«
»

Top

TAFRO-Syndrom: Fokus auf diese Untereinheit der Castleman-Krankheit!

Veröffentlicht am 17.03.2022 • Von Charlotte Avril

Die Castleman-Krankheit, eine seltene, nicht bösartige lymphoproliferative Erkrankung, kann in mehreren verschiedenen Formen auftreten, so dass je nach Form eine unterschiedliche Behandlung erforderlich ist.

Das TAFRO-Syndrom gehört zu den unüblichen Varianten der Castleman-Krankheit, die erst seit etwa zehn Jahren bekannt ist.

Worin bestehen die Unterschiede zwischen den verschiedenen Subtypen der Castleman-Krankheit? Was sind die Besonderheiten des TAFRO-Syndroms?

Wir sagen es Ihnen in unserem Artikel!

TAFRO-Syndrom: Fokus auf diese Untereinheit der Castleman-Krankheit!

Worum handelt es sich bei der Castleman-Krankheit? 

Die 1954 von Benjamin Castleman beschriebene Castleman-Krankheit (CD) kann auch als Castleman-Tumor, Riesen- oder angiofollikuläre Lymphknotenhyperplasie, lymphovaskuläres Hamartom oder angiofollikuläre Lymphknotenhyperplasie bezeichnet werden. Es handelt sich um eine lymphoproliferative Störung, was bedeutet, dass sie die Proliferation von sogenannten lymphoiden Zellen verursacht, was zu einer Störung des Immunsystems führt. CD kann unizentrisch (in einer einzigen Lymphknotengruppe lokalisiert) oder multizentrisch (mehrere Lymphknotenareale betreffend) auftreten. Die multizentrische Form wird ihrerseits in drei Kategorien unterteilt: assoziiert mit dem humanen Herpesvirus Typ 8 (HHV-8), assoziiert mit dem POEMS-Syndrom (Polyneuropathie, Organomegalie, Endokrinopathie, M-Protein und Hautveränderungen) und idiopathisch (iMCD), d.h. ohne bekannte Ursache.

CD ist eine seltene Erkrankung: Die Inzidenz beträgt ca. 15 / Million Menschen pro Jahr bei der unizentrischen Form und 5 / Million Menschen pro Jahr bei der multizentrischen Form.

Wenn Sie mehr über die Klassifikationen der MC, ihre Symptome und ihre Diagnose erfahren möchten, sollten Sie unseren Artikel lesen: „CASTLEMAN-KRANKHEIT: ALLES, WAS SIE DARÜBER WISSEN MÜSSEN!

Was ist das TAFRO-Syndrom? Was sind die Unterschiede zur idiopathisch-multizentrischen Castleman-Krankheit (iMCD)? 

Die Infektion mit dem humanen Herpesvirus 8 (HHV-8) wurde als eine Hauptursache für die multizentrische Castleman-Krankheit (MCD) bei immungeschwächten Patienten, insbesondere bei Personen, die positiv auf das humane Immundefizienzvirus (HIV) getestet wurden, identifiziert.

Obwohl über immunkompetente (mit einem funktionierenden Immunsystem) HHV-8-negative MCD-Patienten berichtet wurde, bleiben die zugrunde liegenden Ursachen unbekannt. Mehrere Experten vermuten, dass MCD bei immunkompetenten Personen durch einen proinflammatorischen Zytokinsturm (übermäßige Bildung von Zytokinen, Molekülen, die an der Immunantwort beteiligt sind) aufgrund einer Infektion mit einem anderen Virus als HHV-8, einer Entzündung oder einer neoplastischen Erkrankung (Krebs oder Tumoren) verursacht werden könnte.

Einen eigenen Artikel über HHV-8-bedingte MC finden Sie hier :
CASTLEMAN-KRANKHEIT UND HIV: FOKUS AUF DAS VIRUS HHV-8

Im Jahr 2010 wurde in Japan eine eigenständige seltene Form von HHV-8-negativer MCD gemeldet. Ihre Diagnose wurde später definiert und beruht auf einer Reihe gut identifizierter Symptome oder klinischer Zeichen, die von Masaki et al. en 2015 vorgeschlagen wurden.

