestätigung der Diagnose
  • Bluttests, die nach anticholinergen Antikörpern suchen. Dieser Test dient nicht der Diagnose, da ein Patient mit Myasthenie möglicherweise keine Antikörper dieses Typs entwickelt, stellt aber im Falle des Vorhandenseins dieses Antikörpertyps ein zusätzliches Element für die Diagnose dar
  • Eine Anomalie der Thymusdrüse (eine Drüse hinter dem Brustbein) wird ebenfalls häufig mit Myasthenie in Verbindung gebracht: Sie weist in diesem Fall häufig ein vergrößertes Volumen auf. Die Thymusdrüse spielt eine Rolle beim Immunsystem

Behandlung

Die Behandlung beruht hauptsächlich auf Medikamenten.

Die vom Immunsystem gebildeten Antikörper zielen überwiegend auf einen Acetylcholinrezeptor ab (ein Molekül, das zwischen Nerv und Muskel vorhanden ist und die Weiterleitung von Informationen von einem zum anderen ermöglicht). Eine der Behandlungsmöglichkeiten zielt darauf ab, die Kommunikation zwischen Nerv und Muskel zu verbessern: Dies sind die Anticholinesterasehemmer.

Es ist ebenfalls möglich, Kortikosteroide, Immunsuppressiva oder auch monoklonale Antikörper (Rituximab) einzusetzen, um direkt auf das Immunsystem einzuwirken und es zu regulieren. Zu demselben Zweck können auch Infusionen mit Immunglobulinen oder auch ein Austausch von Blutplasma vorgenommen werden.

Bei einer Vergrößerung der Thymusdrüse kann eine Operation zur Entfernung der Thymusdrüse vorgeschlagen werden.

Auch Physiotherapiesitzungen können durchgeführt werden, um die Muskeln zu entspannen und dem Patienten zu helfen, seine Grenzen besser zu erkennen.

Mit der Krankheit leben

Eine regelmäßige medizinische Überwachung ist unabdingbar. Es ist notwendig, sein komplettes medizinisches Fachpersonal über seine Diagnose zu informieren, da verschiedene Medikamente wie Betablocker oder bestimmte Antibiotika die Krankheit destabilisieren und die Symptome verschlimmern können.

Wenn die Krankheit gut behandelt wird, ist es durchaus möglich, dass sich die Symptome stabilisieren oder dass die Krankheit sogar in eine mehr oder weniger lange Remission übergeht.

Dank der heute verfügbaren Behandlungsmöglichkeiten sind immer mehr Menschen mit Myasthenia gravis in der Lage, weiter zu arbeiten.

Veröffentlicht am 25.11.2021

avatar Alizé Vives

Autor: Alizé Vives, Pharmazeutin, Data Scientist

Alizé hat einen Doktor in Pharmazie und ist Absolventin des Masterstudiengangs für Strategy & Management of International Business der ESSEC Business School. Sie hat mehrere Jahre Erfahrung in der Arbeit mit... >> Mehr erfahren

Community Myasthenia

Aufteilung der 82 Mitglieder auf Carenity

Altersdurchschnitt unserer Patienten

Infoblätter Krankheiten

Myasthenia Im Forum

Forum Myasthenia anschauen

Neues Myasthenia

Mehr Aktuelles anschauen

Patientengeschichten Myasthenia

Mehr Patientengeschichten sehen