«
»

Top

Die FODMAP-Diät zur Behandlung von CED

Veröffentlicht am 09.11.2021 • Von Claudia Lima

Zu den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (oder auch CED) gehören Morbus Crohn (MC) und Colitis ulcerosa (CU).
Beide Krankheiten sind durch eine Entzündung der Schleimhaut eines Teils des Verdauungstrakts gekennzeichnet, die auf eine Fehlfunktion des Immunsystems des Darms zurückzuführen ist.

Aber gibt es eine Diät, die helfen kann, die Symptome zu lindern?

Wir erzählen Ihnen alles darüber in unserem Artikel!

Die FODMAP-Diät zur Behandlung von CED

Zu den chronisch entzündlichen Erkrankungen (IBD) gehören Morbus Crohn und Colitis ulcerosa. Diese Erkrankungen können in jedem Alter auftreten und sind vor allem in den Industrieländern zu finden.

Heute sind mehr als 450 000 Personen betroffen, davon etwa gleich viel Frauen wie Männer. Am häufigsten werden sie im Alter zwischen 20 und 40 Jahren diagnostiziert.

Eine Beschreibung der chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED)

Chronisch entzündliche Darmerkrankungen (CED) sind durch eine Entzündung der Schleimhaut des Verdauungstrakts aufgrund einer Störung des Immunsystems gekennzeichnet. Diese Entzündung führt zu Gewebeschäden.

Die CED entwickeln sich in entzündlichen Schüben, die sich mit Remissionsphasen abwechseln und deren Hauptsymptome die folgenden sind:

  • Unterleibsschmerzen
  • Durchfall (zwischen 4 und 20 Stühle pro Tag)
  • Stuhlinkontinenz
  • Appetitlosigkeit und Gewichtsverlust
  • Starke Müdigkeit
  • Fieber
  • Beschädigung der Analregion (Fissur, Abszess)

Morbus Crohn betrifft die verschiedenen Abschnitte des Verdauungstrakts, vom Mund bis zum After.

Colitis ulcerosa betrifft das Rektum und den Dickdarm.

Beide Krankheiten sind unheilbar, weshalb sie auch als chronisch bezeichnet werden. Zur Linderung der Symptome werden medikamentöse Behandlungen verschrieben, und in den schwersten Fällen wird eine Operation durchgeführt, um die Patienten zu entlasten.  

Zur Verbesserung des Wohlbefindens und insbesondere der Verdauung werden Hygiene- und Ernährungsregeln empfohlen, wie z.B. körperliche Aktivität und eine ausgewogene Ernährung.

Um den Alltag zu verbessern werden bestimmte alternative Arzneimittel und ergänzende Praktiken empfohlen: Sophrologie, Akupunktur, Hypnose, Osteopathie und Yoga.

Mehrere genetische und umweltbedingte Faktoren werden als Erklärung für die mit diesen Krankheiten verbundenen Darmentzündungen herangezogen. Seit mehreren Jahren befassen sich Forscher mit der Rolle der Ernährung.

Eine low-FODMAP-Ernährung scheint bei der Verbesserung der funktionellen gastrointestinalen Symptome bei CED-Patienten wirksam zu sein.

Was ist die FODMAP-Diät?

Die meisten Patienten mit entzündlichen Darmerkrankungen stellen einen Zusammenhang zwischen der Ernährung und den Verdauungsbeschwerden her, was häufig zu einem Ausschluss von Nahrungsmitteln führt.

Die FODMAP-Diät, die von der australischen Ernährungswissenschaftlerin Sue Shepard entwickelt wurde, ist Teil der Diäten, die nachweislich nur während der Remission und bei anhaltenden Verdauungssymptomen von Nutzen sind.

Der Begriff FODMAP steht für fermentierbare Oligo-, Di- und Monosaccharide sowie Polyole. Es handelt sich um kurzkettige Kohlenhydrate, die vom Dünndarm schlecht aufgenommen werden und daher nicht leicht verdaulich sind. Diese mangelnde Absorption führt zu einer Gärung, die den Dickdarm aufbläht und Blähungen, Blähungen und Bauchschmerzen verursacht.

Achtung: Das Ziel der FODMAP-Diät besteht darin, die Lebensmittel zu identifizieren, die dies enthalten, und sie von der Liste zu streichen, um wieder eine gute Durchblutung zu erreichen, aber nicht, um abzunehmen. Durch den Verzicht auf eine große Anzahl industriell gefertigter Speisen, wie z.B. Kuchen und Gebäck, fördert sie jedoch die Gewichtsabnahme.

Welche Lebensmittel sind erlaubt? Welche Lebensmittel sollten vermieden werden?

