«
»

Top

Biologika & COVID-19: Patienten teilen ihre Erfahrungen

Veröffentlicht am 08.06.2020 • Aktualisiert am 12.06.2020 • Von Courtney Johnson

Carenity hat eine Umfrage durchgeführt, um die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf den Zugang zu spezifischen, behandlungsbezogenen Informationen für chronisch kranke Patienten, die sich einer Biologika-Therapie unterziehen, zu messen. Die Biotherapie (auch als biologische Therapie bezeichnet) ist eine Form der Behandlung mit Biologika oder Produkten, die aus lebenden Organismen und biologischen Prozessen gewonnen werden, mit dem Ziel, Krankheiten zu behandeln oder die Gesundheit zu erhalten (Hefen, Mikroben, Gene, Zellen, Gewebe usw.). Sie werden häufig zur Behandlung von Entzündungskrankheiten wie Spondylitis ankylosans, rheumatoide Arthritis, Morbus Crohn u.a. eingesetzt.

Biologika & COVID-19: Patienten teilen ihre Erfahrungen

721 Patienten haben an unserer Umfrage teilgenommen

721 Patienten, die sich in Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, dem Vereinigten Königreich und den Vereinigten Staaten einer Biotherapie unterziehen, nahmen an unserer Umfrage teil, die vom 2. April bis zum 26. Mai 2020 durchgeführt wurde. 

Die Befragten sind überwiegend Frauen (79%) mit einem Durchschnittsalter von 49 Jahren.

Wichtigste Erkrankungen der Befragten

Die Mehrheit der Befragten leidet an Spondylitis ankylosans (43%), rheumatoider Arthritis (26%), Morbus Crohn (17%), Psoriasis-Arthritis (16%) und Psoriasis (13%). 

Die meisten Befragten nehmen TNF-Hemmer ein, zu denen Medikamente wie Etanercept (ENBREL), Infliximab (REMICADE), Adalimumab (HUMIRA), Certolizumab Pegol (CIMZIA) und Golimumab (SIMPONI) gehören:

Am häufigsten eingenommene Biologika

Patienten sind während der Pandemie in Kontakt mit ihrem Arzt geblieben

55% der Patienten sprachen mit ihrem Arzt über COVID-19 und ihre biologische Therapie. Genauer gesagt, 28% besprachen es mit ihrem Arzt im Rahmen ihrer üblichen Betreuung, 19% kontaktierten ihren Arzt speziell, um darüber zu sprechen, und 8% liessen sich von ihrem Arzt ansprechen, um darüber zu sprechen.

Von den Patienten, die mit ihrem Arzt in Kontakt standen, wurde der Mehrheit (72%) empfohlen, ihre biologische Therapie wie gewohnt fortzusetzen. 27% wurden angewiesen, die biologische Therapie sofort abzubrechen, wenn sie Symptome von COVID-19 entwickelten, und 25% wurden angewiesen, die biologische Therapie sofort abzubrechen, wenn sie mit jemandem in Kontakt gekommen waren, der COVID-19 hatte. Nur 6% wurden angewiesen, die Einnahme der biologischen Therapie sofort einzustellen. 

92% dieser Patienten, die von ihrem Arzt spezifische Anweisungen erhielten, befolgten diese buchstabengetreu.

81% der Patienten haben ihre Biotherapie während der Pandemie wie üblich fortgesetzt

Obwohl die überwiegende Mehrheit der Patienten ihre Behandlung wie gewohnt fortgesetzt hat, änderte fast jeder fünfte Patient die Art und Weise, wie er die Biotherapie einnimmt. Von diesen Patienten haben 8% die Behandlung sogar ganz abgebrochen.

Modifizierung der Biologika-Behandlung

Viele Patienten versuchten, sich selbst weiter über Biotherapien und COVID-19 zu informieren

Neben dem behandelnden Arzt für ihre chronische Krankheit suchten viele Patienten andere Informationsquellen auf, um sich über die biologische Behandlung im Rahmen von COVID-19 zu informieren. Patienten, die mit ihrem Arzt über COVID-19 und ihre Biologika-Behandlung sprachen, suchten eher andere Informationsquellen, um sich über Biotherapien im Zusammenhang mit COVID-19 zu informieren (79% vs. 68%), wie z.B. Gesundheitswebsites wie Carenity (41%), Websites von Gesundheitsbehörden (33%) oder andere medizinische Fachkräfte (28%).

