«
»

Top

Alles, was Sie über COPD und das Coronavirus wissen müssen!

Veröffentlicht am 15.04.2020 • Aktualisiert am 05.05.2020 • Von Camille Dauvergne

Die chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) ist eine chronisch entzündliche Erkrankung der Bronchien. Nach Schätzungen leiden 10-12% der Erwachsenen über 40 Jahren in Deutschland unter einer COPD. Dazu passen Zahlen zur Entwicklung der COPD in Deutschland: 2010 wurden 6,8 Millionen COPD-Erkrankungen geschätzt, bis 2030 wird mit einem Anstieg auf 7,9 Millionen gerechnet. 

Da die COPD die unteren Atemwege betrifft und die Patienten im Durchschnitt 5 Komorbiditäten (metabolisch, muskulär, kardial, gastrointestinal, psychisch...) aufweisen, ist das Risiko, eine schwere Form von COVID-19 zu entwickeln, die sich durch ein schweres akutes Atemversagen ausdrücken kann, für diese Patienten höher als für die allgemeine Bevölkerung.

Philippe Poncet, Präsident des französischen COPD-Verbandes "France BPCO", hat auf die Fragen der Patienten geantwortet! Da er selbst unter der COPD leidet, setzt er sich für die Verteidigung des Rechts auf Schutz dieser Patienten im aktuellen Gesundheitskontext ein.

Warum ist das Risiko für Komplikationen höher? Wie können wir uns schützen? Wie sieht es mit Behandlungen aus? Wir erklären Ihnen alles!

Alles, was Sie über COPD und das Coronavirus wissen müssen!

Ich habe COPD, muss ich bestimmte Schutzmaßnahmen befolgen?

Natürlich müssen Sie zunächst die allgemeinen Empfehlungen korrekt befolgen und sich strikt an die Schutzgesten und die soziale Distanzierung halten. 

Gänge ausser Haus sollten so weit wie möglich eingeschränkt werden und Praktiken wie Hauslieferungen und Telearbeit bevorzugt werden. 

Angesichts des derzeitigen Mangels an Masken sind diese vorrangig dem Pflegepersonal und den Personen vorbehalten, die in direktem Kontakt mit den an COVID-19 leidenden Patienten stehen. 

Kann ich meine physiotherapeutischen Behandlungen während der Kontaktsperre fortsetzen?

Die physiotherapeutische Betreuung bei COPD sollte so weit wie möglich beibehalten werden, um Komplikationen im Zusammenhang mit Ihrer chronischen Erkrankung zu vermeiden. Achten Sie darauf, dass Sie Barriere-Gesten anwenden, wenn Sie zu Ihrem Physiotherapeuten gehen!

Bei COPD wird aber von körperlicher Aktivität im Freien stark abgeraten. Bevorzugen Sie die tägliche körperliche Aktivität zu Hause, auch wenn sie moderat ist. Ausnahmen bestehen, wenn Sie in einer besonders isolierten Umgebung leben.

Bin ich als Raucher oder ehemaliger Raucher stärker gefährdet?

Tabak gilt als zusätzlicher Risikofaktor für Komplikationen, da er das Immunsystem verändert und das Infektionsrisiko erhöht. Tabak kann auch zu Husten führen, was die Übertragung des Coronavirus auf Ihre Umgebung begünstigt, insbesondere bei einer asymptomatischen Infektion (ohne Symptome). 

Vielen Personen, darunter viele Raucher, ist nicht bewusst, dass sie an COPD leiden. Diese Menschen sind um so mehr gefährdet, als ihre Pathologie nicht stabilisiert wurde.

Bei COPD sind ehemalige Raucher oder Nichtraucher ebenso gefährdet.

Ich nehme Kortikosteroide ein, sollte ich meine Medikamente absetzen, um Komplikationen zu vermeiden?

Philippe Poncet rät, die Behandlung mit inhalativen und/oder oralen Kortikosteroiden nicht ohne den Rat des Pneumologen oder des behandelnden Arztes zu unterbrechen, da das Risiko einer Verschlimmerung der COPD besteht, ohne dass das Risiko einer Coronavirusinfektion und von Komplikationen verringert wird.

Es ist wichtig, zwischen nicht-steroidalen Entzündungshemmern wie Ibuprofen, Voltaren..., die Ihre Immunabwehr herabsetzen und daher eine schwere Form von COVID-19 fördern können, und Kortikosteroiden wie Kortison zu unterscheiden. Es handelt sich um ein steroidales Entzündungshemmer, das nicht abgesetzt werden sollte, wenn Sie es als Teil Ihrer chronischen Krankheit einnehmen (auch wenn Sie es inhalieren).

Wenn Sie Fragen zu Ihren Behandlungen, Kortikosteroiden oder anderen Medikamenten haben, wird empfohlen, dass Sie sich telefonisch an Ihren Arzt wenden.

Ich mache eine Sauerstofftherapie. Besteht die Gefahr eines Mangels aufgrund der COVID-19-Epidemie?

Herr Poncet erklärt, dass derzeit "die 4 nationalen Verbände der Anbieter von häuslicher Krankenpflege (PSAD) bestätigen, dass sie alle Maßnahmen ergriffen haben, um die Sicherheit jedes besuchten Patienten zu gewährleisten, und dass sie über die notwendigen Reserven verfügen, um eine Unterbrechung in der Versorgungskette zu vermeiden, einschließlich der Abgabe von flüssigem Sauerstoff, der möglicherweise im Laufe der Zeit durch elektrische Absaugvorrichtungen während der Krise ersetzt werden könnte."