So werden diese Anzeichen in folgende Hauptkriterien unterteilt:

  • Thrombozytopenie (T): Eine Störung, die durch einen Rückgang der Anzahl der Blutplättchen (Thrombozyten) im Blut verursacht wird, wS zu einer Gerinnungsstörung führt
  • Anasarka (A): Ein generalisiertes Ödem unter der Haut (subkutanes Zellgewebe), das durch eine Infiltration von Serositäten in das Zellgewebe, hauptsächlich unter der Haut, verursacht wird
  • Fieber (F) im Zusammenhang mit der systemischen Entzündung

Und Nebenkriterien, die mit einem für die Castleman-Krankheit günstigen histologischen (Gewebeuntersuchung) Aspekt verbunden sind:

  • Retikulinfibrose (R) oder primäre Myelofibrose: Eine Erkrankung, bei der fibröses Gewebe allmählich die Blutstammzellen im Knochenmark ersetzt, was zur Bildung abnormal geformter roter Blutkörperchen, Anämie und einer vergrößerten Milz führt
  • Organomegalie (O): Abnormale Vergrößerung eines Organs
  • Nierenversagen: Verminderte Funktion der Nieren, die das Blut des Organismus nicht mehr richtig filtern

Zu diesen Kriterien kommen ein normaler oder nur leicht erhöhter Immunglobulinspiegel und eine Histologie hinzu, die sich durch die Intensität der vaskulären Läsionen und das Vorhandensein von fibrotischen Läsionen auszeichnet.

Neuere Fallberichte und ein systematischer Review legen nahe, dass das TAFRO-Syndrom eine einzigartige Pathogenese unter den HHV-8-negativen MCD-Varianten haben könnte.

Das TAFRO-Syndrom wird daher manchmal als Subtyp von iMCD (TAFRO-iMCD) angesehen, während iMCD ohne TAFRO-Syndrom als „nicht weiter spezifiziert“ (iMCD-NOS) gilt.

Andererseits scheint dieses Syndrom, das ursprünglich in Japan beschrieben wurde, in der asiatischen Bevölkerung häufiger aufzutreten.

Die Abgrenzung von Personen mit TAFRO-Syndrom von den iMCD-Patienten ist bei den Ärzten noch nicht gängig, aber aufgrund der schlechten Prognose und der hohen Sterblichkeit dieser Patienten ist diese Frage von entscheidender Bedeutung.

Um mehr über die Methoden zur Diagnose und Identifizierung der Subtypen der Castleman-Krankheit zu erfahren, empfehlen wir Ihnen, unseren Artikel „CASTLEMAN-KRANKHEIT UND DIFFERENTIALDIAGNOSEN“ zu lesen.

Wie wird das TAFRO-Syndrom behandelt?

Die Behandlung ist aufgrund der Seltenheit dieses Subtyps der Castleman-Krankheit noch immer schlecht kodifiziert. Jedoch scheint das Behandlungsschema für das TAFRO-Syndrom dasselbe zu sein wie bei der klassischen idiopathischen multizentrischen Castleman-Krankheit (iMCD) und beruht auf einer Kortikosteroidtherapie, Tocilizumab, Rituximab oder einer Chemotherapie (CHOP).

Weitere Einzelheiten über die Behandlung der verschiedenen Subtypen der Castleman-Krankheit finden Sie in unserem Artikel „WELCHE BEHANDLUNGSMÖGLICHKEITEN GIBT ES BEI DER CASTLEMAN-KRANKHEIT?

Welche Forschungsarbeiten werden derzeit durchgeführt?

Es wurden mehrere Studien durchgeführt, um die spezifischen Merkmale des TAFRO-Syndroms zu ermitteln.

So wurden 2019 in einer Studie (Fujimoto et al.) die klinischen Daten von über 220 Patienten mit iMCD, TAFRO-Syndrom und anderen nicht näher bezeichneten iMCDs (iMCD-NOS) gesammelt und deren Unterschiede analysiert. Verschiedene klinische Symptome unterschieden sich bei Patienten mit TAFRO-Syndrom von denen der typischen iMCD, was darauf hindeutet, dass es sich bei ersterer um eine eigenständige klinische Einheit handeln könnte. Die Studie bestätigte, dass die Werte für Fieber, Anasarka, Nierenversagen und Mortalität bei Patienten mit TAFRO-Syndrom signifikant höher waren als bei Patienten mit iMCD-NOS. Tatsächlich waren mehr als 90% der Patienten mit iMCD-NOS 10 Jahre nach der Diagnose noch am Leben. Insgesamt deuten diese Ergebnisse darauf hin, dass das TAFRO-Syndrom als eine eigene Entität betrachtet werden muss, die eine schnelle Diagnose und intensive Betreuung erfordert.

Es gibt mehrere Veröffentlichungen, die sich der Untersuchung einzelner Fälle des TAFRO-Syndroms widmen und auch versuchen, die Symptome und klinischen Zeichen zu charakterisieren, die das TAFRO-Syndrom auszeichnen. Seit 2010 wurden nur etwa 30 Fälle dokumentiert, hauptsächlich in Japan. Man kann insbesondere die erste marokkanische Beobachtung nennen, die vom CHU Mohamed VI in Marrakesch berichtet wurde. Ein weiterer Fall, der als Beispiel für das TAFRO-Syndrom genannt und anerkannt wird, betrifft einen 20-jährigen Mann, der von der Universität Edenberg untersucht wurde.

