«
»

Top

Brustkrebs: Wie sieht die Betreuung nach der Erkrankung aus?

Veröffentlicht am 17.10.2022 • Von Claudia Lima

Jede achte Frau ist von Brustkrebs betroffen.
Heute weiß man, dass eine frühzeitige Diagnose von Brustkrebs in nahezu 90 % der Fälle zu einer Heilung führt und die Sterblichkeitsrate dieser Erkrankung senken kann.
Nach der Behandlung erhalten die Frauen eine mehrjährige medizinische Überwachung, die für ihre Gesundheit unerlässlich ist.

Wie sieht die Betreuung nach einer Brustkrebserkrankung aus? Worin besteht sie? Wie lange dauert sie? 

Möchten Sie Antworten auf diese Fragen? Lesen Sie unseren Artikel!

Brustkrebs: Wie sieht die Betreuung nach der Erkrankung aus?

Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Seine Inzidenz und Mortalität gehen jedoch zunehmend zurück. 

Wenn bei einer Frau, aber auch bei einem Mann Brustkrebs diagnostiziert wird, wird ein Behandlungsprotokoll erstellt. Diese Behandlungsmöglichkeiten können Strahlentherapie, Chemotherapie, Hormontherapie und / oder eine Operation sein. 

Wie bei jeder Krebserkrankung besteht das Ziel der Behandlung darin, eine Remission des Krebses zu erreichen und aufrechtzuerhalten, d. h., dass die Anzeichen und Symptome der Erkrankung abnehmen oder verschwinden. Eine vollständige Remission ist erreicht, wenn keine Krebszellen mehr im Körper nachweisbar sind. Eine Heilung ist hingegen erreicht, wenn die Dauer der Remission als ausreichend erklärt wird.

Am Ende dieser Behandlung wird eine medizinische Betreuung eingeführt.

Warum sollte man nach einer Brustkrebserkrankung eine medizinische Betreuung in Anspruch nehmen?   

Nach einer Brustkrebserkrankung ist eine regelmäßige Nachsorge über mehrere Jahre erforderlich, um sicherzustellen, dass der Krebs nicht wieder auftritt.

Diese medizinische Betreuung wird angeboten, um: 

  • So früh wie möglich Symptome eines möglichen Rezidivs des Brustkrebses oder das Auftreten eines neuen Krebses in derselben Brust, in der anderen Brust oder in einer anderen Körperregion zu erkennen
  • Mögliche unerwünschte Spätfolgen der Behandlung erkennen und behandeln
  • Den Gesundheitszustand und die Impfungen überprüfen (während einer Chemotherapie und einer gezielten Therapie bis zu 6 Monate danach nicht möglich)
  • Die notwendige unterstützende Betreuung umsetzen, um die Lebensqualität mit einer Bewältigung der physischen und psychologischen Folgen der Krebserkrankung wiederherzustellen und/oder bestmöglich zu erhalten
  • Die soziale und berufliche Wiedereingliederung erleichtern
  • Das Erkennen und Behandeln von Nebenwirkungen der Brustkrebsbehandlung ermöglicht es dem Ärzteteam, die Patientin bestmöglich zu betreuen und ihr zu helfen, ihren Alltag wieder aufzunehmen und neu aufzubauen

Wie lange dauert die medizinische Betreuung nach einer Brustkrebserkrankung und wer führt sie durch?

Je nach Krebsart wird der Nachsorgeplan mindestens über einen Zeitraum von fünf Jahren eingeführt und kann lebenslang fortgesetzt werden. Der Nachsorgeplan sollte in einem Bericht am Ende der Behandlung angegeben und dem behandelnden Arzt ausgehändigt werden.

Für die Nachsorge sind der Allgemeinarzt und das überweisende Ärzteteam, das die Behandlung durchgeführt hat, zuständig.

Der Allgemeinarzt passt sich der jeweiligen Situation an, der Zeitplan ist nicht starr und der Schweregrad sowie das Rückfallrisiko sind unterschiedlich.

Bestimmte Merkmale der Krebserkrankung lassen erkennen, wie hoch das Risiko ist, dass der Krebs wiederkehrt. Zu den Risikofaktoren für ein Rezidiv der Krebserkrankung gehören verschiedene Faktoren wie Alter, Größe des Tumors, Histologie, Krebsgrad etc.

Welche verschiedenen Untersuchungen werden bei der Brustkrebsnachsorge durchgeführt? 

Im Allgemeinen umfasst die Betreuung: 

  1. Eine ärztliche Untersuchung alle 6 Monate für 5 Jahre und danach einmal jährlich für mehrere Jahre oder lebenslang
  2. Eine Mammografie einmal pro Jahr, gegebenenfalls in Verbindung mit einem Brustultraschall
  3. Eine gynäkologische Untersuchung einmal pro Jahr

Bei Auffälligkeiten in der Bildgebung oder bei abnormalen Symptomen werden weitere Untersuchungen angeordnet. PET-Scans, CTs und Szintigraphien sind nicht erforderlich.

Den Frauen wird empfohlen, während der Nachsorge und bis zum Ende des Lebens eine Selbstabtastung ihrer Brüste vorzunehmen.

