«
»

Top

Was ist eine Biotherapie? Spezifische Anwendung bei Entzündungskrankheiten

25.10.2019

Was ist eine Biotherapie? Wie wirkt diese Therapie bei der Behandlung von Entzündungskrankheiten? Wann während der Behandlung und unter welchen Bedingungen ist die Biotherapie zugänglich? Hier sind unsere Erklärungen!

Was ist eine Biotherapie? Spezifische Anwendung bei Entzündungskrankheiten

Biotherapien zielen darauf ab, Arzneimittel und therapeutische Strategien auf der Grundlage lebender Organismen herzustellen. Biotechnologisch hergestellte Arzneimittel werden in einem komplexen Prozess aus lebenden Zellen entwickelt. Sie basieren auf der Verwendung von Molekülen, die aus lebenden Organismen (Hefen, Fermente, Mikroben, Gene, Zellen, Gewebe usw.) oder aus von lebenden Organismen gewonnenen Substanzen (Hormone, Antikörper, Interleukine usw.) bestehen. Während die herkömmlichen Medikamente für einen möglichst großen Patientenkreis entwickelt werden, ist der Vorteil der Biotherapeutika ihr individualisierter Einsatz. Sie greifen gezielt in körpereigene Prozesse ein.

Die verschiedenen Biotherapien

Biotherapien umfassen mehrere Arten von Therapien:

- Zelltherapien basieren auf Stammzelltransplantation oder ausdifferenzierter Zelltransplantation.

- Gewebetherapien fördern verschiedene Arten von lebenden Gewebetransplantaten am Patienten.

- Gentherapien konzentrieren sich auf Gentransfer oder andere Formen der Genintervention.

- Andere Therapien verwenden Medikamente, die natürliche Moleküle aus dem menschlichen Körper kopieren und von lebenden Organismen synthetisiert werden (Wachstumsfaktoren, Interleukine, rekombinante Proteine).

Biotherapie im Rahmen von Entzündungskrankheiten

Entzündungskrankheiten können unterschiedliche klinische Ausprägungen haben: Sie können Gelenke betreffen (rheumatoide Arthritis, psoriatische Arthritis, Morbus Bechterew), die Haut (Psoriasis) oder die Verdauung (Morbus Crohn, RCH).

Wie funktioniert es?

Alle diese Krankheiten haben eine Immundysfunktion gemein, die sich in Fieber, Lebererkrankungen, kardiovaskulären Komplikationen oder Gelenkzerstörungen und Darmperforationen manifestiert. Die Ursache für diese Dysfunktionen sind Zytokine (eine Substanz im Immunsystem, die die Zellproliferation reguliert) und T- und B-Lymphozyten (verantwortlich für die Immunität).

Biotherapien, die bei entzündlichen Erkrankungen eingesetzt werden, konzentrieren sich daher auf proinflammatorische Zytokine und/oder T- und B-Lymphozyten. Meistens geht es darum, zu verhindern, dass diese defekten Substanzen Entzündungsangriffe verursachen. Die Behandlung ermöglicht es so, die Entzündungsmechanismen zu blockieren.

Wann sollte man mit der Biotherapie beginnen?

Der Beginn der Biotherapie ist nicht unbedeutend. Die Aktualität wird durch die Krankheit, ihr Stadium und den Gesundheitszustand des Patienten bestimmt. Dies ist eine wichtige und durchdachte Entscheidung, die vom Arzt getroffen wird. Die Verschreibung von Biotherapien ist aufgrund der hohen Kosten und des Infektionsrisikos begrenzt.

- Entzündliche Gelenkerkrankungen

Eine Biotherapie wird selten sofort nach der Diagnose verschrieben. So nehmen Patienten bei rheumatoider Arthritis in der Regel entzündungshemmende Medikamente, Analgetika und dann Methotrexat, einen Antimetaboliten, ein, bevor sie mit der Biotherapie beginnen.

- Entzündliche Hauterkrankungen

Bei der Psoriasis hängt die Wahl der Biotherapie von der Schwere der Psoriasis und ihren Auswirkungen auf die Lebensqualität des Patienten ab. Normalerweise beginnen wir mit einer lokalen Behandlung (Creme, Schäume, Gele), dann, wenn die Wirksamkeit nicht vorhanden ist, übernehmen Immunsuppressiva. Als letztes Mittel kann eine Biotherapie verschrieben werden. Sie sind in der Regel Anti-TNF, verabreicht durch Infusion oder subkutanen Weg (TNF ist ein Protein, das am Entzündungsprozess beteiligt ist). Der Patient kann auch mit einem Interleukin-Inhibitor (proinflammatorische Proteine) injiziert werden.

