https://www.carenity.de/static/themes-v3/default/images/de/header/diabetes-typ-2.jpg

Patienten Diabetes Typ 2

32 antworten

322 gelesen

Thema der Diskussion

Carenity-Mitglied
Gepostet am
Guter Ratgeber

Depressionen und Typ-2-Diabetes bedingen sich gegenseitig

Menschen mit Typ-2-Diabetes erkranken doppelt so häufig an Depressionen wie Nicht-Diabetiker. Umgekehrt erkranken Menschen mit einer Depression jedoch auch öfter an Typ-2-Diabetes als andere Menschen.

Durch Depressionen wird nicht nur die Lebensqualität des einzelnen beeinträchtigt. Depressionen können Diabetiker auch daran hindern, ihr Leben umzustellen, sich mehr zu bewegen, ihre Ernährung zu verändern, mit dem Rauchen aufzuhören usw. Menschen, die an einer Depression erkrankt sind, haben außerdem häufig Probleme, ihre Medikamente so einzunehmen, wie sie es sollten. Auch nehmen sie nicht immer an Patientenschulungen teil bzw. brechen diese vorzeitig ab. Insbesondere im Rentenalter führen psychische Belastungen bei Diabetikern oft zu stark erhöhten Blutzuckerwerten und damit verbundenen Folgekrankheiten.

Teils wird davon ausgegangen, dass Depressionen lediglich in 50 % der Fällen entdeckt werden, da sie sich auch in Form von Konzentrationsstörungen, Vergesslichkeit, mangelndem Selbstvertrauen, niedrigem Selbstwertgefühl, Teilnahmslosigkeit, Schlafstörungen, Ängsten... äußern können.

Wie sieht das bei euch aus?

Wusstet ihr, dass Typ-2-Diabetes und Depressionen sich gegenseitig bedingen können?

Wurde bei euch eine Depression diagnostiziert? Welche Symptome hatte diese Depression bei euch?

Von wem wurde sie diagnostiziert? Seid ihr deswegen in Behandlung?

Könnt ihr derzeit bei euch eines oder mehrere der obigen Symptome feststellen?

Wünsche euch einen guten Austausch!

Quelle: zuckerkrank.de

Beginn der Diskussion - 26.01.18

Depressionen und Typ-2-Diabetes bedingen sich gegenseitig
Carenity-Mitglied
Gepostet am
Guter Ratgeber

Nein, daß wußte ich nicht. Die Depression wurde vom Anästhesist diagnostiziert und auch medikamentös behandelt. Der Diabetologe hat sich um das Cholesterien gekümmert und Tabletten verordnet.

Als Behandlung wurde mir zuerst Amitriptylin verordnet, jetzt wurde ich auf Myrta umgestellt . Habe mit beiden Sorten keine Probleme.

Depressionen und Typ-2-Diabetes bedingen sich gegenseitig
Carenity-Mitglied
Gepostet am

Ciao!

Nimmst du Myrta gegen die Depression, @Pseudo kaschiert‍ ?

Magst du mehr zur Depression sagen?

Wie geht's dir so, ich meine, wie äußert sich das?

Frage mich auch, ob ich da nicht ein Problem habe.

Wieso der Anästhesist? Ungewöhnlich.

Danke.

Depressionen und Typ-2-Diabetes bedingen sich gegenseitig
Carenity-Mitglied
Gepostet am
Guter Ratgeber

Ja, ich nehme Myrta gegen depressive Phasen. Gleichzeitig soll es meinen unruhigen Schlaf beruhigen. Nehme 0,5 Tablette 30mg zur Nacht. War tagsüber ständig müde, antriebslos und mochte keine Entscheidungen treffen. Hat sich deutlich gebessert, obwohl es ab und zu noch ein Stimmungstief gibt. Ansonsten bin ich soweit zufrieden. Bin durch den Anästhesist gut auf meine Schmerzen eingestellt. Wenn die Schmerzen stärker zurück gekehrt waren, wurde ich unruhig und die Nerven waren am flattern. Wuste ja nicht, wie ich diese Phasen eindämmen kann. Da hat man an anderen Dingen kein Interesse, man möchte sich nur verkriechen und schlafen.

Jetzt ist alles besser, wenn auch nicht durchgehend gut.

Als ich das erste Mal zur Sprechstunde war, mußte ich 1 Stunde früher erscheinen. Habe einen Fragebogen ausgefüllt , meine Angaben wurden in ein PC - Programm eingegeben. In der Sprechstunde anschließend wurde das Programm ausgewertet . Er sagte mir ohne Umschweife, daß ich depressiv bin und er mir eine Tablette dagegen verordnet. Wollte das zu Beginn mir aber nicht eingestehen. Ist aber Real existent und ich bin soweit zufrieden.

Im Wartezimmer hängt ein Plakat mit dem Titel " Die 4 Säulen der Anästhesie". Mal sehen ob ich es abfotografieren darf oder abschreiben. Da ist neben Narkose, Vor- und Nachsorge bei Operationen eben auch die mentale Betreuung festgeschrieben . Ansonsten mußt du beim Neurologen vorsprechen, da bekommt man noch schwerer einen Termin als hier.

Depressionen und Typ-2-Diabetes bedingen sich gegenseitig
Carenity-Mitglied
Gepostet am

Nein, das habe ich nicht gewußt. Habe aber bisher nichts gemerkt. 

Depressionen und Typ-2-Diabetes bedingen sich gegenseitig
Carenity-Mitglied
Gepostet am
Guter Ratgeber

Danke für eure Antworten!

Wer möchte noch dazukommen?

Depressionen und Typ-2-Diabetes bedingen sich gegenseitig
Carenity-Mitglied
Gepostet am
Guter Ratgeber

Hallo,

also ich kann aus eigener Erfahrung sagen:

Wer schlecht drauf ist, isst auch mehr. Kohlenhydrate, Süßigkeiten und anderes ungesundes Zeug. Kommt dann noch ein Bewegungsmangel dazu, landet man irgendwann bei Diabetes.

Für mich ist die Hypothese Depressionen erzeugen Diabetes also auf jeden Fall nachvollziehbar.

In depressiven Phasen habe ich immer im Laufe von sechs Monaten bis zu 10 kg zugenommen.

Gruß

Verena

Depressionen und Typ-2-Diabetes bedingen sich gegenseitig
Carenity-Mitglied
Gepostet am
Guter Ratgeber

Wer möchte noch dazukommen?

@Pseudo kaschiert‍ , @Pseudo kaschiert‍ , @Pseudo kaschiert‍ oder @Pseudo kaschiert‍ vielleicht?

Depressionen und Typ-2-Diabetes bedingen sich gegenseitig
Carenity-Mitglied
Gepostet am

Diabetes und Depression gehören meiner Meinung nach zusammen

Depressionen und Typ-2-Diabetes bedingen sich gegenseitig
Carenity-Mitglied
Gepostet am
Guter Ratgeber

Möchtest du das weiter ausführen, @Pseudo kaschiert‍ ? Bist du auch von Depressionen betroffen?