Konsultierte Informationsquellen

Während die Patienten im Allgemeinen berichteten, dass sie sich gut informiert fühlten (71%), hatten diejenigen, die mit ihrem Arzt sprachen, eher das Gefühl, während des Ausbruchs widersprüchlichen Informationen im Zusammenhang mit der Anwendung ihrer biologischen Medikamente ausgesetzt gewesen zu sein.

Patienten teilen ihre Bedenken mit und suchen nach weiteren Informationen

Eine Reihe von Befragten teilt ihre Bedenken hinsichtlich der Einnahme einer Biotherapie während des COVID-19-Ausbruchs:

"Ich mache mir Sorgen darüber, dass ich mit Engpässen in Bezug auf meine Behandlung konfrontiert werde oder nicht mehr in der Lage bin, sie normal zu verkraften, wie ich es normalerweise tue, weil ich mir nicht vorstellen kann, mit den Schmerzen zu leben, die ich während des Lockdown erlebte. Ich habe auch Angst vor den mit meiner Behandlung verbundenen Infektionsrisiken. Ich habe Angst vor der Außenwelt."
(26 Jahre alter Patient mit Spondylitis ankylosans aus Frankreich)

"Ich mache mir Sorgen, dass ich nicht 100%ig weiß, ob ich zur Arbeit gehen kann... und was, wenn ich wirklich ein Risikopatient bin und wenn ja, warum?"
(50 Jahre alte Patientin mit Spondylitis ankylosans in Spanien)

"Es gibt einfach nicht genügend Daten über Personen, die Biologika einnehmen und sich mit COVID-19 infiziert haben, sowie über deren Ergebnisse. Im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung gibt es so wenige von uns. Ich habe von Social-Media-Websites gemischte Informationen über die Antworten der Ärzte zu diesem Thema erhalten."
(53-jährige Patientin mit Psoriasis-Arthritis aus den USA)
 
"Ich bin besorgt über die Einnahme einer immunsuppressiven Injektion zu einem Zeitpunkt, an dem das Virus so aktiv ist und Menschen mit verminderter Immunität nachteilig beeinflusst. Das bedeutet, dass Sie besonders vorsichtig sein und alle Vorsichtsmassnahmen treffen müssen."
(72-jähriger Patient mit rheumatoider Arthritis aus dem Vereinigten Königreich)

Die Befragten teilten auch mit, welche weiteren Informationen sie gerne hätten, indem sie Fragen stellten wie

  • Welches sind die genauen Risiken, wenn sich die Viruspatienten bei einer biologischen Therapie anstecken?
  • Was passiert, wenn ich mich mit COVID-19 infiziere?
  • Was sollte ich tun, um mich während des Lockdowns zu schützen?
  • Kann ich wieder sicher zur Arbeit gehen?
  • Wie kann ich mich weiterhin schützen, wenn der Lockdown beendet ist?

Umfrage von Carenity unter 721 chronischen Patienten, die sich einer Biotherapie unterziehen, in Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien, dem Vereinigten Königreich und den Vereinigten Staaten.

Sind Sie besorgt über die Auswirkungen des Virus auf Ihre Gesundheit nach den Lockerungen? Welche Erfahrungen haben Sie mit der Biotherapie während und nach dem Lockdown gemacht?

Teilen Sie Ihre Gedanken und Meinungen mit uns!

avatar Courtney Johnson

Autor: Courtney Johnson, Gesundheitsredakteurin

Courtney ist Content Creator bei Carenity und konzentriert sich auf das Schreiben von Gesundheitsartikeln. Ihr besonderes Interesse gilt den Bereichen Ernährung, Wellness und Psychologie.

Courtney hat einen... >> Mehr erfahren

1 Kommentar


Service
am 20.06.20

Ich finde diese Auswertung sehr gut und würde mich Freuen wenn es Zukunft  weitere geben würde.

Sie werden auch mögen

Rheuma kommt selten allein - Begleiterkrankungen bei Rheumatoider Arthritis

Rheumatoide Arthritis

Rheuma kommt selten allein - Begleiterkrankungen bei Rheumatoider Arthritis

Den Artikel lesen
Lupus: Wie wird er diagnostiziert und wie werden die Untersuchungsergebnisse interpretiert?

Lupus

Lupus: Wie wird er diagnostiziert und wie werden die Untersuchungsergebnisse interpretiert?

Den Artikel lesen
Rheumatoide Arthritis & Coronavirus

Rheumatoide Arthritis

Rheumatoide Arthritis & Coronavirus

Den Artikel lesen
Magen-Darm-Erkrankungen und Coronavirus

Colitis ulcerosa
Crohn-Krankheit

Magen-Darm-Erkrankungen und Coronavirus

Den Artikel lesen

Infoblätter Krankheiten