https://www.carenity.de/static/themes-v3/default/images/de/header/depression.jpg

Patienten Depression

4 antworten

18 gelesen

Thema der Diskussion

Carenity-Mitglied
Gepostet am

Hallo,
ich wollte nachfragen was ihr im November und allgemein im Herbst und Winter gegen die durch Regen, Nebel und wenig Licht getrübte Stimmung macht. Könnt ihr mir eine spezielle Lampe usw. empfehlen?
Danke und einen schönen Abend 

Beginn der Diskussion - 22.11.19

Schlechte Stimmung im November
Carenity-Mitglied
Gepostet am

Ich habe eine interessanten Artikel dazu gefunden:
https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Lichttherapie-gegen-Winterdepression,lichttherapie100.html

Hier einige Infos über die Lampen:

Lichttherapie richtig anwenden
Vor der Anschaffung einer Tageslichtlampe sollte man sich vom Augenarzt beraten lassen, denn bei einigen Augenerkrankungen ist Vorsicht geboten. In der Regel wird eine Behandlung am Morgen empfohlen. Die Anwendung sollte jeden Morgen über eine halbe Stunde erfolgen, um der inneren Uhr das Startsignal zu geben.

Dazu setzt man sich mit offenen Augen und nicht weiter als einen Meter von der Lichtquelle entfernt vor die Lampe. Während der Therapie kann man arbeiten, lesen oder essen. Erste Verbesserungen der Symptome sind bereits wenige Tage nach Therapiebeginn spürbar. Erfahrungsgemäß hellt die Stimmung innerhalb von zwei Wochen auf. Die Wirksamkeit der Lichttherapie ist wissenschaftlich belegt.

Vollspektrum-Licht beugt Winterdepression vor
Gegen eine Winterdepression können auch sogenannte Vollspektrum-Lampen helfen. Sie bilden das gesamte Spektrum des Tageslichts ab und lassen sich zum Beispiel in Decken und Tischlampen einsetzen. Wegen der längeren Beleuchtungsdauer kann die Lichtintensität viel geringer sein als bei der Lichttherapie. Erste wissenschaftliche Untersuchungen deuten darauf hin, dass eine Vollspektrum-Beleuchtung am Arbeitsplatz einer Winterdepression vorbeugen kann. (..)

Alles Gute, Anders

Schlechte Stimmung im November
Carenity-Mitglied
Gepostet am

Hallo Anders,

diese Lampen sind bestimmt nicht schlecht, ich habe auch schon öfter im Fernsehen Berichte darüber gesehen. Man sollte sich aber wirklich im Handel gut beraten lassen, denn leider sind nicht alle "Tageslichtlampen" gleich gut. Vor dem Kauf eventuell auch noch mal das Internet zu Rate ziehen (auch für einen Preisvergleich), etwa die Seiten von Stiftung Warentest oder ähnliches. Erfahrungsberichte anderer Patienten können da auch weiterhelfen.

Man sollte aber speziell zur dunklen Jahreszeit trotzdem versuchen, täglich raus an die frische Luft zu gehen, auch wenn die Sonne nicht scheint. Licht ist aber sehr wichtig zur Bildung von Vitamin-D im Körper, ohne dieses kann es leider auch nicht gebildet werden und ein Mangel macht sich dann schon bemerkbar, etwa indem man sich schlapp und antriebslos fühlt. Wenn man diese Symptome an sich feststellt, sollte man ggfs. auch mal den Vitamin-D-Spiegel beim Arzt bestimmen lassen. Das ist eine einfache Blutuntersuchung, die aber sehr aufschlussreich sein kann. Leider muss man die meistens selbst bezahlen, ebenso ein eventuelles Mittel mit Vitamin-D, das der Arzt einem empfiehlt. Es lohnt sich aber, denn man merkt schon einen Unterschied, wenn man zusätzlich Vitamin-D über einen längeren Zeitraum nimmt.

Liebe Grüße

Karin

Schlechte Stimmung im November
Carenity-Mitglied
Gepostet am

Danke @Pseudo kaschiert‍ für die Tipps, ich gehe auch gern mittags mal raus aber morgends und abends besteht ja immer das Problem mit dem Lichtmangel... Und Vitamin D kann man da auch einfach Präparate aus dem Drogeriemarkt nehmen?
Alles Gute, Anders

Schlechte Stimmung im November
Carenity-Mitglied
Gepostet am

Hallo Anders,

klar, solange es erst so spät hell wird und leider so früh wieder dunkel, bleibt einem ja quasi nur der Mittag (vielleicht ja dann in der Mittagspause), um an die frische Luft zu gehen.  Da reicht eigentlich auch schon eine halbe Stunde, um ein bisschen Licht zu tanken.

Die Vitamin-D-Präparate aus dem Drogeriemarkt sind leider meistens nicht so hoch dosiert, da solltest Du Dich vielleicht doch besser mal in der Apotheke beraten lassen. Die Mittel dort sind dann zwar leider teurer, bringen aber mehr. Mir hatte mein Hausarzt etwa letztes Jahr nach Überprüfung meines Vitamin-D-Spiegels im Blut ein Präparat empfohlen, auf dem zwar auch noch "Nahrungsergänzungsmittel" steht, das aber trotzdem nur über die Apotheke (oder direkt beim Hersteller) zu beziehen ist, nämlich Kautabletten von Vitaking in der Dosierung 2000IE. Die sind zum Glück noch relativ preiswert (in der Dose sind 210 Tabletten, bei einer pro Tag kommt man lange damit aus) und in der Höhe sollte die Dosierung schon mindestens liegen. Es sollten auch keine Kombipräparate sein, sondern reines Vitamin D ist am besten, die meisten anderen Vitamine nimmt man sowieso bei einer halbwegs gesunden Ernährung in ausreichender Menge zu sich, der Körper scheidet diese dann sowieso nur ungenutzt wieder aus.

Ich hoffe, ich konnte Dir ein bisschen helfen mit meinen Tipps.

Liebe Grüße

Karin