«
»

Top

Magen-Darm-Erkrankungen und Coronavirus

05.05.2020 • 1 Kommentar

In Deutschland leiden mehr als 400.000 Patienten an einer chronisch entzündlichen Darmerkrankung (CED). Und diese Zahl nimmt ständig zu! Zu diesen Erkrankungen zählen Morbus Crohn und Colitis ulcerosa (CU). Die Patienten werden am häufigsten im Alter zwischen 20 und 30 Jahren diagnostiziert. Zwar ist derzeit keine Heilung bekannt, doch stehen mehrere wirksame symptomatische Behandlungen zur Verfügung. Einige dieser Behandlungen können jedoch eine Immunsuppression verursachen, was die Patienten in dieser Zeit der Coronavirus-Krise beunruhigen kann.

Magen-Darm-Erkrankungen und Coronavirus

Besteht bei meiner Magen-Darm-Erkrankung ein erhöhtes Risiko für Komplikationen durch COVID-19?

Laut Dr. William Berrebi, einem Gastroenterologen, wird das Risiko von Komplikationen mit COVID-19 nicht durch die Krankheit selbst verursacht, ob es sich nun um einen Morbus Crohn oder eine CU handelt, sondern vielmehr durch die Behandlungen, die zur Linderung der Krankheit durchgeführt werden.

Wenn Sie Mesalazin (Octasa, Pentasa, Asacol, Salofalk, Mezavant) einnehmen und Ihre Krankheit stabil und kontrolliert verläuft, besteht kein besonderes Komplikationsrisiko.

Wenn Sie Kortikosteroide in einer Dosierung von mehr als 20 mg (Prednisolon), Immunsuppressiva (Imuran, Metoject) oder Biologika (Remicade, Humira) einnehmen, kann bei einer COVID-19-Infektion ein erhebliches Komplikationsrisiko bestehen, da diese Behandlungen Ihr Immunsystem schwächen. Sie sind daher anfälliger für eine Infektion. Es ist daher äußerst wichtig, die Barrieregesten sowie die Einsperrung im Falle der Einnahme immunsuppressiver Behandlungen strikt zu befolgen.

Sollte ich meine immunsuppressiven Medikamente absetzen, um eine schwere Form von COVID-19 zu vermeiden?

Sie sollten Ihre chronische Behandlung, ob immunsuppressiv oder nicht, niemals ohne vorherige Rücksprache mit Ihrem Arzt abbrechen oder ändern. Dies könnte zu einer Verschlechterung Ihrer gastrointestinalen Erkrankung und zu spezifischen Komplikationen führen. Sie wird Sie auch nicht vor dem Coronavirus schützen.

Bei bestimmten COVID-19-Patienten kann es möglich sein, die Einnahme von Kortikosteroiden/Immunsuppressiva/Biologika vorübergehend einzustellen, um das Risiko schwerer Komplikationen zu verringern, jedoch nur unter ärztlicher Aufsicht. Entscheidungen sollten von Fall zu Fall mit einem Arzt getroffen werden.

Wenn Sie keine COVID-19-Symptome haben, sollten Sie Ihre Medikamente weiter einnehmen und Ihre medizinische Nachsorge (Termine, Tests usw.) fortsetzen, um Ihren chronischen Zustand stabil zu halten.

Bei Symptomen, die auf COVID-19 hindeuten (Husten, Fieber, Kurzatmigkeit, Schmerzen usw.), wenden Sie sich an Ihren Haus- und/oder Facharzt, der Ihnen das weitere Vorgehen erklärt. Bei einem lebensbedrohlichen Notfall, wie z.B. einer schweren Atemnot, rufen Sie sofort die Nummer 112 an.

Ich nehme eine vorbeugende Behandlung mit Mesalazin, ist das angesichts der aktuellen Situation riskant?

Eine präventive oder gar kurative Behandlung mit Mesalazin stellt im Hinblick auf COVID-19 kein besonderes Risiko dar. Fahren Sie mit Ihrer Behandlung wie gewohnt fort.

Ich habe ein permanentes Stoma, bin ich einem erhöhten Komplikationsrisiko ausgesetzt?

Das Stoma selbst ist kein Risikofaktor für Komplikationen bei COVID-19, insbesondere wenn Sie es schon länger haben und es Ihnen gut geht. Aber auch hier können Kortikosteroide, Immunsuppressiva oder biologische Präparate dieses Risiko erhöhen.

Wenn Sie Fragen zu Ihrer Behandlung haben, zögern Sie nicht, Ihren Arzt telefonisch oder per Telekonsultation zu kontaktieren.

Wie kann ich die Verdauungssymptome von COVID-19 von einem Rückfall meiner Magen-Darm-Erkrankung unterscheiden?