FODMAPs sind sehr häufige Zucker in der Ernährung, es gibt vier Familien:

  • Oligosaccharide (Fructane und Galactane): Sie sind in bestimmten Gemüsesorten (Knoblauch, Topinambur, Spargel, Pilze), Hülsenfrüchten (Kidneybohnen, Kichererbsen, Flageolet-Bohnen) und Getreide (Vollkornreis, Hafer, Bulgur, Vollkornbrot, ...) enthalten
  • Disaccharide (Laktose), kommt in unterschiedlichen Mengen in Milchprodukten (Milch, Quark, Frischkäse, Joghurt, ...) vor
  • Monosaccharide (Fruktose): in bestimmten Früchten (Mango, Pfirsich, Birne, Apfel, Pflaume, Kirsche, Litschi, getrocknete Aprikosen, ...)
  • Polyole: sehr präsent in zuckerfreien Süßwaren wie Bonbons, Kaugummi ... Sie kommen auch oft in Industrie- und Fertiggerichten vor, insbesondere in deren Zusatzstoffen

Ebenfalls betroffen sind glutenhaltige Lebensmittel (Weizen, Hafer, Gerste, Roggen), die von empfindlichen oder intoleranten Menschen schlecht verdaut werden.

Viele Lebensmittel sind low- FODMAP und sind daher für Betroffene weniger problematisch:

  • Gemüse wie Gurken, Karotten, Kopfsalat, Feldsalat, grüne Bohnen, Zucchini, Sellerie, rote Paprika, Endivie, Kürbis, Radieschen, Babyspinat, ...
  • Früchte wie Zitrusfrüchte (Mandarine, Clementine, Orange, Zitrone, ...), Banane, Kiwi, Ananas, Weintraube, Brombeere, Heidelbeere, Melone, Rhabarber, ...
  • Milchprodukte wie Hartkäse, Brie, Camembert, Blauschimmelkäse, laktosereduzierte Milchprodukte (Joghurt, laktosearme Milch, ...)
  • Hülsenfrüchte und Getreide wie rote Linsen, Quinoa, weißer Reis, Zwieback, Dinkel, Tapioka, Polenta, Hirse, Kartoffeln..
  • Alle Fleischsorten, Geflügel und Fisch.

Wie lange muss diese Diät befolgt werden?  

Es sollten nicht alle Lebensmittel, die FODMAPs enthalten, langfristig entfernt werden, da dies zu Mangelerscheinungen führen könnte. Der Verzicht auf FODMAPs für ein paar Wochen reicht in der Regel aus, um Verdauungsprobleme zu lindern.

Bevor damit begonnen wird, sollte ein Arzt um Rat gebeten werden und ein Ernährungsberater sollte dies begleiten.

Man sollte schrittweise vorgehen: Die Lebensmittel mit hohem FODMAP-Gehalt vermeiden, dann die Lebensmittel mit niedrigem FODMAP-Gehalt bevorzugen, danach allmählich wieder Lebensmittel einführen, die FODMAPs enthalten, um die Verdauungstoleranz zu testen, immer eine angemessene Nährstoffzufuhr aufrechterhalten und schließlich sollten die Symptome überwacht werden, indem ein geeigneter Wiedereinführungsplan befolgt wird.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass eine Ernährung ohne FODMAP den Menschen helfen kann, sich besser zu fühlen, indem bestimmte zuckerhaltige und schwer verdauliche Lebensmittel gemieden werden. Sie hilft, die Symptome zu kontrollieren und eine zufriedenstellende Lebensqualität wiederzuerlangen.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Klicken Sie auf Ich mag oder teilen Sie Ihre Gedanken und Fragen mit der Gemeinschaft in den untenstehenden Kommentaren!     

Alles Gute!


1

1 Kommentar


Jenny1
am 10.11.21

Toller Artikel  habe das selber und ja ich passe auf

Sie werden auch mögen

Kolorektales Karzinom

"Blauer" Monat: Kolorektalkrebs, lassen Sie uns Bilanz ziehen!

Den Artikel lesen
Was sind die natürlichen Heilmittel, die Ihnen helfen können, besser mit Morbus Crohn zu leben?

Crohn-Krankheit
Darmverschluss
Gastrointestinale Polypose
Kurzdarm-Syndrom
Reizdarm-Syndrom

Was sind die natürlichen Heilmittel, die Ihnen helfen können, besser mit Morbus Crohn zu leben?

Den Artikel lesen
Magen-Darm-Erkrankungen und Coronavirus

Colitis ulcerosa
Crohn-Krankheit

Magen-Darm-Erkrankungen und Coronavirus

Den Artikel lesen

Meistkommentierte Diskussionen

Infoblätter Krankheiten