Die Biotherapie kann als Zweitlinientherapie (d.h. bei Scheitern einer ersten Behandlung) für bestimmte Formen der Psoriasis wie die psoriatische Arthritis angezeigt sein.

- Entzündliche Verdauungskrankheiten

Die Biotherapie reduziert chirurgische Eingriffe und den Bedarf an Kortikosteroiden. So kann beispielsweise zu Beginn der Behandlungsreise eines Patienten mit Morbus Crohn oder UC ein Anti-TNF-Mittel verschrieben werden.

Wie wirksam ist diese Behandlung?

Die Wirksamkeit von Biotherapien wurde bei vielen Krankheiten, einschließlich entzündlicher Erkrankungen, nachgewiesen. Es dauert 12 Wochen, um ihre Wirksamkeit zu beurteilen, aber manchmal treten die ersten Effekte bereits in 15 Tagen auf. Diese Behandlungen sollten jedoch nur im Rahmen einer medizinischen Nachuntersuchung durchgeführt werden: Der Arzt kann geeignete Tests vorschreiben, um zu überprüfen, ob der Patient gut verträglich ist und ob die Auswirkungen nachgewiesen werden.

Was sind die wichtigsten Nebenwirkungen?

Biotherapeutische Behandlungen werden gelegentlich von Nebenwirkungen begleitet, die bei Stillstand in der Regel reversibel sind, d.h. wenn die Behandlung endet, verschwinden die Nebenwirkungen. Letzteres kann oft durch Aufmerksamkeit und die Einhaltung von Hygienemaßnahmen, empfohlenen Impfungen usw. reduziert oder sogar vermieden werden.

- Unmittelbare Risiken

Bei der Einnahme von Biotherapie kann eine heftige allergische Reaktion auftreten, die als Anaphylaxie bezeichnet wird. Andere moderate Reaktionen während der Injektion können auftreten, weil der Körper des Patienten Antikörper gegen das Molekül entwickeln kann. Wie bei jeder Injektion können an der Injektionsstelle Schmerzen auftreten.

- Infektiöse Risiken

Die Biotherapie verlangsamt das Immunsystem und kann zur Immunsuppression führen, so dass der Körper sich nicht mehr richtig vor Bakterien und Viren schützen kann. Der Patient kann sich daher mehr oder weniger schwere opportunistische Infektionen zuziehen. Es ist ratsam, einen Termin mit Ihrem Arzt zu vereinbaren, sobald ein Symptom auftritt, das möglicherweise mit einer Infektion zusammenhängt.

Eine Vorgeschichte mit Infektionen, ein Alter von mehr als 65 Jahren, andere chronische Krankheiten, damit verbundene Atemwegserkrankungen und begleitende Kortikosteroidtherapie sind Faktoren, die dieses Infektionsrisiko erhöhen können.

Was kann den Patienten abhalten?

Da einige Biotherapien zu Hause injiziert werden, muss der Patient Selbsthilfefähigkeiten erwerben und sich anpassen, um diese Behandlung anzuwenden.

Vorsicht, dieser Artikel ist allgemein und ersetzt kein ärztliches Rezept. Es werden keine Sonderfälle erwähnt, die möglicherweise bestehen. Jeder Patient ist anders, sprechen Sie mit Ihrem Arzt!

Verfasst von Louise-B mit Hilfe von Camille Dauvergne, die im 4. Jahr Pharmazie studiert. 

avatar Louise-B

Autor: Louise-B, Content & Community Manager

Louise ist Community Managerin von Carenity in Frankreich und Chefredakteurin des Gesundheitsmagazins. Sie bietet allen Mitgliedern Artikel, Videos und Erfahrungsberichte. Ihr Ziel ist es, die Stimme der Patienten zu transportieren und ihre Erfahrungen auf der Website zu verbessern.

Kommentare

Sie werden auch mögen

Die Diagnose der Psoriasis-Arthritis: unsere Mitglieder berichten

Psoriasis-Arthritis

Die Diagnose der Psoriasis-Arthritis: unsere Mitglieder berichten

Den Artikel lesen
Wie kann man den Verlauf seiner rheumatoiden Arthritis überwachen?

Rheumatoide Arthritis

Wie kann man den Verlauf seiner rheumatoiden Arthritis überwachen?

Den Artikel lesen
Experteninterview: alles was Sie über Ergotherapie wissen sollten

Experteninterview: alles was Sie über Ergotherapie wissen sollten

Den Artikel lesen
Chronische Müdigkeit: Erfahrungen und Lösungen der Patienten

Chronische Müdigkeit: Erfahrungen und Lösungen der Patienten

Den Artikel lesen