Wie lassen sich COPD-Symptome von denen von COVID-19 unterscheiden? Was soll ich tun, wenn ich Symptome habe (Husten, Fieber, Atembeschwerden...)?

Das erste Symptom, das Sie alarmieren sollte, ist Fieber! Geht sie mit einer sich verschlimmernden Atemnot und einem trockenen Husten einher, kann es sich um COVID-19 handeln. Möglicherweise treten auch spezifische Symptome wie Schmerzen oder ein plötzlicher Verlust von Geruch (und Geschmack) auf.

Wie messe ich die Entwicklung meiner Kurzatmigkeit? Laut Poncet "müssen Sie sich Zeit nehmen, Ihr Gerät und den Unterschied zwischen Ihren Aktivitäten am Tag und am Vortag überprüfen, um zu versuchen, den Unterschied zu messen. Ein Oximeter kann hier nützlich sein."

Ein isolierter, trockener Husten reicht nicht aus für einen COVID-19-Verdacht. Andererseits sind plötzliche Atemnot oder übliche verstärkte Symptome in Verbindung mit Fieber Gründe, den Arzt zu rufen. 

Bei der Verbindung trockener Husten + Fieber + differenzierte Atemnot rufen Sie sofort Ihren Arzt oder den Notruf an.

Generell gilt bei diesen Symptomen: Gehen Sie nicht selbst ins Krankenhaus oder zu Ihrem Arzt!

Ich habe ein Emphysem, ist das eine zusätzliche Gefahr?

Professor Bruno Crestani, Vizepräsident der "Fondation du Souffle", erklärt, dass das Emphysem eine Zerstörung der Lunge ist, die in einigen Fällen bei Fortschreiten des Emphysems zu einem Atemversagen führen kann. Wenn Sie an Atemstillstand leiden, besteht in diesem Fall ein zusätzliches Infektionsrisiko. Wenn Sie jedoch ein Emphysem ohne Atemversagen haben, besteht kein zusätzliches Risiko im Vergleich zu einer COPD ohne Emphysem.

Ich lebe mit einem Angehörigen, der an COVID-19 erkrankt ist, wie kann ich mich schützen?

In diesem Fall sollten Sie:

  • zu Hause bleiben und sich von der infizierten Person isolieren (wenn möglich in separaten Räumen)
  • die Barriere-Gesten respektieren
  • Ihre Temperatur zweimal am Tag überwachen und auf die oben genannten Symptome achten

Gibt es nach dem Ausheilen von COVID-19 irgendwelche respiratorischen Folgeerscheinungen?

Patienten, die auf der Intensivstation ein akutes Atemnotsyndrom hatten, können langfristige Folgeerscheinungen wie mikroskopische Veränderungen in der Lunge haben. Diese Veränderungen können die Lungenfunktion verringern und damit die Atemnot erhöhen.

Laut Philippe Poncet "könnten die respiratorischen Nachwirkungen von COVID-19 zu einem massiven Zustrom neuer COPD-Patienten führen."

Die meisten Fälle von COVID-19 sind jedoch mild, und obwohl es immer noch wenig Beweise für die Folgen der Infektion gibt, ist es unwahrscheinlich, dass diese Patienten Folgeerscheinungen haben. Diese Daten werden in den kommenden Monaten besser bekannt werden. 

Wie kann ich herausfinden, was es Neues über die COPD gibt?

War dieser Artikel hilfreich für Sie? Haben Sie noch weitere Tipps, die Sie mit der Community teilen möchten?
Passen Sie auf sich auf und bleiben Sie zu Hause!

avatar Camille Dauvergne

Autor: Camille Dauvergne, Junior Community Manager Frankreich

Camille Dauvergne ist derzeit Junior Community Manager bei Carenity. Sie unterstützt den Community Manager Frankreich bei der Animation der Plattform, indem sie die Navigation der Mitglieder erleichtert und ihre... >> Mehr erfahren

2 Kommentare


ChristianeShania
am 08.08.20

Danke für die Informationen. 3 von 4 Lungenfachärzten haben es bisher nicht fertig gebracht, mich richtig aufzuklären. Erst nach einem Schub mit Diagnose Emphysem bekam ich eine Reha. Das war so wichtig endlich Ängste durch Informationen und Selbsthilfetechniken zu verringern. 


ChristianeShania
am 08.08.20

Danke für die Informationen. 3 von 4 Lungenfachärzten haben es bisher nicht fertig gebracht, mich richtig aufzuklären. Erst nach einem Schub mit Diagnose Emphysem bekam ich eine Reha. Das war so wichtig endlich Ängste durch Informationen und Selbsthilfetechniken zu verringern. 

Sie werden auch mögen

Wie kann man das Rauchen aufgeben und so das Fortschreiten von COPD aufhalten?

Chronisch obstruktive Lungenerkrankung

Wie kann man das Rauchen aufgeben und so das Fortschreiten von COPD aufhalten?

Lesen
Experte erklärt: Darauf müssen Sie beim Husten achten

Chronisch obstruktive Lungenerkrankung

Experte erklärt: Darauf müssen Sie beim Husten achten

Den Artikel lesen
Definition, Diagnose und Behandlung einer schweren, unerkannten Bronchitis: die chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD).

Chronisch obstruktive Lungenerkrankung

Definition, Diagnose und Behandlung einer schweren, unerkannten Bronchitis: die chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD).

Den Artikel lesen

Infoblatt Krankheit