Wenn Sie mehr über die vergangenen und aktuellen Forschungen zur Castleman-Krankheit erfahren möchten, empfehlen wir Ihnen, den folgenden Artikel zu lesen:
CASTLEMAN-KRANKHEIT - WIE IST DER AKTUELLE STAND DER FORSCHUNG?

Es wurden mehrere Studien durchgeführt, um die am TAFRO-Syndrom beteiligten Signalwege zu identifizieren, mit dem Ziel, neue Behandlungsmöglichkeiten zu finden und zu erforschen.

Eine vom CDCN unterstützte Studie aus dem Jahr 2020 enthüllt potenzielle neue Einblicke in die Pathogenese des TAFRO-Syndroms. Dabei handelte es sich um eine gründliche Profilierung von Blutproben, die von 15 iMCD-TAFRO-Patienten während eines Schubs sowie in Remission zur Verfügung gestellt wurden. Die Studie baut auf früheren Forschungsarbeiten auf, in denen die Aktivierung von mTOR (ein Enzym aus der Familie der Serin/Threonin-Kinasen, das die Zellproliferation reguliert) als mögliches neues therapeutisches Ziel für iMCD identifiziert wurde. Die Forscher haben damit einen potenziellen Mechanismus aufgedeckt, der der Aktivierung von mTOR bei iMCD-Patienten zugrunde liegt. Dies ist ein weiteres positives Zeichen dafür, dass die Blockade von mTOR durch Sirolimus (ein Medikament in der experimentellen Phase) iMCD-Patienten, die nicht auf Siltuximab ansprechen, helfen könnte.

Außerdem werden derzeit Freiwillige für eine Studie gesucht: Das Castleman Disease Collaborative Network (CDCN) hat sich mit der University of Pennsylvania und der University of Arkansas for Medical Sciences zusammengeschlossen, um Sirolimus für Erwachsene mit iMCD zu erforschen, die von Anti-IL-6-Therapien (Siltuximab (Sylvant) und Tocilizumab (Actemra)) nicht profitieren können.

Wenn Sie mehr über die Forschung und die Möglichkeiten, dazu beizutragen, erfahren möchten, können Sie unseren Artikel zu diesem Thema lesen: „CASTLEMAN-KRANKHEIT - WIE KANN MAN ZUR FORSCHUNG BEITRAGEN? 

Wenn Sie mehr erfahren möchten:

Gehen Sie auf die Seite des CDCN (Castleman Disease Collaborative Network), um mehr Informationen zu erhalten. Diese Seite ist nur auf Englisch verfügbar.

Sie können ebenfalls Teil des Forums zur Castleman-Krankheit auf Carenity werden, um Ihre Erfahrungen zu teilen, um Unterstützung zu finden und um Informationen mit anderen Patienten oder Angehörigen auszutauschen.

Wenn Sie daran interessiert sind, dass man Ihnen zuhört, lassen Sie es uns wissen! Teilen Sie gerne Ihre Erfahrungen (Diagnose, Weg, …) mit der Castleman-Krankheit mit unseren Mitgliedern.

Möchten Sie Teil eines Interviews werden? Kontaktieren Sie uns unter der folgenden Adresse: contact@carenity.de


War dieser Artikel hilfreich für Sie?    

 Klicken Sie auf Ich mag oder teilen Sie Ihre Gedanken und Fragen mit der Gemeinschaft in den untenstehenden Kommentaren!     

Alles Gute!
    


2

1 Kommentar


UliRott
am 17.03.22

Mich würde interessieren auf welcher Studie/ Datenbasis die folgende Aussage beruht :"Tatsächlich waren mehr als 90% der Patienten mit iMCD-NOS 10 Jahre nach der Diagnose noch am Leben." Bisher kenne ich andere Zahlen von CDCN. Danke und Gruß

Sie werden auch mögen

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es bei der Castleman-Krankheit?

Castleman-Krankheit

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es bei der Castleman-Krankheit?

Den Artikel lesen
Neupositionierung von Medikamenten bei der Castleman-Krankheit

Castleman-Krankheit

Neupositionierung von Medikamenten bei der Castleman-Krankheit

Den Artikel lesen
Den idiopathischen multizentrischen Morbus Castleman verstehen

Castleman-Krankheit

Den idiopathischen multizentrischen Morbus Castleman verstehen

Den Artikel lesen
Castleman-Krankheit - CDCNs einzigartiger Ansatz zur Beschleunigung der Forschung

Castleman-Krankheit

Castleman-Krankheit - CDCNs einzigartiger Ansatz zur Beschleunigung der Forschung

Den Artikel lesen

Meistkommentierte Diskussionen

Infoblatt Krankheit