Es gibt Frauen, die ein hohes Rückfallrisiko haben, darunter Frauen, die vor ihrem 35. Lebensjahr an Brustkrebs erkrankt sind oder Frauen, deren Brustkrebs genetische Mutationen aufweist. Ein MRT der Brust sollte jedes Jahr durchgeführt werden.

Die Arztbesuche sind die Momente, in denen man die Gelegenheit nutzen sollte, sich über eventuell auftretende Symptome, späte Nebenwirkung der Behandlungen und den eigenen körperlichen, emotionalen und psychologischen Gesundheitszustand auszutauschen. So kann der Arzt je nach den Schwierigkeiten, die auftreten, an zusätzliche Spezialisten wie Psychologen, Physiotherapeuten, Sexualwissenschaftler und Sozialarbeiter u. a. verweisen.

Wie kann ich nach einer Brustkrebserkrankung eine gute medizinische Nachsorge erhalten?  

Es wurden Empfehlungen für eine gute medizinische Betreuung nach einer Brustkrebserkrankung erarbeitet. 

Es gibt sieben Ratschläge, die befolgt werden sollten:

  • Sich genau an die verschriebenen Behandlung halten
  • Achten Sie darauf, den mit dem Allgemeinarzt, dem Pflegeteam und anderen Beteiligten vereinbarten Rhythmus der Besuche und Untersuchungen einzuhalten
  • Nicht zögern, dem Fachpersonal Fragen zu stellen, zum Akteur seiner Erkrankung und seiner Genesung zu werden, sich im Voraus auf seine Arztbesuche vorbereiten,
  • Sich über die Krankheit, die Behandlungsmöglichkeiten und die möglichen Nebenwirkungen informieren, um sie besser zu verstehen
  • Mit seinem Arzt über Symptome einer vorzeitigen Menopause (Hitzewallungen, vaginale Trockenheit) sprechen, bestimmte Behandlungen sind dafür verantwortlich 
  • Jedes neue Symptom signalisieren, das ungewöhnlich erscheint, um ein mögliches Rezidiv oder Nebenwirkungen der Behandlung so früh wie möglich zu erkennen
  • Schmerzen identifizieren, damit sie besser gelindert werden können

Wie sieht das Leben nach einer Brustkrebserkrankung aus? 

Nach dem Ende der Behandlung folgt die Erholungsphase. Die emotionalen Auswirkungen sind stark und es können mehrere neue Probleme auftreten, wie z. B. Angstzustände, kognitive Störungen, Fruchtbarkeitsprobleme, vermindertes Selbstwertgefühl, Ernährungsprobleme etc. 

Die Anwesenheit von Angehörigen und Freunden ist sehr vorteilhaft, um in dieser Zeit unterstützt zu werden. Psychologische Unterstützung ist von entscheidender Bedeutung und neue Lebensgewohnheiten sollten eingeführt werden. Man sollte einen gesunden Lebensstil beibehalten und Risikofaktoren für einen Rückfall bekämpfen. 

Es gibt Einrichtungen, um begleitet und informiert zu werden. Außerdem gibt es zahlreiche Vereinigungen für Krebspatienten, wie z. B. : 

Die Überlebensrate bei Brustkrebs hat sich in den letzten Jahrzehnten deutlich verbessert. Diese Verbesserung hängt zum einen mit einer früheren Diagnose (Screening, neue diagnostische Methoden und Techniken) und zum anderen mit den therapeutischen Fortschritten der letzten Jahre zusammen.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?  

Klicken Sie auf Ich mag oder teilen Sie Ihre Gedanken und Fragen mit der Gemeinschaft in den untenstehenden Kommentaren!

Alles Gute!

avatar Claudia Lima

Autor: Claudia Lima, Gesundheitsredakteurin

Claudia ist Content Creator bei Carenity und hat sich auf das Schreiben von Gesundheitsartikeln spezialisiert.

Claudia hat einen MBA in Vertriebs- und Marketingmanagement und bildet sich im Bereich Digital... >> Mehr erfahren

Wer hat es korrigiert: Hela Ammar, Pharmazeutin Data Scientist

Hela ist Doktorin der Pharmazie und Absolventin des spezialisierten Masterstudiengangs Pharmaceutical and Biotechnology Management der ESCP Business School. Durch ihre verschiedenen Erfahrungen hat Hela eine... >> Mehr erfahren

Kommentare

Sie werden auch mögen

Diagnose Brustkrebs: "Ich liebe das Leben!"

Brustkrebs

Diagnose Brustkrebs: "Ich liebe das Leben!"

Lesen
Gesundheit ist das Wichtigste im Leben!

Brustkrebs

Gesundheit ist das Wichtigste im Leben!

Lesen
Wie häufig sind Fehldiagnosen beim Mammographie-Screening?

Brustkrebs

Wie häufig sind Fehldiagnosen beim Mammographie-Screening?

Den Artikel lesen
Selbstabtastung: eine Möglichkeit zur Früherkennung von Brustkrebs

Brustkrebs

Selbstabtastung: eine Möglichkeit zur Früherkennung von Brustkrebs

Den Artikel lesen

Meistkommentierte Diskussionen

Infoblatt Krankheit