SARS-CoV-2 kann Verdauungsprobleme wie Durchfall, Erbrechen und Bauchschmerzen verursachen, die mit Symptomen von Morbus Crohn oder CU verwechselt werden können. Wenn diese Verdauungssymptome isoliert werden, bedeutet dies nicht, dass es sich nicht um das Coronavirus handelt. Dr. Berrebi weist darauf hin, dass jeder sechste Patient mit Coronavirus, der ins Krankenhaus eingeliefert wird, einige Tage vor dem Auftreten anderer Symptome wie Fieber und Atembeschwerden isolierte Verdauungssymptome aufweist.

Bei isolierten Verdauungssymptomen zögern Sie nicht, regelmäßig Ihre Temperatur zu messen, und wenden Sie sich an Ihren Arzt, der Ihren Gesamtzustand beurteilen wird.

Was erklärt die Verdauungssymptome von COVID-19?

Die bei COVID-19-Patienten beobachteten Verdauungssymptome können durch verschiedene Mechanismen erklärt werden:

  • Eine direkte Toxizität von SARS-CoV-2 (Coronavirus) im Gastrointestinaltrakt, da im Gastrointestinaltrakt die gleichen Rezeptoren wie in der Lunge vorhanden sind.
  • Eine Autoimmunreaktion mit Freisetzung von Zytokinen (pro-inflammatorische Moleküle) im Gastrointestinaltrakt aufgrund einer Infektion.
  • Ein Ungleichgewicht der intestinalen Mikrobiota, das ebenfalls durch die Infektion hervorgerufen wird.

Ich fühle mich sehr gestresst, kann es Morbus Crohn/CU verschlimmern?

Stress kann für das Fortschreiten Ihres Morbus Crohn oder Ihrer CU eine Rolle spielen.

Es ist wichtig, sich zu entspannen, indem Sie eine oder mehrere Aktivitäten ausüben, die Ihnen jeden Tag Spaß machen. Auch die Fortsetzung selbst mäßiger täglicher körperlicher Aktivität kann dazu beitragen, Ihr Stressniveau zu senken. Sie können Entspannungstechniken wie Meditation oder Yoga ausprobieren, die Ihnen helfen können, Ihre Atmung zu regulieren und Ihre Stressresistenz zu verbessern.

Die Deutsche Morbus Crohn / Colitis ulcerosa Vereinigung DCCV bietet auf ihrer Website eine Reihe von Tipps für Bewegung bei CED and.

Wie sollte meine Rückkehr zur Arbeit aussehen, wenn der Lockdown vorbei ist?

Es ist am besten, den Rat Ihres Arztes über die Rückkehr an den Arbeitsplatz einzuholen, insbesondere wenn Sie sich einer immunsuppressiven Behandlung oder Biotherapie unterziehen. Wenn das Risiko zu groß ist, empfiehlt Ihr Arzt möglicherweise, Ihre krankheitsbedingte Beurlaubung zu beginnen oder zu verlängern.

Wenn Sie vorhaben, wieder an den Arbeitsplatz zurückzukehren, müssen Sie unbedingt sozialen Abstand einhalten (mindestens 1,5 Meter Abstand zu anderen Personen), eine geeignete Maske oder Atemschutzmaske tragen und Ihre Hände sehr regelmäßig mit Seife oder Handdesinfektionsgel waschen.

Wie kann ich auf Carenity Unterstützung finden?

Carenity hat derzeit Tausende von Patienten und Angehörigen von Patienten, die von Magen-Darm-Erkrankungen betroffen sind. Auf der Plattform können Sie Unterstützung von anderen Mitgliedern der Gemeinschaft finden. Es ist wichtig, dass wir uns gegenseitig helfen, besonders in diesem schwierigen Kontext der COVID-19-Pandemie. Zögern Sie nicht, sich an den folgenden Diskussionen zu beteiligen!

War dieser Artikel hilfreich für Sie? Haben Sie weitere Tipps, die Sie mit der Gemeinschaft teilen können? 

Passen Sie auf sich auf!

avatar Camille Dauvergne

Autor: Camille Dauvergne, Junior Community Manager Frankreich

Camille Dauvergne ist derzeit Junior Community Manager bei Carenity. Sie unterstützt den Community Manager Frankreich bei der Animation der Plattform, indem sie die Navigation der Mitglieder erleichtert und ihre... >> Mehr erfahren

Kommentare

Jenny1
am 16.05.20

Ja Da müssen wir jetzt leider alle Durch ob chronisch Krank oder nicht egal.:-( Aber wenn es einen Impfstoff gibt bin ich sicher nicht die erste die sich Impfen lässt. :-)

Sie werden auch mögen

Patientenporträt: Das Reizdarmsyndrom ist im Alltag behindernd

Colitis ulcerosa

Patientenporträt: Das Reizdarmsyndrom ist im Alltag behindernd

Den Artikel lesen
Lungenkrebs-Diagnose: Carenity-Mitgliedern berichten

Lungenkrebs

Lungenkrebs-Diagnose: Carenity-Mitgliedern berichten

Den Artikel lesen
Sexualität und chronische Krankheit

Sexualität und chronische Krankheit

Den Artikel lesen
Leben mit einer bipolaren Störung

Bipolare Störung

Leben mit einer bipolaren Störung

Den Artikel lesen